DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bild für die Götter (und was man sinnfrei reindichten kann 🎄😈😂)

06.12.2016, 19:5507.12.2016, 10:46

Neulich in einem Supermarkt in Charlotte Hall im US-Bundesstaat Maryland: Ein Typ randaliert, die wackeren Mannen vom St. Mary’s County Sheriff Office rücken aus und am Ende heimst der Fehlgeleitete Streicheleinheiten ein.

Das riecht doch nach einem kleinen Weihnachtsmärchen!!!

Und das geht so: «Corporal Yingling bekam am Montag einen interessanten Anruf, dass ein Verdächtiger in einem Geschäft in Charlotte Eigentum beschädigt hat», teilten die Gesetzeshüter via Twitter mit. Dazu die Bilder des «Verdächtigen», von dem Sicherheitskameras eindeutige Fotos machten:

Bild: Twitter

Jep! Hier beäugt ein Bieber einen Plastiktannenbaum. Und wie – sagen wir verwegen? Verzweifelt? Verwirrt? Vorwitzig, das steht fest! Ohne das Tier jetzt vermenschlichen zu wollen ...

Hier ein weiterer, denkwürdiger Schnappschuss:

bild: twitter

Jep, hier inspiziert der Biber die Weihnachtsdekoration. Und wie – sagen wir konsumkritisch? Kaltschnäuzig? Kummervoll? Kafkaesk, das ist mal sicher! Ohne das Tier jetzt vermenschlichen zu wollen ...

Obwohl ...  Ist der Biber nicht wie du? (Ohne den Biber jetzt ... Ach, doch, jetzt vermenschlichen wir ihn schon ....)

Anders gefragt: Bist DU nicht wie der Biber?

bild: twitter

Naja, weil doch niemand kleine miese Plastikweihnachtsbäume mag. Oder pupsige Stoffrest-Samichläuse. Oder den ganzen Budenzauber mit Geschenken, Einkaufsstress und den Müll, den so eine Weihnachtszeit verursacht.

Sieh selbst: 

bild: twitter

Wir wollen jetzt nicht zu viel hineininterpretieren. Oder diesen Biber allzu sehr vermenschlichen ...

Aber vielleicht wollen uns dieser Nager etwas sagen. Er will daran erinnern, wie sehr wir uns von der Natur entfernt haben. Unseren Konsum anmahnen, der in der stillen Zeit alles zu übertönen droht. Das Klima ansprechen, das in unseren Familien herrscht und unsere Erde bedroht. Die winzigen Plastikteile in den Weltmeeren kritisieren, in die der kleine Tannenbaum zerfällt.

Nun gut, vielleicht ist es bloss auch Biber, der sich in einen Supermarkt verlaufen hat!

    Weihnachten
    AbonnierenAbonnieren

Und wenn wir schon mal bei den harten Fakten sind: Das Tier wurde eingefangen und anschliessend in die Freiheit entlassen.

Ende gut, alles gut, oder?

Du so?

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Jahre 9/11 – 20 Bilder, an die wir uns (wohl) ein Leben lang erinnern

«Ich weiss noch genau, wo ich am 11. September 2001 war.» Diesen Satz wird man in den nächsten Tagen wieder vermehrt hören, denn der 11. September 2001 jährt sich zum 20. Mal.

Der 11. September 2001 – ein Dienstag übrigens – war ein Tag des Terrors, denn 19 Al-Kaida-Terroristen entführten vier Flugzeuge und töteten 2996 Menschen aus 93 Ländern.

Zum 20. Jahrestag haben wir 20 Momente und ihre Geschichten herausgepickt, die wohl für immer in unseren Köpfen bleiben werden:

Am 11. September 2001 …

Artikel lesen
Link zum Artikel