Spass
Videos

Video: Shopping-Roboter den Weg versperrt

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

«WAS ZUM GEIER IST DENN DAS?!!» Die Antwort scheint direkt einem Sci-Fi-Film der 1970er entnommen.
02.06.2019, 07:3403.06.2019, 14:00
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Spass»

Dienstag Abend, zirka 21 Uhr: Wir fahren auf einer Verbindungsstrasse in Milton Keynes, Buckinghamshire, England. Uns fallen gelb leuchtende Lichter auf, die sich am Strassenrand bewegen. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich diese Lichter als Mini-Fahrzeuge, die in Abständen von rund 50 Meter mit einem nicht allzu sachten Tempo den Spazierweg hinunterfahren.

«What the f*** ist denn DA LOS??», entfährt es mir. «Das sind ja irgendwelche selbstfahrende ... Dinger! Ein ganzer Tross davon!»

«Sind das eventuell Putz-Roboter?», fragt meine Freundin. «Oder fällt dir eine andere Erklärung ein?» Mir fällt keine ein. Ich bin gerade etwas ratlos.

«Dort ist eine Parkbucht – halt schnell an!» Gesagt, getan – und ich steige aus:

Video: watson/Oliver Baroni


Shopping-Roboter!!!

Wir leben in der Zukunft!!

Video: watson/Oliver Baroni

Des Rätsels Lösung scheint direkt einem Sci-Fi-Film der 1970er entnommen: Die Roboter-Firma Starship hat seit Oktober 2018 eine Partnerschaft mit den Filialen der Supermarktkette Co-op (nein, nicht dieselbe wie unsere Coop) in Milton Keynes. Einige hundert obiger Lieferroboter liefern Pakete und Lebensmitteleinkäufe überall in der Stadt – die weltweit erste vollumfängliche Anwendung dieser Technologie. Der neue Service ist über eine App verfügbar. Kunden zahlen ein monatliches Abonnement von £7.99 (CHF 10.-) für eine unbegrenzte Anzahl von Lieferungen.

Dass man ausgerechnet Milton Keynes ausgewählt hat, macht Sinn. Mit seinen rund 250'000 Einwohnern (grösser als jede Schweizer Stadt ausser gerade mal Zürich) ist die Stadt gross genug, um genügend Kundschaft zu haben, trotzdem klein genug, dass dieses Unterfangen insgesamt überschaubar bleibt. Ausserdem ist Milton Keynes die berühmteste der sogenannten New Towns, jener Planstädte der Sechzigerjahre, die ein effizientes Strassenraster aufweisen.

Shopping-Roboter ... bin ich nun ein altmodischer Langweiler, der in Sachen technologische Neuerungen zu wenig belesen ist? Vielleicht. Trotzdem: Boah. Irgendwie geil, oder?


Da! Die Schweizer-Version. Aber erst ab 2020. Und nur im Flughafen ZH (und nur 5 km/h schnell):

1 / 16
Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft
Angehende Ingenieure der ETH Zürich und Design-Studierende der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) entwickeln gemeinsam den autonomen Lieferroboter Adero. Die Slideshow zeigt, wie er funktioniert. (alle Fotos © adero)
quelle: © adero
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
02.06.2019 09:55registriert Juli 2017
Der bringt dir rechtzeitig den Rahm für deine Carbonara 🤣
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
_stefan
02.06.2019 12:28registriert September 2015
Diese Lieferroboter fuhren während fast drei Jahren testweise auch in Schweizer Städten rum. Die Post hat das Projekt jedoch im März abgebrochen, weil das Gesetzt verlangt, dass stets eine Begleitperson dabei sein muss...
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nixnutz
02.06.2019 14:03registriert Mai 2017
Geht voll gegen den Kostenfaktor Mensch, ist aber hip für den konsumierenden Menschen. Überzeugende Zukunftsentwürfe wie unsere Gesellschaft ohne den Beschäftigungsfaktor Arbeit funktionieren soll sehe ich bis jetzt eigentlich nur im bedingungslosen Grundeinkommen.
273
Melden
Zum Kommentar
26
Einfach die lustigsten (und frechsten) Posts zu Trumps Verurteilung
Das aktuelle US-Justiz-Geschehen im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten. Garniert mit Memes.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story