Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordisch Blond: Die sagenhafte Saga Norén (Sofia Helin) aus dem dänisch-schwedischen Serienhit «The Bridge» («Bron/Broen»). Bild: BBC/ZDF/Carolina Romare

Drei Serien, die glücklich machen

Diese Frauen fahren Porsche oder sind so lustig wie ein tätowierter Traktor



Wundervolle Wochen und Monate liegen 2014 schon hinter den Seriensüchtigen dieser Welt. Zwar gab es das unrühmlich herbeigeschluderte Ende von How I Met Your Mother zu betrauern und zu beschimpfen, aber da ist auch anderes, was sich alle «Binge-Watcher» in ihren Notvorrat packen sollten. Also all jene, die Serien am liebsten als Orgie und Völlerei konsumieren. Bis kurz vor dem Kollaps von Sehnerven und Bildschirmen. Bis zu jenem Moment, in dem sich Paare vor dem Einschlafen nicht mehr Gutnacht sagen, sondern einander besorgt fragen: «Wie es Saga Norén jetzt wohl geht?»

Binge-Watching bedeutet Versinken, Sichverlieren, Sich-tagelang-Aufgeben in den Geschichten anderer, Binge-Watching ist wie ein sehr langer, sehr guter Drogentrip mit der Nebenwirkung der Überidentifikation. Im besten Fall. Und weil Binge-Watcher nicht schon nach einer einzigen Staffel wieder auf dem Trockenen sitzen dürfen, singen wir hier die Hymne auf gleich drei Serien, die genauso tadellos weitergegangen sind, wie sie einst angefangen haben. Keine Anfängertreffer also. Nicht «True Detective». Sondern sichere Serienwerte, deren Fortsetzungen auch bereits bestätigt sind.

Zwei davon, nämlich «House of Cards» und «The Bridge» beglücken Frauen und Männer gleichermassen. Die dritte, «Girls», ist tendenziell eher für Frauen und Schwule geeignet, jedenfalls ist überliefert, dass einmal ein äusserst heterosexueller Mann seine Frau allein vor dem Fernseher sitzen liess mit den Worten: «Ich schau doch nicht fetten Weibern beim Sex zu.»

Unkorrumpierbar in ihrer Korruptheit

Trailer «House of Cards», 2. Staffel

Video: Youtube/Netflix

Trailer «The Bridge», 2. Staffel

Video: Youtube/NordicNoirTV

Trailer «Girls», 3. Staffel

Video: Youtube/HBO

Die zweite Staffel von «House of Cards» hatte in Amerika mehr Zuschauer als jeder oscarnominierte Film. Die Briten waren mal wieder vollkommen high, als die BBC die zweite Staffel von «The Bridge» in der Originalfassung mit englischen Untertiteln ausstrahlte. Und die Los Angeles Review of Books schrieb lange Analysen über fast jede Folge der dritten Staffel von «Girls».

Auf den ersten Blick könnten die drei nicht unterschiedlicher sein. «House of Cards» mit Kevin Spacey und Robin Wright als eiskaltes, vollkommen karrierefixiertes Paar in den Innereien von Washington ist ein Meisterwerk an Zynismus und Hochglanz-Präzision. «The Bridge» lebt vor allem von der sagenhaften Ermittlerin Saga Norén mit ihrem Asperger-Syndrom. Von der Frau mit dem verlorenen Lachen also, die nichts spürt, aber alles analysiert. «Girls», das HBO-Projekt der Allround-Künstlerin Lena Dunham (samt Produzenten-Götti Judd Apatow), ist die radikale, weibliche Generation-Ego-Fassung von Apatows Komödien über Männer, die einander so sehr mögen, dass sie immer wirken wie Schwule ohne Sex.

Das Geheimnis hinter den drei Serien? Konsequenz. Unnachgiebigkeit. Eine Vision. Und – jedenfalls bei «House of Cards»: Marktforschung. Die Produktionsfirma Netflix liess nämlich einen Algorithmus die Vorlieben der Zuschauer ausspionieren, und das Resultat war ziemlich grandios: Zuschauer favorisieren anspruchsvolle, komplexe Geschichten, sie lieben zwar durchaus das Kriminelle, aber es soll bitte raffiniert gebaut sein, und sie wollen enorm starke Frauenfiguren. Heldinnen ohne gefühligen Ballast, die grausame Frau, Shakespeares Lady Macbeth, die ihren Mann zum Morden auffordert. Unkorrumpierbar in ihrer Korruptheit.

Robin Wright als Claire Underwood spielt so eine Frau, und weibliche wie männliche Fans liegen ihr dafür zu Füssen. In der zweiten Staffel – sie beginnt damit, dass Frank Underwood (Kevin Spacey) jetzt Vizepräsident ist – spitzt sich die Rolle der Claire Underwood noch zu. Weil jetzt ihre Vergangenheit und ihr Privatleben zum Fressen der Presse werden.

Das neue Kultauto der Seriensüchtigen

Doch wie sich die schöne Schlange Claire da windet, wie sie zubeisst, wie sie ihr Gift wirken lässt, wie fein tariert ihre Berechnungen sind, wie intelligent das alles arrangiert ist, das ist von Shakespeare'scher Grandezza. Vielleicht ja aber auch bloss das Werk eines besonders ausgeklügelten Algorithmus, wer weiss. Ein Kritiker der «New York Times» rechnet House of Cards (und Girls) zu einem «Exzess an Exzellenz», der über die TV-Landschaft hereingebrochen sei.

Bild

Amerikanisch Blond: Robin Wright als durch und durch berechnende Vizepräsidenten-Gattin Claire Underwood.  Bild: Netflix

J.R. Ewing und seine Sue Ellen hatten in den 80er-Jahren in «Dallas» gelegentliche Ansätze dieses ultrafiesen Paarverhaltens, aber am Ende war Sue Ellen wieder das Opfer, die Trinkerin, die Wahnsinnige. Claire Underwood bleibt souverän und ihrem Gatten ebenbürtig in ihrer gelenkigen Gemeinheit. 

Bild

Saga Noréns Porsche 911. Bild: BBC

Ebenfalls souverän ist in der zweiten Staffel von «The Bridge» die seltsame Saga Norén, diese kalte, schwedische Blonde mit dem schlammgrünen Porsche 911. «The Bridge» gehört ins Genre des «Nordic Noir», also zu jenen TV-Serien mit lauter emotional verstümmelten Ermittlern (wie auch Sarah Lund) und harten, in der skandinavischen Realpolitik oder Wirtschaft verankerten Verbrechensfällen. Alles immer überdacht von einem bleiernen Himmel, bevölkert von Menschen mit finsteren Minen und verschatteten Gemütern. Es scheint höchstens eine fahle Mitternachtssonne über Dänemark und Schweden, das haben wir schon gelernt, und erstaunlicherweise ist da Saga Noréns autistische Störung geradezu ein Lichtblick.

Denn was beruflich wie eine überkorrekte Fernsteuerung funktioniert und sie zur effizientesten und zugleich transparentesten Ermittlerin macht, ist privat ihr grösster Fehler - und unser grösster Gewinn: Sie liebt zwar Sex, weiss aber nicht, was Liebe ist und versucht deshalb in der zweiten Staffel, aus Ratgeber-Büchern zu lernen, wie sie eine Beziehung zu führen hätte. Normen sind ihr fremd, sie kennt bloss einen logischen Pragmatismus. Es steckt eine trockene kleine komische Erleichterung in solchen Szenen, die wohltut, denn der Rest ist wie in der ersten Staffel äusserst dicht und konsequent brutal. 

So einzigartig wie sonst nichts am Fernsehen

War das Gift im Zusammenhang mit «House of Cards» noch metaphorisch gemeint, so ist es bei «The Bridge» ganz real. Es geht da um biochemischen Terror und gezielt lancierte Epidemien, um vergiftete Äpfel, Leichen, die sich in Säuretanks auflösen, aber auch um Inzest- und Machtgelüste. Das hat in seinem ganzen Umfang etwas von einem sehr komplexen «Batman»-Plot. Sein schillerndes, dysfunktionales Herz ist das Gesicht von Saga Norén: Es ist versteinert – in verständnisloser Verwunderung allen Dummheiten dieser Welt gegenüber. Nur ganz, ganz fein zeigen sich allmählich erste Risse.

Bleibt also noch «Girls». Das Gegenteil von allem andern. So einzigartig wie sonst nichts am Fernsehen. So chaotisch. So anarchisch. Manchmal so leicht und lustig wie eine Pusteblume spätinfantiler urbaner Befindlichkeiten. In der dritten Staffel aber auch immer öfter ein gnadenloses Brennglas auf gesellschaftlich vollkommen unnützen Eigennutz von jungen Menschen, die im Angesicht der Grossstädte nach irgendwas suchen und Arbeit andauernd mit Selbstverwirklichung und Spass verwechseln.

Bild

Hannah Horvath (Lena Dunham) ist in der dritten Staffel von «Girls» eine noch exzessivere Egozentrikerin als bisher. Bild: HBO

Die vier jungen Frauen, die einst als unbeschwerte New Yorker Königinnen des Meta-Geschwafels starteten, haben sich in der Zwischenzeit mit allerlei Ballast beladen, es wachsen ihnen Hörner und Krallen und damit die Fähigkeit, die andern immer schlimmer zu verletzen. Je mehr sie sich in erwachsenen Strukturen beweisen müssten – für die Protagonistin Hannah Horvath (Lena Dunham) wäre das die Redaktion eines Lifestyle-Magazins – desto unverantwortlicher werden sie. Und Hannahs Freundin, die einst so flamboyante Bohemienne Jessa, geht als Junkie in die dritte Staffel. Es ist die Wahrheit hinter der Fassade einer allzu unbekümmerten Existenz.

«Girls» ist noch immer lustig, noch immer frivol, noch immer anmassend in der obsessiven Zurschaustellung nicht wirklich formvollendeter nackter Tatsachen. Die Serie ist aber auch schärfer geworden, Lena Dunham geht mit ihren Figuren ins Gericht, am meisten mit ihrer Hannah: Zwei Staffeln lang hat man Hannah, die daherkommt wie ein frecher, tätowierter Traktor, schier bedingungslos geliebt. In der dritten beginnt man, die zur Freundin gewordene Figur zu verstossen. So, wie sie selbst in der Serie andere verschreckt und verstösst. Die Liebe zur Serie allerdings, die wird damit nur noch intensiver, und das zu erreichen, ist nun wirklich eine grosse Kunst.

Und so stehen sie denn da, Claire Underwood, Saga Norén und Hannah Horvath. Drei Monumente des asozialsten Eigensinns. Die uns nicht rühren. Aber packen. Wie es ihnen wohl gerade geht? 

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

25
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simone M. 04.04.2014 14:00
    Highlight Highlight liebe serienfreaks, an dieser stelle würde mich wunder nehmen: wer von euch hat das amerikanische remake von "the bridge" gesehen? ich hab leider nur 10 minuten von der ersten folge ausgehalten und war etwas schockiert, wie eins zu eins das kopiert wird. und wie vollkommen angestrengt diane kruger versucht, saga noren zu imitieren. aber wenn ihr mir garantieren könnt, dass sich das lohnt, mach ich mich gerne dahinter.
  • SoullessStone 03.04.2014 18:52
    Highlight Highlight House of Cards ist wirklich sehr zu empfehlen!
    Dazu noch Game Of Thrones, The Walking Dead und der Geheimtipp Vikings und ich bin wunschlos glücklich :-)
    • mrgoku 04.04.2014 08:27
      Highlight Highlight Person of Interest, Homeland, Arrow... würde ich auch noch in die Liste nehmen ;-)
    • SoullessStone 04.04.2014 16:50
      Highlight Highlight Die letzte Homelandstaffel fand ich einfach ganz schlecht... ;-) sonst stimme ich dir zu!

«Game of Thrones»-Schöpfer sagt, warum die 8. Staffel ein Fail war

Die finale Staffel der Hitserie «Game of Thrones» hatte viele Fans enttäuscht. Diese Enttäuschung nahm sogar so skurrile Formen an, dass Fans eine Online-Petition starteten, die von HBO forderte, die achte Staffel neu zu drehen – und immerhin 1,7 Millionen Mal unterzeichnet wurde.

Nun hat sich der Autor der Vorlage, George R. R. Martin, in einem Interview mit dem Magazin Fast Company erstmals über die Problematik der letzten Staffel geäussert. Martin sprach dabei vor allem die unterschiedlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel