Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
james bond the spy who loved me barbara bach roger moore 007 http://3.bp.blogspot.com/-jIRvFprXszc/T7NezETOSzI/AAAAAAAAEF8/bpQhr_fXBa4/s1600/The-Spy-Who-Loved-Me-James-Bond-Roger-Moore-Anya-Barbara-Bach.png

Britisch-russisches Tauwetter, 1977: James Bond und Anya Amasova. 3.bp.blogspot

Die Roger-Moore-Bondfilme: Eine Rangliste von YEAH bis MEH



RIP Roger Moore – seine weltweite Fanbasis erlangte er durch seine Rollen in TV-Serien wie «The Saint» (1962-1969) oder «The Persuaders!» («Die 2», 1971-1972) und vor allem in seiner Rolle als James Bond.

Gewöhnlich heimst Ur-Bond Sean Connery den Löwenanteil des Lobes ein für die filmische Umsetzung der Romanfigur von Ian Fleming, doch es war Roger Moore, der für ganze zwei Zuschauer-Generationen den Meisterspion im Auftrag ihrer Majestät personifizierte.

Und dies machte Moore gehörig gut. Geschickt erkannte er, dass er in der Rolle des harten, gefühllosen Bond niemals an Connery herankommen würde. Also gab er der Figur erstmals einen lockeren, eleganten, zuweil humoristischen Touch, was ungemein gut funktionierte – und keinen kleinen Teil zum fortschreitenden Erfolg der Filmserie beitrug. So sehr hatte Moore die Rolle für sich gepachtet, dass er mehr Bondfilme (sieben Stück) als jeder andere Darsteller drehen durfte.

Gönnen wir uns einen Blick auf die grossartige Moore-Ära von 007, hier aufgelistet von «genial» bis «naja»:

«The Spy Who Loved Me» (1977)

«It's the biggest. It's the best. It's Bond.» Es stimmt. In seinem mittlerweile dritten Bondfilm war Moore in der Rolle angekommen. Er hatte sie perfektioniert, die Drehbuchautoren hatten sie perfekt auf ihn zugeschrieben. «The Spy Who Loved Me» hat alle guten Elemente der Moore-Ära-Bondfilme: Der Kalte Krieg, ein exzentrischer Oberschurke mit einem riesigen Hightech-Geheimversteck, Bondgirls mit Föhnwellen-Frisuren, eine gehörige Prise Slapstick, Siebziger-Romantik, Skifahren und und und. Dazu kommen noch: Das geilste Bond-Auto seit dem Goldfinger-Aston-Martin, mit Barbara Bach aka Anya Amasova erstmals ein Bondgirl, das 007 ebenbürtig ist und ihm ordentlich in den Allerwertesten tritt, und der wohl ikonischste Scherge der ganzen Serie: Stahlgebiss-Riese Jaws, dargestellt von Richard Kiel. Und ausserdem ist «Nobody Does It Better» von Carly Simon der beste Titelsong der Moore-Bondfilme.

Beste Szene: Ganz klar dann, als sich der Lotus Esprit in ein U-Boot verwandelt. YEAH.

«For Your Eyes Only» (1981)

Ein klein wenig ernsthafter als andere Moore-Bonds und nach dem astronautischen Vorgänger «Moonraker» geradezu bodenständig, ist «For Your Eyes Only» ein sorgfältig gemachter klassischer Bond: Unterwasser-Szenen, Verfolgungsjagden auf Skiern und Motorrädern und Döschwos, ein ebenso schönes wie taffes Bondgirl, das weiss, mit einer Armbrust umzugehen, und mit den Felsklöstern von Meteora eine atemberaubende Kulisse.

Beste Szene: Hmm, schwierig ... entweder die Autoverfolgungsjagd mit dem Döschwo durch die Olivenhaine Spaniens ...

... oder die grossartige Schlussszene mit der Thatcher-Verarsche.

«Moonraker» (1979)

Bond wurde erfolgreicher und erfolgreicher, die Figur wurde grösser und grösser. Wie konnte man da noch was steigern? Ach, ja – da war doch vor Kurzem eine Kleinigkeit namens «Star Wars» ... genau! Bond im Weltall! Let's go! «Moonraker» ist gerade deswegen grossartig: Übertriebener – lächerlicher auch – geht nimmer. Und: Jaws war wieder dabei – und wurde am Schluss ein Guter.

Beste Szene: Der Seilbahn-Kampf in Rio (und danach verliebt sich Jaws in seine nerdige Freundin. Aw.)

«Live and Let Die» (1973)

Dies war Moores erster Bondfilm, weshalb er zuweilen ansatzweise versucht, Connerys Härte zu emulieren – was nicht immer optimal klappt. Dennoch bietet «Live and Let Die» unvergessene Kino-Momente: Schnellboot-Verfolgungsjagden in den Everglades, ein makabrer Zombie-Kult, ein schusseliger Redneck-Sheriff und die ebenso mysteriöse wie schöne Jane Seymour mit ihren Tarot-Karten. Etwas unglücklicher, obwohl ganz unterhaltsam, ist der Versuch, sich an das damals populäre Blacksploitation-Genre anzubiedern. 

Beste Szene: Bond killt Kananga mittels einer Druckluft-Tablette.

«Octopussy» (1983)

Langsam kam Roger Moore in die Jahre – er war ja bei seinem ersten Bondfilm 1973 bereits 45 Jahre alt (zudem drei Jahre älter als Sean Connery überhaupt). In «Octopussy» nahm man ihm die Actionszenen immer weniger ab – was schade ist, denn der Film an sich ist grossartig, mit einer guten Balance von Tempo, Spannung und Humor. 

Beste Szene: Die TucTuc-Verfolgungsjagd in Rajastan ist LEGENDÄR.

«A View To a Kill» (1985)

«Has James Bond finally met his match?», fragt das Filmposter. Kurz gesagt: Yes, he has. Roger Moore war 57 Jahre alt, als er an der Seite von Über-Amazone Grace Jones bestehen musste. Ein schwieriges Unterfangen. Natürlich ist der Film nichtsdestotrotz unterhaltsam ausgefallen, doch das Peinliche überwiegt.

Beste Szene: Grace Jones zeigt den Russen den Meister.

«The Man With the Golden Gun» (1974)

Schade, dass dieser Streifen einer der schlechtesten der gesamten Bond-Serie überhaupt ist, denn mit Christopher Lee als Oberschurke, exotische asiatische Filmlocations und waghalsige Autostunts schienen die Voraussetzungen – zumindest auf dem Papier – für einen grandiosen Bondfilm gegeben. Doch leider ist der Filmfluss holprig und Britt Eklund als Mary Goodnight ist zudem das schwächste Bondgirl aller Zeiten.

Beste Szene: Hier gewinnt der thailändische Drehort Khao Phing Kan mit seiner unglaublichen Schönheit – seither weltweit bekannt als James Bond Island.

Einverstanden? Sonst gibt's das Duell dazu:

Und sonst gibt's die Kommentar-Funktion. Mögen die Diskussionen beginnen!

RIP Roger Moore

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wolf2000 24.05.2017 19:53
    Highlight Highlight Es macht mich traurig. Alle meine Kindheitshelden sterben weg....
  • rundumeli 24.05.2017 12:51
    Highlight Highlight ach, vergesst den roger ... imdb schubst ihn nur grad einmal in die topten der 007 ... guess what ? :

    www.imdb.com/search/keyword?keywords=007&mode=detail&page=1&sort=user_rating,desc&title_type=movie&ref_=kw_ref_typ
    • obi 25.05.2017 11:54
      Highlight Highlight Hmm "You Only Live Twice" gehört nicht in die Top Ten. Und "Quantum of Solace" gehört an letzter Stelle.
    • rundumeli 25.05.2017 15:31
      Highlight Highlight 70000 filmfreaks can't be wrong :-)

      "quantum" auch erst platz 16 ... und also in bester gesellschaft von 80er clown roger, afrolook und achselpolstern.
  • Luca Brasi 23.05.2017 22:05
    Highlight Highlight The Man with the Golden Gun hat einen grossartigen Schurken, seinen fiesen Sidekick und einen catcht Soundtrack. Immer noch besser als so mancher neuer Bond.

    PS: Und wie habe ich die Golden Gun im Nintendo 64-Spiel "Golden Eye" im Multiplayer-Mode geliebt. Aber das kennt der Herr Baroni ja nicht. :P
    Play Icon
    • obi 24.05.2017 09:46
      Highlight Highlight Nintendo 64 Multiplayer Mode ... ??? It might as well be in Chinese to me 😂
    • obi 24.05.2017 09:47
      Highlight Highlight Übrigens, beim Video, das du gepostet hast: Minute 1:09 - Kameracrew im Spiegel sichtbar. :-D
  • joe 23.05.2017 21:35
    Highlight Highlight "so Zähne putzen und schlafanzug anziehen. Dann dürft ihr no den Bond sehen!"

    So bi ich aufgewachen!
  • Toerpe Zwerg 23.05.2017 19:45
    Highlight Highlight For Your Eyes Only ... ca 20 mal gesehen und immer noch Spass daran.
    • Triple 23.05.2017 23:47
      Highlight Highlight Mein Favorit neben im Geheimdienst Ihrer Majestät. Beide schon dutzende Male gesehen und immer wieder begeistert:-)

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article