SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Smartphone-Nutzer entdecken wieder Nokia



Totgesagte leben länger. Das trifft auch auf Nokia zu, dem einstigen Liebling der Handynutzer. Denn Nokia hat im Schweizer Smartphone-Markt wieder einen der Spitzenplätze zurückerobert. Dominiert wird der Markt weiterhin von Apple und Samsung.

Bei den Betriebssytemen ist das Android-System von Google in der Schweiz am beliebtesten, wie die am Mittwoch vom Vergleichsdienst Comparis veröffentlichte Umfrage auch zeigt. 56 Prozent der Smartphone-Besitzer nutzen ein Android-Gerät, im Vorjahr waren es noch 54 Prozent. 44 Prozent haben ein iPhone nach 41 Prozent im Vorjahr.

Nokia auf Rang 4

Bei den Android-Handys fällt Nokia auf. Der finnische Handybauer rangiert auf Platz 4 mit einer Nutzungsrate von 3 Prozent, so die Studie. Nokia hat damit Konkurrent Sony überholt. Bei diesem hat sich die Nutzungsrate von 4 auf 2 Prozent halbiert. Huawei verteidigte Platz 3. Entgegen des globalen Trends hat der Weltrangzweite allerdings in der Schweiz nur einen Marktanteil von 8 Prozent.

Die beiden Spitzenränge teilen sich mit grossem Abstand weiterhin Apple und Samsung. Apple hat gegenüber dem Vorjahr 3 Prozent zugelegt (von 41 auf 44 Prozent). Derweil hat Samsung 3 Prozent Federn gelassen (von 39 auf 36 Prozent).

Am meisten nutzen Herr und Frau Schweizer aktuell die Geräte Apple iPhone 7 und 7 Plus (10 Prozent) sowie das Samsung Galaxy S7 und S7 Edge (9 Prozent).

Reger Wechsel

Die grosse Mehrheit der Schweizer hat ihr Gerät neulich gewechselt: Ein Drittel der Befragten besitzt das aktuelle Smartphone weniger lang als ein Jahr. 44 Prozent geben an, das Gerät ein bis zwei Jahre zu besitzen. Und nur ein Fünftel nutzt das Handy schon seit 3 Jahren und mehr. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel