DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
http://sharonov.tumblr.com/post/29674102911/this-is-gaz-gl-1-built-by-russian-car-maker-gaz-in sowjet russisches auto hot rod

Bild: Coolamundo

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast



Über die Automobilindustrie der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken gibt es wenig Rühmliches zu berichten. Lange wurden qualitativ schlechte, technisch veraltete Karren hergestellt. Und der Durchschnitts-Sowjetbürger musste nach Bestellung erst noch Jahre lang darauf warten. Griff man, wie etwa beim ausgezeichneten Fiat 124 Ende der 60er Jahre, auf ein bestehendes Design zurück, wurde es dermassen verschlimmbessert, bis es wiederum dem westlichen Vorbild hinterherhinkte.

Trotzdem gab es über die Jahrzehnte hochinteressante Einzelstücke, die Geschwindigkeit und Eleganz als Anspruch hatten und mit denen mitunter auch Rekordversuche unternommen wurden. Tief in den Annalen der sowjetischen Auto-Geschichte finden sich die folgenden Flitzer:

GAZ A-Aero (1934)

http://www.autogallery.org.ru/m/gazaaero.htm GAZ A-Aero (1934) russisches auto

Bild: autogallery.org.ru

106 km/h hat das Ding erreicht. Die Karosserie war aus Holz, das mit Metallplatten überzogen war.

GAZ GL-1 (1938)

http://www.banovsky.com/archive/gaz-gl-1 gaz gl-1 russisches rekordauto hot rod

Bild: banovsky.com

Nein, das ist kein amerikanischer Hotrod der 50er Jahre, sondern der schnellste sowjetische Rennwagen der Vorkriegsära. Der 3,2-Liter-6-Zylinder-Motor lieferte 100 PS bei einer Spitzengeschwindigkeit von 162km/h.

GAZ M-20 Pobeda Sport (1950)

So sollte nach Meinung der russischen Designer anno 1950 ein Sportwagen aussehen. Angeblich lagen beim GAZ M-20 bis zu 190km/h drin.

GAZ Torpedo (1951)

Knapp ein Jahr später gab es einen Stundenkilometer dazu: 191 km/h schaffte der «Torpedo» mit seinem 4-Zylinder-2,4-Liter-Motor, der 105 PS lieferte.

ZIS-112 (1951)

«Zyklop» nannte Designer Valentin Rostkov seinen Prototyp, der mit einem V8-Motor ausgestattet war und selbstverständlich rein gar nichts mit diesem, kurz vorher erschienenen, Vehikel zu tun hatte:

1951 GM Le Sabre. W51HV_GM012 autos USA 50er

Bild: GM

(Das ist ein General Motors LeSabre vom bösen Klassenfeind, den USA.)

GAZ TR «Pfeil» (1954)

Ein Rekordfahrzeug mit Düsenmotor: 500 km/h waren vorgesehen. Doch weil man nirgends eine genügend lange und ebene Strecke zur Verfügung hatte, lagen «nur» 300 km/h drin.

Zvezda 5 (1955)

Wer hat Lust, in einem 360 Kilo leichten Zweitakter 200 km/h schnell zu fahren? Niemand? Ach, kommt!

NAMI-050 Belka («Eichhörnchen») (1955)

Und das, verehrte Damen und Herren, ist die erste Grossraumlimousine der Welt: Viel Platz auf kleinstem Raum dank Heckmotor – ein Design, das selbst in der westlichen Presse Anklang fand. Leider waren die Apparatschiks anderer Meinung und das Projekt wurde nach nur einem gebauten Prototypen begraben. 

Ein Jahr später kam der Fiat 600 Mulitpla auf den Markt ...

... und 1961 der Chevrolet Greenbrier ...

... beide mit dem gleichen Konzept.

Moskvitch-C2 (1956)

Dieser Rennwagen soll angeblich «zwei sowjetische Geschwindigkeitsrekorde in Langstreckenrennen aufgestellt haben». Details sind aber keine bekannt.

Hadi-5 (1960)

Drei Liter Hubraum, vier Zylinder, drei Gänge, 126 PS und 550 Kilo Leergewicht. Das alles ergibt eine Spitzengeschwindigkeit von 290 km/h im Namen der Revolution!

Yuna (1977)

Ein Sportwagen der Marke Eigenbau, der 1969 vom Ingenieur Yuri Algebraistow entworfen und schliesslich 1977 gebaut wurde. Obwohl zukunftsweisend, ging der Wagen nie in Serie. Nur zwei Exemplare wurden gebaut, von denen eines bis heute überlebt hat.

Pangolina (1980)

Der russische Lamborghini Countach ... fast. Wieder handelt es sich um einen Eigenbau, mit dem der Konstrukteur Alexander Kulyghin angeblich erfolgreich sowjetische Rennveranstaltungen bestritt. Das Auto wurde auch für sowjetische Popmusik-Videoclips benutzt.

(obi via oldconceptcars.com)

Als Auto-Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

Auto #unfucked

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

E-Auto-News mal anders: Riesig, winzig, teuer, billig, grossartig! (Und kein Tesla)

Link zum Artikel

Gritney Spears, Gritter Thunberg – Schottlands Schneeräumfahrzeuge sind der Brüller

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Zum 110-Jährigen von Alfa Romeo gibt's hier tonnenweise Bilder schöner Italiener

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel