DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fernsehen

«Gilmore Girls»-Schauspieler Edward Herrmann ist gestorben

01.01.2015, 10:1301.01.2015, 10:26

Der Schauspieler Edward Herrmann ist tot. Der US-Amerikaner, der unter anderem wegen seiner Rolle als Unternehmer Richard Gilmore in der Fernsehserie «Gilmore Girls» bekannt wurde, starb am Mittwoch in New York.

Richard Gilmore erwischt seine Enkelin Rory beim Küssen mit Logan.

Das berichtete das Internetportal TMZ.com unter Berufung auf Herrmanns Familie. Er habe einen Gehirntumor gehabt. Er wurde 71 Jahre alt.

TMZ berichtet über Herrmanns Tod.

Herrmann wurde 1943 im US-Bundesstaat Washington geboren und begann seine Schauspielkarriere in den 1970er Jahren mit zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen. In den folgenden Jahrzehnten stand er dann vor allem für TV-Produktionen vor der Kamera und gewann 1999 einen Emmy für seinen Gastauftritt in der Serie «Practice – Die Anwälte».

In der von 2000 bis 2007 produzierten TV-Serie «Gilmore Girls» spielte Herrmann in allen sieben Staffeln die Rolle des in die Jahre gekommenen Patriarchen Richard Gilmore. Nach dem Ende der Serie 2007 mimte er in einigen Folgen den Assistenzarzt Norman in der Erfolgsserie «Grey's Anatomy».

(sda/dpa/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rechtsstreit: Netflix darf Aufnahmen von Carole Baskin für «Tiger King 2» verwenden
Carole Baskin aus «Tiger King» verklagte Netflix. Diese hätten ihre Aufnahmen widerrechtlich für die Fortsetzung der Reality-Serie benutzt. Aus Gerichtsdokumenten geht hervor, dass Netflix im Recht ist.

Anfangs Monat reichte Carole Baskin Klage gegen Netflix ein. Darin hiess es unter anderem, dass Netflix kein Recht hätte, ihre Aufnahmen für eine Fortsetzung von «Tiger King» zu verwenden. Im Trailer für «Tiger King 2» kommt Carole Baskin aber nicht nur vor, die ‹Doku› geht auch der Frage nach, ob sie etwas mit dem Verschwinden ihres Ehemannes in den 90er Jahren zu tun hatte.

Zur Story