DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: imdb

20 Jahre ist's her – was wurde eigentlich aus den «Scary Movie»-Darstellern?

«Scary Movie»? Dieser Blödel-Film, der dennoch eine ganze Generation latent mitgeprägt hat? Dieser Schwachsinn, der bis heute Teil einer Subkultur ist? Der wird dieses Jahr 20. 20. Jahre. Alt.
24.06.2020, 06:0925.06.2020, 06:35

Man mag vom Film halten, was man will. Hohe cineastische Kunst ist es mutmasslich ja nicht. Dennoch ist die Art der Parodie von beinahe geschichtsträchtiger Natur. Indem ein ganzes Genre (und sogar ein wenig darüber hinaus) derart kompromisslos und vulgär durch den Kakao gezogen wurde, konnte filmisch eine neue Metaebene entstehen.

Was «Die Nackte Kanone» für das Krimi- und Thriller-Genre war, ist «Scary Movie» (2000) fürs Horror-Genre. In seiner Machart nicht die Bohne pointiert, sondern einfach direkt auf die Fresse. Und somit womöglich jenes Kulturgut, das die 1990er in seiner trashig-popkulturellen Gesamtheit am einheitlichsten repräsentiert.

Da der Film vermeintlich nicht so gut gealtert ist, wollen wir immerhin mal nachsehen, wie es denn um die Darstellerinnen und Darsteller von damals so steht.

Anna Faris («Cindy Campbell»)

Wir erinnern uns an damals ...

Nachdem sie mit «Scary Movie» ihren schauspielerischen Durchbruch schaffte, gelang es Faris verhältnismässig gut, ihre Schauspielkarriere am Laufen zu halten. Neben den «Scary Movie»-Sequels ergatterte sie sich so zum Beispiel eine Gastrolle in «Friends» (2004), sowie weitere Rollen in Kinofilmen wie «Lost in Translation» (2003), «Brokeback Mountain» (2005) oder «Der Diktator» (2012).

Seit 2013 spielt sie zudem die Hauptrolle in der erfolgreichen US-Comedyserie «Mom». Privat war sie zwischen 2009 und 2017 mit Hollywoodstar Chris Pratt verheiratet. 2012 kam ihr gemeinsamer Sohn Jack zur Welt.

Und so sieht sie heute aus:

Surprise
Anna Faris im 2018 erschienen Film «Overboard».Bild: AP / Metro Goldwyn Mayer Pictures

Jon Abrahams («Bobby Prinze»)

Wir erinnern uns an damals ...

Jon Abrahams' Durchbruch kam mit dem Coming-of-Age-Film «Kids» (1995). Nach «Scary Movie» wurde er für weitere Komödien gecastet, darunter «Meine Braut, ihr Vater und ich» (2000) und «Finger weg von meiner Tochter» (2003), ehe er mit «House of Wax» (2005) einen Abstecher ins Horror-Genre wagte.

Neben einem Gastauftritt in der Crime-Serie «Law & Order: Special Victims Unit» kam karrieretechnisch aber nicht mehr viel zustande. Jüngst versuchte er sich mit «Clover» auch als Regisseur. Privat ist wenig bis nichts über ihn in Erfahrung zu bringen.

Und so sieht er heute aus:

Surprise
Das erste Instagram-Bild von Jon Abrahams, veröffentlicht zu Beginn dieses Jahres.Bild: instagram

Shannon Elizabeth («Buffy Gilmore»)

Wir erinnern uns an damals ...

Bild: imdb

Mit der Rolle von Shannon Elizabeth als Buffy Gilmore wurde das hübsche Horror-Dööfi erstmals so richtig karikiert. Zuvor war sie bereits als Nadia in «American Pie» (1999) zu sehen. Nach Scary Movie folgten diverse weitere Rollen in Blödel-Komödien («Jay und SIlent Bob schlagen zurück», «Tomcats», beide 2001). Auch eine kleine Rolle in «Die wilden Siebziger» konnte sie sich ergattern. Generell blieb es jedoch bei kleineren Rollen in kommerziell mässig erfolgreichen Filmen.

Neben der Schauspielerei war Shannon Elizabeth zwischenzeitlich eine äusserst erfolgreiche Pokerspielerin. Ihre Schauspielkarriere ist momentan eher auf Sparflamme. Dafür engagiert sie sich umso stärker für den Umwelt- und Tierschutz und ist überzeugte Veganerin.

Und so sieht sie heute aus:

Surprise
Ein aktuelles Bild von Elizabeths Instagram-Page (2020).Bild: instagram

Lochlyn Munro («Greg Phillipe»)

Wir erinnern uns an damals ...

Eine schwere Sportverletzung hinderte den 1966 geborenen Kanadier daran, seinen Traum vom Profisport zu erfüllen. Stattdessen wurde er Schauspieler. Obwohl nach «Scary Movie» die grossen Erfolge erwartungsgemäss (sind wir mal ehrlich) ausblieben, schaffte es Munro dennoch, ein solides Karrierefundament zu etablieren.

So kam und kommt er immer wieder zu Auftritten in populären Serien und Filmen. Dazu zählen Serien wie «Charmed», «CSI», «The Mentalist», «Without a Trace» und «Riverdale». Er ist seit 1997 verheiratet und hat zwei Kinder, Magdalen und Hudson.

Und so sieht er heute aus:

Surprise
Munro am letztjährigen Vancouver International Film Festival.Bild: instagram

Shawn Wayans («Ray Wilkins»)

Wir erinnern uns an damals ...

Wayans spielte nicht nur die Rolle von Ray, sondern schrieb ebenfalls am Drehbuch von «Scary Movie» mit. Seine eher dünne Filmographie besteht denn auch hauptsächlich aus satirischen Filmverschnitten. So zum Beispiel «Dance Flick – der allerletzte Tanzfilm» (2009) oder «Ghost Movie» (2013). Dabei wurde er bereits zweimal mit der Goldenen Himbeere ausgezeichnet («Schlechtester Darsteller» und «Schlechtestes Leinwandpaar»).

Neben der Schauspielerei ist Wayans vor allem als Club-DJ und Stand-Up-Comedian aktiv.

Und so sieht er heute aus:

Surprise
Screenshot aus einem Video auf seiner Instagram-Page vom Neujahr 2019.Bild: instagram

Marlon Wayans («Shorty Meeks»)

Wir erinnern uns an damals ...

Marlon ist der jüngere Bruder von Shawn Wayans. Gemeinsam wurden sie Mitte der 90er-Jahre mit der Sitcom «Wayans Bros.» in den USA landesweit bekannt. Nach «Scary Movie» stiess er jedoch auf etwas mehr Anklang bei Castings als sein Bruder – obwohl er die Goldenen Himbeeren mit ihm teilt.

Er wurde von Tim Burton zweimal als Batmans Gehilfe Robin in Betracht gezogen, was aufgrund des zu vollen Drehbuchs («Batman Returns») und eines Regiewechsels («Batman Forever») nicht zustande kam. Neben der Schauspielerei ist er zudem als Drehbuchautor und Produzent tätig. Auch er befasst sich dabei hauptsächlich mit Genre-Parodien. Mit seiner Ex-Freundin hat er zudem zwei Kinder.

Und so sieht er heute aus:

Surprise
Marlon Wayans anfangs 2020.Bild: instagram

Regina Hall («Brenda Meeks»)

Wir erinnern uns an damals ...

Bild: gfycat

Obwohl Regina Hall nach Scary Movie diverse kleinere Rollen in namhaften Filmen und Serien bekam (so zum Beispiel in «Ally McBeal», «Gesetz der Rache» oder «Law & Order: LA») und grösseren Rollen in gelobten Kleinproduktionen, bleibt sie aufgrund ihrer Hauptrollen in den «Scary Movie»-Sequels bis heute hauptsächlich mit der Filmreihe assoziiert.

Seitdem bei ihrer Mutter 2004 Dermatosklerose diagnostiziert wurde, widmet sie sich in ihrer Freizeit freiwillig Menschen, die von dieser Krankheit betroffen sind. 2010 wollte sie nach einer schwierigen Trennung Nonne werden, was aufgrund ihres damaligen Alters (40) nicht mehr möglich war (die Altersobergrenze dafür ist 39). Ansonsten ist sie in Bezug auf ihr Privatleben äusserst verschlossen.

Und so sieht sie heute aus:

Surprise
Ein Bild von 2019.Bild: instagram

Carmen Electra («Drew Decker»)

Wir erinnern uns an damals ...

Auch Carmen Electra blieb dem Persiflage- und Comedy-Genre treu. Dabei ergatterte sie sich eine Goldene Himbeere bei zwei Nominationen. Vor allem aber fasste sie in der TV-Unterhaltung Fuss: Sie moderierte diverse TV-Shows oder war als Kandidatin Teil davon. Des Weiteren versuchte sie sich als Sängerin, was sie bereits vor «Scary Movie» tat.

Ihr Privatleben überstrahlt ihre eigentliche Karriere in Sachen Popularität bei weitem. Insbesondere ihre kurzweilige Ehe mit dem NBA-Star Dennis Rodman sorgte dabei für Schlagzeilen. Danach war sie mit diversen Musikern liiert, ehe sie unter anderem bei einer Bachelorette'esquen Dating Show als Celebrity Bachelorette teilnahm.

Und so sieht sie heute aus:

Surprise
Electra bei den Hollywood Beauty Awards 2019.Bild Shutterstock

Dave Sheridan («Doofy Gilmore»)

Wir erinnern uns an damals ...

Insbesondere in der Zeit kurz nach «Scary Movie» konnte Sheridan vom Erfolg des Films profitieren. So spielte er in «Ghost House» (2001) an der Seite von Steve Buscemi und Scarlett Johanson. Ansonsten musste auch er sich vornehmlich mit filmischem Rollen-Treibholz zufrieden geben, ohne je wieder gross ins Filmgeschäft zu kommen.

Immerhin ist er in zwei Musikvideos der Red Hot Chili Peppers zu sehen («By the Way» und «Universally Speaking»).

Findest du ihn in «By the Way» ...

... und in «Universally Speaking»?

Vielleicht hätten wir doch lieber nicht an seinem Finger gerochen ...

Und so sieht er heute aus:

Surprise
Dave Sheridan auf einem Fan-Foto 2017.Bild: facebook
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
24.06.2020 08:57registriert April 2016
20 Jahre, wow. Ich habe mir diesen Film mindestens unendlich mal angesehen und kann mir gar nicht ausmahlen wie damals unseren Lehrern und Eltern dieses „whatsuuuuuuuuuuup“ auf den Geist gegangen sein muss.
2044
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lauv
24.06.2020 06:24registriert Februar 2018
Man hätte bei den "Wayans brothers" ruhig auch noch White Chicks erwähnen können/müssen, einer der lustigsten Filme ever ;)
13022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
24.06.2020 07:45registriert April 2014
Hahaha, die sehen ja alle noch haargenau gleich aus :)
903
Melden
Zum Kommentar
29
Einen 0815-Grill kann jeder kaufen – hier kommen 25 verrückte Modelle

Gas, Kohle oder Elektro – das ist nur eine der Entscheidungen, die du bei einem Grillkauf treffen musst. Denn neben der Zubereitungsmethode spielt auch die Optik und die Grösse eine entscheidende Rolle.

Zur Story