Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fan wird teil der Serie

«The Walking Dead» engagiert einarmigen, beinlosen Teenager



Nick Santonastasso erschreckt Hauptdarsteller Norman Reedus von der Erfolgsserie «The Walking Dead». Video: Youtube/pranxtrr

Nick Santonastasso ist grosser Zombie- und «The Walking Dead»-Fan. Der 17-Jährige ist mit nur einem Arm und ohne Beine zur Welt gekommen. Doch er kommt mit seinem Handicap gut zurecht: Er macht sich einen Spass daraus, fremde Menschen zu erschrecken, indem er so tut, als sei er ein Zombie.

Seine Videos, die er ins Internet gestellt hat, machten die Produzenten der Zombie-Serie «The Walking Dead» auf den 17-Jährigen aufmerksam. Kurzerhand liessen sie Santonastasso nach Tokyo einfliegen. Dort wurde er professionell zum Zombie geschminkt, um dann Hauptdarsteller Norman Reedus zu erschrecken. Die dabei entstandene Szene wurde Teil eines Promo-Videos für eine neue Staffel der Erfolgsserie. (viw)

Via Gawker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRF zeigt wieder Werbung in Filmen und Serien – und bricht damit ein Versprechen

Um sich von privaten Fernsehsendern abzugrenzen, versprach die SRG nach der «No-Billag»-Abstimmung, auf Unterbrecherwerbung zu verzichten. Dieses Versprechen hatte eine kurze Halbwertszeit.

Am Sonntag war es wieder soweit: Das Schweizer Fernsehen zeigte den Weihnachtsklassiker «Love Actually». Doch mitten in der Romanze beschloss der Sender, ihn mit ein paar Werbespots zu unterbrechen. Eine Ausnahme ist das nicht: Auch «Harry Potter und die Kammer des Schreckens» auf RTS deux oder «Alle Jahre wieder» auf SRF zwei wurden in den letzten Tagen mit Werbung unterbrochen. Damit bricht die SRG ein Versprechen.

Nach der Ablehnung der No-Billag-Initiative an der Urne hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel