Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Elisabeth Kochan / watson.de



Leugnet es nicht: Als 2002/2003 die erste Staffel «Deutschland sucht den Superstar» über unsere TVs flimmerte, hingen wir alle wie gebannt vor der Mattscheibe (auch, wenn es «Popstars» damals schon gab). Dieter Bohlen hatte uns eine  ganz neue Art der voyeuristischen Befriedigung serviert. Manche gaben sogar ihr ganzes Taschengeld für die «DSDS»-Sammelfotos aus (☝️). Aber könnt ihr euch eigentlich noch an die Kandidaten der ersten Staffel erinnern – jetzt mal abgesehen von Daniel Küblböck? Vermutlich nicht.

Daher lassen wir heute, 15 Jahre nach der ersten (*hust* und einzig wahren *hust*) Staffel nochmal Revue passieren und zeigen euch, was eigentlich aus den ersten Supersternchen wurde ...

Platz 5: Gracia Baur

Bild

Fun Fact: Gracia versuchte bereits 2001 ihr Glück im Castingshow-Biz – bei «Popstars»! Daraus wurde nichts, weil sie im Recall den Songtext vergass. Also versuchte sie es nochmal und schaffte es bei «DSDS» auf den fünften Platz. So richtig durchstarten konnte sie danach nicht. Heute wohnt sie zusammen mit ihrem Produzenten in der Schweiz.

Bekanntester Song:

Direkt nach ihrem Ausscheiden als Fünfte bekam sie einen Plattenvertrag (woran man mal merkt, dass man damals mit «DSDS» noch wirklich Erfolgschancen hatte ...). Ihre erste Single: «I Don't Think So».

Grösster Erfolg seitdem:

Ihr Sieg bei «Das perfekte Promidinner» 2010.

Grösster Flop seitdem:

Sie trat für Deutschland 2005 beim Eurovision Song Contest an – und holte vier Punkte. Das bedeutete den letzten Platz. Nicht so schlimm. Sind wir ja gewöhnt.

Und so sieht sie heute aus:

Bild

Platz 4: Vanessa Struhler

Bild

Vanessa war mit ihren süssen 17 Jahren damals das Kandidaten-Küken (oder, wie Dieter Bohlen sie respektvoll betitelte: «Die Knutschkugel») und galt das eine oder andere Mal als Wackelkandidatin. Dennoch brachte sie es mit ihren R&B-Klängen auf den vierten Platz. Mit der Musik hat sie auch heute noch nicht abgeschlossen: Sie arbeitet als Sängerin im Wintergarten-Varieté Berlin.

Bekanntester Song:

«Ride or Die (I Need You)» mit Rapper Trooper Da Don. Damals war eben noch nicht ausschliesslich Wischiwaschi-Pop angesagt.

Grösster Erfolg seitdem:

Sie moderierte auf MTV (hach, das waren noch Zeiten) die Sendung «MTV Streetlive».

Grösster Flop seitdem:

Leute, bei der läuft's einfach immer noch ganz gut!

Und so sieht sie heute aus:

Bild

Platz 3: Daniel Küblböck

Bild

Daniel Küblböck hat von allen ehemaligen Kandidaten sicher die stärkste Verwandlung hinter sich: Der «Paradiesvogel» der ersten Staffel ist heute ein tätowierter Bartträger mit Schlafzimmerblick. (😏) Und er singt inzwischen auf Deutsch und Spanisch.

Bekanntester Song:

«You Drive Me Crazy». Damit toppte er nicht nur hier die Charts, sondern auch in Thailand (?!).

Grösster Erfolg seitdem:

Wir würden ja sagen: Sein Aussehen!!! Aber weil wir nicht ganz so oberflächlich sein wollen, sagen wir: Seine Adoption 2011. Er adoptierte nicht, er wurde adoptiert. Von einer 70-jährigen Millionärin.

Grösster Flop seitdem:

Der 2004 von ihm verursachte Autounfall mit einem Gurkenlaster. Daniel überlebte schwer verletzt und machte direkt danach seinen Führerschein ...

Und so sieht er heute aus:

Bild

Platz 2: Juliette Schoppmann

Bild

Im Gegensatz zu den meisten anderen Kandidaten war Juliette damals bereits ausgebildete (Musical-)Sängerin. Zwar schaffte sie es «nur» bis zum zweiten Platz, ist der Show aber bis heute erhalten geblieben: In der aktuellen Staffel war sie als Vocal Coach tätig.

Bekanntester Song:

«I Still Believe» war ihre erfolgreichste Single. An die wir uns aber, ehrlich gesagt, nicht erinnern können.

Grösster Erfolg seitdem:

Juliette ist Dozentin an der Music Academy in Köln und Bonn und bildet die nächste Generation potentieller Superstars aus. ❤️

Grösster Flop seitdem:

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob Top oder Flop, aber 2012 dachte sich Juliette, «Ich versuch's nochmal!», trat bei «Das Supertalent» an ... und schaffte es sogar bis ins Finale:

Und so sieht sie heute aus:

Bild

Platz 1: Alexander Klaws

Bild

Alexander Klaws ist der lebende Beweis dafür, dass der Sieg in einer Castingshow durchaus der Startschuss einer erfolgreichen Karriere sein kann (und dass ein Bart einen grossen Unterschied machen kann). Wir wollen uns mit niemandem anlegen, aber wir behaupten mal, heute ist Alex Klaws der erfolgreichste männliche Musicalstar im Lande und macht weiterhin Musik – aber auf Deutsch.

Bekanntester Song:

«Take Me Tonight», anything is possible, tiiiime's oooon myyyy siiiiide, the world is beautiful ... 🎶

Grösster Erfolg seitdem:

Wo sollen wir anfangen? «Tanz der Vampire»? «Ghost – Nachricht von Sam»? Seine Liste an Hauptrollen in Musicals ist lang. Unser Favorit ist aber eindeutig «Tarzan». Hat auch gar nix mit seinem eher sparsamen Bühnenoutfit zu tun. Ausserdem gewann er bei «Let's Dance». Der hat's einfach drauf.

Grösster Flop seitdem:

Er war im deutschen Vorabend-TV zu sehen («Anna und die Liebe»). Das spricht für sich. Trotzdem:

Und so sieht er heute aus:

Bild

Und der Bohlen?

epa04752497 A picture made available on 17 May 2015 of casting show jury chief, German music producer Dieter Bohlen smiling at the final of pop casting show 'Deutschland sucht den Superstar' (DSDS), the German version of Pop Idol franchise, at OeVB Arena venue in Bremen, Germany, 16 May 2015. Severino Seeger won the 12th season's title.  EPA/INGO WAGNER

Bild: EPA/DPA

Der «DSDS»-Overlord höchstpersönlich ist heute immer noch gefühlt jeden Tag im TV zu bewundern. Doch wie sah Dieter Bohlen eigentlich zu Zeiten der ersten Staffel aus? Let's see.

Bild

Wir fühlen uns jetzt ganz nostalgisch. Welcher Kandidat war damals euer Favorit? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Lo & Leduc bestreiten das schwierigste Music-Quiz der Welt

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni

Lustige 90er-Storys

Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner

Link zum Artikel

90er-Mädels waren die besten! Diese 12 «Riesenschüsse» verdrehten uns den flaumigen Kopf

Link zum Artikel

Miiinchia II, auf diesen coolen Shit sind wir in den 90ern geflogen

Link zum Artikel

Miiinchia, der dritte Teil: Dieser Trash tröstete uns in den 90ern darüber hinweg, dass wir noch nicht ins Oxa durften

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ProfKim
10.06.2018 11:36registriert April 2017
Cooler Artikel 😎 Danke @watson
7610
Melden
Zum Kommentar
5

«Grenze, die nicht mehr gesund ist»: Steven Gätjen bricht Spiel wegen Joko ab

In der zweiten Folge der neuen Staffel «Joko und Klaas gegen ProSieben» gelang es den beiden nach der Pleite in der Woche davor, ihren Heimatsender endlich wieder zu bezwingen. Somit waren sie den Namen «Not und Elend gegen ProSieben» schnell wieder los. Gekonnt schafften sie es, einen Tag darauf ihre 15 Minuten Sendezeit sinnvoll zu nutzen und klärten mit einem emotionalen Beitrag über die dramatische Situation in Moria auf.

Nun war es wieder an der Zeit, sich weitere 15 Minuten zu sichern. Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel