DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Bild: EPA
Das Grauen hat einen Namen: Oktoberfest. Findet zumindest unser ansonsten dem Trinken nicht abgeneigter Redaktor.
02.10.2019, 15:3403.10.2019, 06:43

Ich liebe Party. Partydiktat, aber? Nicht so sehr.

Oktoberfest – das ist nicht einfach mit ein paar Freunden feiern, nein. Denn man muss ja Sitzplätze reservieren, Eintritt bezahlen, zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein und dann sofort in Partylaune sein.

Gemütlichkeit unter Stress, das ist Oktoberfest. Hier geht alles auf Kommando: Jetzt alle schunkeln! Jetzt alle Prosten! Jetzt alle mitgrölen!

Bild: EPA

Okay, Mitgrölen geht sowieso nicht, denn der Soundtrack ist unterirdisch. Jene Volks- oder Marschmusik oder wie die auch immer heisst wäre ja schlimm genug, aber DJ FUCKING ÖTZI, DER DIR INS FUCKING OHR SCHREIT, DASS ER DER FUCKING ANTON AUS FUCKING TIROL sei, gibt mir noch den Rest.

Bild: EPA

Nicht einmal das Bier ist besonders fein! Wie gross ist eigentlich ein Mass? Verzeihung: Eine Maß? 1 Liter? 2 Liter? Gefühlt 5! Auf jeden Fall so viel Bier, dass der letzte Drittel des Glases unweigerlich zur abgestandenen Pfütze verkommen ist.

Bild: EPA

Jaja, nun sagt man mir, ich solle dann eben schneller trinken. Leute, ich bin keine 16 mehr und muss deshalb mein Mannsein nicht mehr anhand übermässigem Alkoholkonsums beweisen. In meinem Alter ist Trunkenheit ein Versehen, nicht Vorsatz. Sorry.

Bild: EPA

Überhaupt, dieses prollige Feiern der Unzurechnungsfähigkeit – ich hab's satt. Ich hab's zu oft gesehen, zu oft erlebt; und der Witz wiederholt sich. Oktoberfest ist somit keinen Deut besser als der durchschnittliche Samstagabend in England. Einfach minus den Humor.

Bild: DPA

Oktoberfest sucks. There, I said it. Die Schunkel-Gemütlichkeit, die White-Boy-Stampf-Musik, die Lautstärke, bei der alle sich permanent anbrüllen, die stickige, mit Bierfürzen parfümierte Luft, das Bier, das in viel zu grossen Behältnissen serviert wird, die rüpelige, vermeintlich kerlige Art des Saufens, die doofen Filzhüte, die noch dööferen Lederhosen und, obwohl ich an sich selbstredend nichts gegen überbordende Décolletées hätte, diese hässlichen Dirndl – das alles kann mich mal.

Oktoberfest?

Es ist ja freiwillig. Ich muss ja nicht. Grumpy-Old-Man-Modus *off*, also. Viel Spass im Bierzelt!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und während du im Ausgang frierst: Engländerinnen im Party-Winter

1 / 15
Und während du im Ausgang frierst: Engländerinnen im Party-Winter
quelle: rex dukas / goodman/lnp/rex/shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel