DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velofahrer sind auch Künstler – zumindest wenn sie GPS haben

25.09.2016, 19:5426.09.2016, 06:23

Stephen Lund ist ein Velo-Crack. So ein richtiger, der 70 Kilometer pro Tag fährt. Aber dabei wählt er nicht einfach irgendeine Strecke, nein, er erschafft mit seinem fahrbaren Untersatz und der GPS-App Strava Kunst.

Zum Beispiel sowas: eine Heuschrecke.

Oder hier: Rio de Janeiro.

Der Kanadier aus Victoria hat bereits mehr als 22'300 Kilometer auf dem Buckel. Alles für die Kunst. 

Sein längstes Stück, eine Meerjungfrau, misst insgesamt 220 Kilometer.

Lund ist nicht der Einzige, der sich dieser Art von Kunst widmet. Gemäss Boredpanda wird der Rekord für das längste GPS-Gemälde seit 2010 vom Japaner Yasushi Takahashi gehalten. Lund macht das aber nicht für die Rekorde:

«Es ist wie Formen in den Wolken zu sehen. Ich ströme über die Stadt ... die Herausforderung ist, dass alle Linien verbunden sind.»
Stephen Lund gegenüber boredpanda

Mehr Bilder auf Lunds Website und Instagram Account – oder hier in der Slideshow:

1 / 20
Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(luc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kabelsalat bringt die Redaktion zum Verzweifeln– dabei wäre die Lösung so einfach

Wer kennt es nicht? Ein Kabel hat sich unter einem Möbel verheddert. Da gibt’s nur eins: durchschneiden. Einen Lifehack. Offen gestanden, er ist eigentlich extrem situativ und unnütz. Egal, wir haben die watson-Redaktion trotzdem damit konfrontiert. Wie sich die Kolleginnen und Kollegen geschlagen haben, siehst du im Video:

Zur Story