DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sieger in zweifelhaften Disziplinen

Die Schweizkarte des Grauens: Wo die Dicken, die Armen und die Kiffer wohnen

30.10.2014, 14:0825.02.2015, 13:32

Am Freitag ist Halloween. Doch um das ganz normale Grauen zu sehen, musst du nicht an eine Kostümparty gehen. Wir haben uns in die Statistiken des Bundes gekniet und die Schweizerkarte des Grauens erstellt. Happy Halloween Helvetia!

Bild:

Quellenliste:

Die meisten Informationen stammen aus dem Statistischen Atlas der Schweiz. Weil der Atlas keine direkte Verlinkung auf einzelne Karten erlaubt, wird in diesen Fällen jeweils auf die Hauptseite verwiesen.

Aargau: Höchste Anzahl Atomkraftwerke 
Appenzell Ausserrhoden: Höchste Suizidrate bei den Männern
Appenzell Innerrhoden: Tiefste Lebenserwartung für Männer
Basel-Stadt: Höchste Krankenkassenprämien / dickste junge Männer
Basel-Landschaft: Der grösste See ist ein Weiher
Bern: Kassiert absolut am meisten Ausgleichszahlungen 
Freiburg: Höchster Anteil Auto-Pendler
Genf: Höchste Kriminalitätsrate und Arbeitslosenquote
Glarus: Tiefster Frauenanteil in den Kantonsparlamenten
Graubünden: Höchste Ausgaben pro Sozialhilfefall
Jura: Höchste Prozentzahl von Fettleibigen
Luzern: Höchste Anzahl ertrunkene Menschen im Jahre 2013
Neuenburg: Höchste Jugendarbeitslosigkeit & höchste Prozentzahl Sozialhilfeempfänger & höchste Scheidungsrate
Nidwalden: Unbeliebtester Kanton der Schweiz
Obwalden: Tiefste Hochschulabschlussquote
Schaffhausen: Höchste Suizidrate bei den Frauen
Schwyz: Tiefste Bildungsausgaben
St.Gallen: Tiefste Prozentzahl Gymi-Maturanden
Solothurn: Schlechtestes kantonales Finanzausgleichssystem der Deutschschweiz
Tessin: Höchste Autodichte
Thurgau: Unbeliebtester Dialekt
Uri: Höchste Anzahl Verkehrsunfälle pro Einwohner
Waadt: Höchste Anzahl Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz pro 1000 Einwohner / höchste Anzahl pauschalbesteuerte Personen 
Wallis: Tiefstes Reineinkommen
Zug: Höchster Prozentsatz Briefkastenfirmen
Zürich: Höchster Lohnunterschied zwischen Mann und Frau

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quarantäne und Homeoffice-Pflicht bis Ende Februar – das hat der Bundesrat entschieden

Der Bundesrat verlängert angesichts der angespannten Lage in den Spitälern die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Dies hat er an seiner Sitzung vom 19. Januar 2022 entschieden. Die Homeoffice-Pflicht gilt neu bis Ende Februar, ebenso die Kontaktquarantäne. Die 2G- und die 2Gplus-Regel für gewisse Innenräume, die ausgeweitete Maskenpflicht innen, die 3G-Regel für Veranstaltungen draussen ab 300 Personen sowie die Einschränkung privater Treffen gelten provisorisch bis Ende März; der Bundesrat überprüft aber laufend, ob die Entwicklung der Pandemie eine frühere Aufhebung der Massnahmen zulässt. Ausserdem verkürzt der Bundesrat per Ende Januar die Gültigkeit der Impf- und Genesenenzertifikate auf 270 Tage.

Zur Story