Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne

Erneut Stromausfall in der neuen Justizvollzugsanstalt Solothurn

In der neuen Justizvollzugsanstalt (JVA) Solothurn in Deitingen ist in der Nacht auf Sonntag erneut der Strom ausgefallen. Die Sicherheit gegen innen und aussen sei auch dieses Mal jederzeit gewährleistet gewesen, sagte JVA-Direktor Pablo J. Loosli am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der Vorfall ereignete sich um 2.15 Uhr. Sämtliche 37 Insassen waren zu diesem Zeitpunkt in ihren Zellen eingeschlossen. Die Mitarbeitenden vor Ort konnten die Notstromversorgung nach rund 15 Minuten in Betrieb nehmen.

Sämtliche Schliesssysteme und das Aussentor lassen sich in Notfällen auch mechanisch bedienen. Techniker waren am Sonntagmorgen vor Ort, um den neuerlichen Stromausfall zu untersuchen.

Beim ersten Vorfall vom Donnerstagmorgen war der Strom für vier Stunden lang ausgefallen. Grund waren Bauarbeiten gewesen. Dabei wurden zusätzliche Anlagen ans Netz gehängt, was zu einer Überlastung des Stromnetzes führte.

Seit 1. Juli in Betrieb

Die Justizvollzugsanstalt, die direkt an der Autobahn A1 in Flumenthal/Deitingen SO liegt, wurde am 1. Juli in Betrieb genommen. Die Belegung der Zellen erfolgt etappenweise bis im kommenden Jahr.

Die JVA Solothurn bietet 96 Haftplätze für erwachsene Männer. 60 Plätze stehen für den geschlossenen Massnahmenvollzug zur Verfügung und 36 Plätze für den geschlossen Strafvollzug. Die Kosten für die neue JVA beliefen sich auf rund 57 Millionen Franken. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Subtile Bedrohung

CEO einer US-Firma stolpert über Mail an Solothurner Kantonsrat

Urs Birrer, der CEO der Datenverarbeitungs- und verwaltungsfirma RR Donnelley Schweiz (RRD), muss seinen Hut nehmen. Er stolperte über ein Schreiben, das er an den Solothurner SVP-Kantonsrat Manfred Küng gemailt hatte.

Küng hatte im November 2013 eine Interpellation eingereicht, in der er kritische Fragen über die Firma RR Donnelley stellte. Diese in Urdorf ZH ansässige US-Firma scannt im Auftrag der Solothurner Steuerverwaltung seit sieben Jahren sämtliche Steuerdaten ein, damit die …

Artikel lesen
Link to Article