Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Sauviel Geld für einen langweiligen Lada? «Njet!», sagte sich mancher Sowjetbürger – und bastelte sich prompt sein eigenes Auto.



Hey Baby, check' mal meinen Sportkarren!

Das, verehrte Leserschaft, ist ein ... öh ... okay, also die genaue Typenbezeichnung kennt niemand mehr genau, aber der aktuelle Besitzer nennt ihn den LamborZhiga!

Dieses Geschoss wurde Anfang der 90er Jahre von Evgeniy Titsev gebaut, einem sowjetischen Wasserski-Champion, der unerbittlich vom Porsche 911er träumte.

Macht nichts, dass dieses Ding einen einzigartigen Katalog an mechanischen Perfidereien bietet. Bitte seht darüber hinweg, dass die Türscharniere direkt einem Küchenschrank abgeschraubt wurden. Und die Platzierung des Benzintanks durchaus berechtigte Sicherheitsbedenken hervorruft ... ach, papperlapapp! Der Konstrukteur träumte Ende der Achtziger nun mal von einem Porsche, also hat er sich kurzerhand einen gebaut.

«Und er sieht auch ein wenig nach einem 911er aus von hinten. »

«Wenn man etwas gesoffen hat.»

Diese Worte stammen von einem jungen Herrn aus St.Petersburg namens Yura, der Eigenbau-Autos aus der Sowjetzeit sammelt. Und auch fährt, wie diese Radarfallen-Aufnahme beweist:

Yuras erste Anschaffung war Titsevs LamborZhiga, das von einem 60-PS-Lada-Motor angetrieben wird.

Als zweites Objekt seiner Sammlung trieb Yura den heiligen Gral sowjetischer Eigenbastel-Sportwagen auf: Den Virus.

Der Virus (ebenfalls auf dem Header-Bild dieses Artikels zu sehen) entstammt der Zucht Valentin Samoilovs, eines Feuerwehrmanns aus der Region Wolgograd. Das Auto besteht aus genieteten Flächen aus Stahl, Titan und Aluminiumlegierungen und wird von einem 2,4 Liter Motor aus einer Volga-Limousine angetrieben, modifiziert mit Doppelvergasern und einer handgefertigten Abgasanlage.

In der Sowjetzeit mussten selbstgebaute Autos eher willkürlich wirkende Sicherheitsvorschriften erfüllen. Diese Vorschriften regelten Dinge wie das Leistung-Gewicht-Verhältnis des Radstands. Und laut Yura hat der Virus «sämtliche dieser Regeln gebrochen».

Seht, für die meisten Sowjetbürger war ein Autokauf ein Ding der Unmöglichkeit. Alexander Petrovych etwa, der das folgende Auto baute, verdiente in den Siebzigerjahren rund 140 Rubel monatlich. Ein neuer Lada kostete 6'030 Rubel. Besass jemand handwerkliches Flair, war die Option Eigenbau finanziell durchaus attraktiv – zumal man beim Design kreativ werden konnte.

Oder auch nicht:

Das hier? Nun, das ist Petrovychs Eigenbau. (Und der Typ, der dort steht, ist ebendieser Yura von oben.)

Vielleicht sieht dieses Gefährt im Vergleich zu obigen Flitzern etwas prosaisch aus, doch der Motor ist interessanterweise im Heck montiert, weshalb ihn Yura Faux Lada getauft hat.

Das Armaturenbrett wurde von Petrovych von Hand gefertigt. Und dieser Schaltknüppel! Das alles plus die Tatsache, dass die Karosserie aus 5-Schicht-Fiberglas ist, hat zur Folge, dass das Gefährt gut 400 Kilo schwerer als ein vergleichbarer Lada ist.

Laut Yura ist aktuell «die letzte Chance, mit diesen Autos Spass zu haben, bevor sie alle in einem Museum landen». Okay, das mit dem Museum ist eher optimistisch. Und in der Tat haben die wenigsten solcher Autos einen realen Marktwert. Doch angesichts der Peanuts, die Yura dafür bezahlen musste, ist besagter Spassfaktor ungemein hoch. Was unbezahlbar ist: Die Erbauer solcher Kreationen ausfindig zu machen und zu kontaktieren. Yura geht regelmässig mit Alexander Petrovych, der nicht mehr Auto fährt, in dessen Eigenbau Spazierfahrten machen. Dafür gibt's Pilzsuppe bei Petrovych zuhause.

(obi via Jalopnik)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Kunst auf der Haube: Kühlerfiguren von anno dazumal

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Pepedente 28.05.2019 08:34
    Highlight Highlight NEEEEEEEEEEEEEEEEED!
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 27.05.2019 08:24
    Highlight Highlight Die "Klimaanlage" des LamborZhiga ist ja interessant. 😁
  • Driver7 27.05.2019 08:20
    Highlight Highlight Darüber lachen? Nein! Fasziniert sein, dass man mit "nichts" sowas bauen kann? Ja!
  • Joe Smith 26.05.2019 19:44
    Highlight Highlight <Klugscheiss-Modus an>
    In der Sowjetunion gab’s keine Ladas zu kaufen. Lada war der Markenname für den Export in den Westen. Im Osten hiessen die Dinger Schiguli.
    <Klugscheiss-Modus aus>

    Ich war noch zu Sowjetzeiten mal mit dem Töff in Rumänien. Ausser Pannonia und MZ (und vielleicht sonst noch was typähnliches, das ich aber vergessen habe) gab's dort töffmässig nix zu kaufen. Aber was die Leute aus diesen Krücken gebastelt haben, von der Rennverschalung bis zu Doppelscheibenbremsen, hat mich echt vom Sockel gehauen!

Was, wenn die Autos von heute anno dazumal designt worden wären?

Ein grossartiges «Was wäre, wenn ...?»-Gedankenexperiment verfolgt der niederländische Illustrator Ruben Ooms.

Autodesign ist alles andere als zeitlos. Gewiss, ein Jaguar E-Type bezeichnet man gerne als «zeitlos schön», aber das Design widerspiegelt die Ästhetik und den technischen Fortschritt der Zeit, in der es entworfen wurde, der frühen Sechzigerjahre.

Ist jemand also sattelfest in Sachen Design-Elementen der Autogeschichte, lassen sich Letztere durchaus auf aktuelle Autos übertragen. Der niederländische Illustrator Ruben Ooms hat genau dies gemacht. Wie sähe etwa der Porsche Cayenne aus, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel