Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

Präsentiert von

Brand Logo

Auf Reisen ist es immer wieder spannend, zu hören, was die Leute im Ausland als Erstes mit der Schweiz assoziieren. Dabei bekommt man manchmal ziemlich Überraschendes zu hören.

Schweden

Image

bild: shutterstock/watson

Starten wir mit dem Klassiker: Die Schweiz wird mit Schweden verwechselt. Besonders oft vorgetragen in den USA. Als Nachbarland muss dann auch schon mal «Australia» statt «Austria» hinhalten. Aber auch in anderen Ländern kann es sein, dass der Taxifahrer plötzlich vom schwedischen Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic zu schwärmen beginnt. 

Verwandte oder Bekannte

Image

bild: shutterstock/watson

Die Schweiz ist auf der Weltkarte nur ein kleiner Fleck. Umso erstaunlicher ist, dass jeder Weltbürger irgendwie Bekannte oder Verwandte in der Schweiz zu haben scheint. Oder zumindest haben diese einmal einige Jahre dort gearbeitet.

Gleich geht's weiter mit den Dingen, mit denen uns die ganze Welt verbindet, vorher ein kurzer Hinweis:

Das liegt ja auf der Hand!

Logisch denken Ausländer beim Stichwort «Schweiz» früher oder später auch an Käse. Und warum? Weil es bei uns schlicht und einfach den allerbesten gibt! Entdecke unser vielfältiges Raclette- und Fondue-Angebot auf einen Blick >>

Und nun zurück ins Ausland ...

«Ich war da, bin aber nur durchgefahren»

Image

bild: shutterstock/watson

Ein Satz, den man besonders oft unter Backpackern hört. Für viele Rucksacktouristen ist eine Party-Nacht in Zürich, Bern oder Genf zu teuer. Das Einzige, was sie deshalb zu sehen bekommen, ist die wunderbare Aussicht aus dem Zug von Chiasso bis nach Basel.

Interlaken

Image

bild: shutterstock/watson

War jemand dann aber tatsächlich mal in der Schweiz in den Ferien, dann hat er ganz sicher einen Stopp in Interlaken gemacht. Ganz im Gegensatz zu wahrscheinlich 99 Prozent der Schweizer, die noch nie eine Nacht im Touristenort verbracht haben.

DJ Bobo

Image

bild: shutterstock/watson

Es ist kaum zu glauben. Aber DJ Bobo ist im Ausland ziemlich populär. Vor allem in Osteuropa und in Südamerika. Betrittst du eine Bar in Krakau oder La Paz kann es durchaus sein, dass dir plötzlich «Respect Yourself» um die Ohren gehauen wird.

«Du musst steinreich sein»

Image

bild: shutterstock/watson

Uns Schweizern geht es ziemlich gut. Und es mangelt hier definitiv nicht an Banken. Das hat sich auch im Ausland rumgesprochen. Da kannst du noch so verlottert an der Bushaltestelle mit deinem verstaubten Rucksack stehen, der Taxifahrer freut sich bereits beim Anstellen des Motors auf ein bisschen Extra-Trinkgeld.

Hauptstadt-Fail

Image

bild: shutterstock/watson

Genf, Zürich, Lausanne, Basel: Wird im Ausland auf die Schweizer Hauptstadt getippt, bekommt man alles zu hören, nur nicht Bern. Vielleicht liegt es ja an der Fussball-Mannschaft (Young Boys), die mit ihrem Namen nicht wirklich Standort-Marketing betreibt.

Mehrsprachigkeit

Image

bild: shutterstock/watson

Dass in der Schweiz mehrere Sprachen gesprochen werden, ist den Menschen rund um den Globus durchaus bewusst. Selbst Rätoromanisch ist erstaunlicherweise dem einen oder anderen ein Begriff. Gerade in den USA oder in Australien sind die Bewohner deshalb jeweils tief beeindruckt, dass wir mehr als nur eine Sprache sprechen. 

Shaqiri

Image

bild: shutterstock/watson

Man kann von Shaqiri halten, was man will. Aber der Herr hat in seinen jungen Jahren schon ein, zwei Teams mit Weltklasse-Format abgeklappert. Das strahlt aus. Der Nati-Star wird an vielen Orten sofort mit der Schweiz in Verbindung gebracht. Gefühlsmässig sogar noch öfters als Roger Federer

«Wieso bist du überhaupt hier?»

Image

bild: shutterstock/watson

Selten bis gar nie hört man etwas Schlechtes über die Schweiz. Schon gar nicht, wenn es um die hiesige Natur geht. Postkarten-Wetter, schneebedeckte Berge und blaue Seen, so stellt man sich im Ausland unser kleines Alpenland vor. Immer mal wieder wird man deshalb gefragt: «Weshalb kommst du überhaupt zu uns in die Ferien? Bei euch ist es doch viel schöner!»

Schweiz = Käse = Freude

Okay, in anderen Ländern – wie zum Beispiel Italien oder Frankreich – gibt es auch feinen Käse. Aber keiner ist so gut wie wir darin, aus Käse ein abendfüllendes Programm zu machen. Du hast auch mal wieder Lust auf einen Raclette- oder Fondue-Abend mit deinen Freunden? Kein Problem! Entdecke unser vielfältiges Käse-Angebot >>

Apropos: So geht es Chantal, wenn sie im Ausland Schweizer trifft

Play Icon

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Und nun: Weitere Klischeekanonen

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link to Article

Die Schweizkarte des Grauens: Wo die Dicken, die Armen und die Kiffer wohnen

Link to Article

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link to Article

Die Schweiz aus Zürcher Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christoph Barmettler 03.11.2017 20:11
    Highlight Highlight Die italienische Jugend war vor 15 Jahren begeistert von "La Hunziker".
  • Seralina 03.11.2017 09:48
    Highlight Highlight In vietnam wollten immer alle wissen was wir in der schweiz zum frühstück essen🤔
  • Schlafwandler 02.11.2017 02:02
    Highlight Highlight In Grossbritannien kam oft als eine der ersten Assoziationen die Sterbehilfe und natürlich der damit verbundene Tourismus...ohne Rückflug...
  • derEchteElch 01.11.2017 20:43
    Highlight Highlight Nr. 7;
    Die Schweiz hat keine Hauptstadt (zumindest rechtlich). Dass ein Tourist das nicht weiss ist ja noch klar, aber von einem Journalisten erwarte ich Allgemeinwissen.

    Bitte den Artikel korrigieren...
  • obi 01.11.2017 19:50
    Highlight Highlight Nazi-Gold. Und die entsprechenden Witze über die "neutrale" Schweiz.
    • TanookiStormtrooper 01.11.2017 20:16
      Highlight Highlight Können wir nicht auch noch eines über die i̶̶n̶̶s̶̶e̶̶l̶̶a̶̶f̶̶f̶̶e̶̶n̶ Engländer machen? Da käme ordentlich was zusammen.
      Play Icon
    • Namenloses Elend 03.11.2017 00:44
      Highlight Highlight Pommies mit schlechtem Zähnen die eh nur saufen und sich dann prügeln. Aja und die Frauen sind so stilsicher wie eine von Geordie Shore im Kunstmuseum.

      😁😁

      Sowas meinst du?
  • Gummibär 01.11.2017 18:20
    Highlight Highlight Bei der Aufgabe eines eingeschriebenen Briefes in Howick, Südafrika :
    "Swizzerland ? Is that a country ? Are you sure ? My computer is not accepting it"
  • Sunnewirbel 01.11.2017 18:13
    Highlight Highlight Ich war für eine Weile in Kolumbien und immer wieder kam dieses eine Dj Bobo Lied im Radio (ich glaub es heisst Everybody). Das hätte ich nie erwartet. Die Kolumbianer, die ich fragte (in der Regel ü30) kannten den Bobo auch 😊 http://Ob
  • Phrosch 01.11.2017 18:01
    Highlight Highlight Die Frage, die ich immer wieder hörte: "Do you have a real Swiss Bank account?, verbunden mit ungläubig weit aufgerissenen Augen. Wenn ich dann erklärte, dass das alle in der Schweiz haben und das nicht heisst, dass es darauf viel Geld hat, stieg jeweils die Verwunderung noch. Dann folgten Preis- und Einkommensvergleiche und ein Aha-Effekt.
  • Monstermeier 01.11.2017 17:58
    Highlight Highlight Also Shaqiri habe ich noch nie gehört im Ausland. Dann doch schon eher Federer
  • Röschtigraben 01.11.2017 16:17
    Highlight Highlight Nr 6
    Bei unserer Auswanderung haben wir eine Wohnung oder ein Haus zu mieten gesucht.
    Die Aussage verschiedener Vermieter, ihr kommt aus der Schweiz? Kauft doch ein Haus, ihr habt ja genug Geld
  • WalterWhiteDies 01.11.2017 15:42
    Highlight Highlight Am bassar in der Türkei sofort alle Händler: ahaha Chüchichästli
    • Phrosch 01.11.2017 17:56
      Highlight Highlight Ebenso in Jerusalems Altstadt...
  • Ms. Song 01.11.2017 15:08
    Highlight Highlight Leute aus dem Ausland haben oft das Gefühl, dass jeder Schweizer wie Heidi in einem Châlet auf dem Berg wohnt. Sie sind dann ein bisschen enttäuscht, wenn ich erklähre, dass die meisten Schweizer die Berge zumeist nur in den Ferien von nahem sehen.
    • dan2016 01.11.2017 18:48
      Highlight Highlight Wobei von nahem indem meisten Ländern zwischen 150 und 600 Kilometer bedeutet. Und damit ist wiederum jeder Ort in den Bergen.
  • Flying Zebra 01.11.2017 14:48
    Highlight Highlight Ich wurde im Ausland schon oft darauf angesprochen, dass die Schweiz als rassistisch gilt.. nicht so schön aber wen wundert‘s?
    • Hansdamp_f 01.11.2017 15:11
      Highlight Highlight Mich.

      Ein Viertel Ausländer und fast alle bestens integriert. Das soll mal einer nachmachen.

      Wenn ein Expat aus den USA/Australien/UK etc. meint, Fremdsprachen oder kulturelle Anpassung seien Krankheiten, darf er mich gerne als Rassist bezeichnen. Dann kann er mir und diesem tollen Land gestohlen bleiben.
    • Sir Konterbier 01.11.2017 16:42
      Highlight Highlight Hansdampf, präziser hätte ich meine Meinung nicht kundtun können. Merci.
    • Sandro Lightwood 01.11.2017 17:27
      Highlight Highlight Nee Hansdampf, du musst die Auslandpresse über die Schweiz bitzeli mitverfolgen. Dann ist es teilweise nachvollziehbar. Diese Leute kennen die Schweiz ja oft nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siebenstein 01.11.2017 14:18
    Highlight Highlight Wobei in einem grossen Gebiet unseres Landes ein schwarzes Loch klafft was die Mehrsprachigkeit angeht, wenn wir mal ehrlich sind. Bei vielen endet es mit Französisch oder Italienisch bereits in einem peinlichen Bereich...
    • urwald 01.11.2017 15:11
      Highlight Highlight Peinlich mag ja sein, liegt aber meiner Meinung nach daran, dass in den Klassenzimmern viel zu wenig gesprochen und zu viel geschrieben wird. Schlussendlich bringt einem gesprochene Sprache im Ausland in der Regel viel mehr.
    • Ms. Song 01.11.2017 15:14
      Highlight Highlight Trotzdem kann jeder von uns mehr Französisch und Italienisch, als ihm bewusst ist. Das fängt schon damit an, dass im Dialekt viele Französische Wörter benutzt werden z.B. Velo. Wir wachsen also schon mit einem Verständis für Vielsprachigkeit auf. Es ist für uns selbstverständlich. In anderen Ländern ist das nicht so. Ich bin in England schon vielen Leuten begegnet, die vielleicht 20 Wörter in einer anderen Sprache kannten und davon waren 10 Begriffe aus der Küche.
    • Sir Konterbier 01.11.2017 15:24
      Highlight Highlight Jop war auch überrasch wie gut zum Beispiel die Flamen in Belgien Französisch können, dort hat wirklich eine breiter Teil der Bevölkerung ein anständiges Französisch. Andererseits kann dafür kein Wallone auch nur ein Wort Flämisch, und das obwohl die Flamen die Mehrheit bilden.😂
  • kupus@kombajn 01.11.2017 14:16
    Highlight Highlight *klugscheissmoduson*

    Zu 7: Bern ist ja auch nicht die Hauptstadt. Wir haben gar keine.

    *klugscheissmodusoff*
    • Luca Brasi 01.11.2017 15:32
      Highlight Highlight Ob das der Huber weiss für ein Huber-Quiz? 🤔😂
    • grumpy_af 01.11.2017 16:28
      Highlight Highlight Bei solchen Kommentaren frage ich mich wirklich über die Nein-Sager. Ist ja ein Fakt, wenn auch nicht ein allseits bekannter.

      Oder

      Leute haben Klugscheisser nicht gern. (ich mag sie)
    • sslider 01.11.2017 22:47
      Highlight Highlight de facto,aber schon,oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir Konterbier 01.11.2017 13:52
    Highlight Highlight Ich arbeite zurzeit im Ausland:

    -"Ah die Schweiz ist so sauber" (wirklich mit Abstand am meisten)

    -"In der Schweiz sind alle freundlich"

    -"In der Schweiz sind alle reich"

    -"du bist so schweizerisch, weil du neutral bist" (wenn ich mich in Sachfragen eine differenzierte Meinung vertrete)

    -"Ich war in der Schweiz, ich war in Genf" (😒)

    -"Ah wenn du aus der Schweiz kommst dann ists ja einfach für dich dass du 4 Sprachen sprichst" (Nei gopfetammi ich han die alli Müesam glernt😡)

    -Franzosen sind zudem fast beleidigt dass wir weiterhin mit dem "franc" suisse bezahlen😂
    • Laut_bis_10 01.11.2017 14:06
      Highlight Highlight Du hast Rätoromanisch gelernt? Das nenn ich Einsatz 💪
    • scherom 01.11.2017 15:12
      Highlight Highlight er hat nie gesagt welche 4 sprachen
    • Sir Konterbier 01.11.2017 15:19
      Highlight Highlight Ne sorry die vierte ist Englisch🙈 Mein sprachlicher Support für die Minderheiten hört bei Rumantsch auf.

      ✌️Peace liebe Rumantschler🌝
    Weitere Antworten anzeigen
  • bjoern85 01.11.2017 13:45
    Highlight Highlight Ich traf 2015 einen Engländer in Kuba, dem kam als erstes der "Needlegarden" in den Sinn.
    Eine Neuseeländerin erzählte mal, dass sie sich wunderte warum alle Orte hier "Ausfahrt" heissen.
    • maxi 01.11.2017 14:32
      Highlight Highlight das bessere erlebnis hatte ich vor ca 3 jahren. wir waren zum fussball in italien und mit dem zug unterwegs. ich bin weggedöst fragte nach dem aufwachen wo wir sind. seine ernsthafte antwort binario, weil dies auf der erst besten tafel stand😂😂
  • Luca Brasi 01.11.2017 13:13
    Highlight Highlight Oft kommen auch Waren ins Spiel: Schokolade, Käse, Swiss Army Knife, Milchpulver, Sugus, etc.
    • dath bane 01.11.2017 18:53
      Highlight Highlight Ja, wenn nur unser Tourismus so gut wäre wie unser Marketing und Merchandising. ;)
  • Flumi888 01.11.2017 12:57
    Highlight Highlight Ihr habt Federer vergessen:
    Ah, Switzeland, Logel Fedelel...
    • Triumvir 01.11.2017 13:20
      Highlight Highlight Genau. Im Gegensatz zu Shaqiri ist Federer wirklich ein Superstar und Supersportler!
  • welefant 01.11.2017 12:49
    Highlight Highlight ☺️
    Arbeite seit 10 jahren in der hotellerie - rätoromanisch hat noch keiner gekannt! 😬

Hier eine Karte, auf der jedes Kaff der Schweiz abgebildet ist. JEDES!

Vor nicht allzu langer Zeit haben User bei Reddit diese Grafik des in der Schweiz geborenen Comic-Künstlers Malachi Ray Rempen gepostet:

Sie bildet europäische Städte erstaunlich gut ab und ging entsprechend sofort viral. Inspiriert davon haben sich unsere trainierten Wollmäuse sofort daran gemacht, eine Karte von jedem Schweizer Kaff zu zeichnen. 

Und weil Wollmäuse sehr fleissige Zeichner sind, haben sie auch noch eine Karte für jede Schweizer Stadt erstellt.

Artikel lesen
Link to Article