Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

«WAS ZUM GEIER IST DENN DAS?!!» Die Antwort scheint direkt einem Sci-Fi-Film der 1970er entnommen.



Dienstag Abend, zirka 21 Uhr: Wir fahren auf einer Verbindungsstrasse in Milton Keynes, Buckinghamshire, England. Uns fallen gelb leuchtende Lichter auf, die sich am Strassenrand bewegen. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich diese Lichter als Mini-Fahrzeuge, die in Abständen von rund 50 Meter mit einem nicht allzu sachten Tempo den Spazierweg hinunterfahren.

«What the f*** ist denn DA LOS??», entfährt es mir. «Das sind ja irgendwelche selbstfahrende ... Dinger! Ein ganzer Tross davon!»

«Sind das eventuell Putz-Roboter?», fragt meine Freundin. «Oder fällt dir eine andere Erklärung ein?» Mir fällt keine ein. Ich bin gerade etwas ratlos.

«Dort ist eine Parkbucht – halt schnell an!» Gesagt, getan – und ich steige aus:

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni


Shopping-Roboter!!!

Wir leben in der Zukunft!!

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni

Des Rätsels Lösung scheint direkt einem Sci-Fi-Film der 1970er entnommen: Die Roboter-Firma Starship hat seit Oktober 2018 eine Partnerschaft mit den Filialen der Supermarktkette Co-op (nein, nicht dieselbe wie unsere Coop) in Milton Keynes. Einige hundert obiger Lieferroboter liefern Pakete und Lebensmitteleinkäufe überall in der Stadt – die weltweit erste vollumfängliche Anwendung dieser Technologie. Der neue Service ist über eine App verfügbar. Kunden zahlen ein monatliches Abonnement von £7.99 (CHF 10.-) für eine unbegrenzte Anzahl von Lieferungen.

Dass man ausgerechnet Milton Keynes ausgewählt hat, macht Sinn. Mit seinen rund 250'000 Einwohnern (grösser als jede Schweizer Stadt ausser gerade mal Zürich) ist die Stadt gross genug, um genügend Kundschaft zu haben, trotzdem klein genug, dass dieses Unterfangen insgesamt überschaubar bleibt. Ausserdem ist Milton Keynes die berühmteste der sogenannten New Towns, jener Planstädte der Sechzigerjahre, die ein effizientes Strassenraster aufweisen.

Shopping-Roboter ... bin ich nun ein altmodischer Langweiler, der in Sachen technologische Neuerungen zu wenig belesen ist? Vielleicht. Trotzdem: Boah. Irgendwie geil, oder?


Da! Die Schweizer-Version. Aber erst ab 2020. Und nur im Flughafen ZH (und nur 5 km/h schnell):

Roboter! Überall Roboter!!

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

So unterschiedlich begegnen Katzen einer Roboterkatze

Link zum Artikel

Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden

Link zum Artikel

Golf-Fans aus dem Häuschen: Roboter gelingt ein Hole-in-one

Link zum Artikel

Unverwüstliche Kakerlake als Vorbild: Dieser Roboter soll bei Katastrophen helfen

Link zum Artikel

Dieser Roboter macht deine Hausaufgaben (wo warst du, als ich ein Kind war?!😭😭😭)

Link zum Artikel

Interview zu künstlicher Intelligenz: «Der Nebeneffekt wäre, dass die Menschheit dabei ausgerottet würde»

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Roboter würden SP wählen – oder: Warum Twitter eine Gefahr für die Demokratie ist

Link zum Artikel

Roboter überbringt Todesnachricht – Kritik an US-Klinik

Link zum Artikel

Jetzt wird's eng für Pöstler – dieser Roboter liefert Pakete an die Haustür

Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

Link zum Artikel

Du arbeitest im Büro? Dann such schon mal einen neuen Job: So verändert sich unsere Arbeitswelt

Link zum Artikel

Die ETH forscht an der Verlängerung des Lebens herum – aber möchten wir überhaupt ewig leben?

Link zum Artikel

Dieser Roboter ist beweglicher als du – «Mini Cheetah» schafft Rückwärtssalto

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs Kipfert 03.06.2019 18:15
    Highlight Highlight Wie reagiert Oliver Baroni, wenn ihm etwas begegnet, dass er nicht kennt? Er stellt sich dem Ding in den Weg und wartet darauf wie es reagiert... Was sagt uns das?

    Fehlt eigentlich nur noch ein spontanes "uploading virus".
    • dmark 03.06.2019 20:13
      Highlight Highlight Evtl. probiert er noch, ob man es essen kann :D
  • da isch mau e waud gstange 02.06.2019 17:34
    Highlight Highlight Automatisieren ist nur dann vertretbar wenn wir ein stabiles Sozialsystem aufbauen.
  • Nixnutz 02.06.2019 14:03
    Highlight Highlight Geht voll gegen den Kostenfaktor Mensch, ist aber hip für den konsumierenden Menschen. Überzeugende Zukunftsentwürfe wie unsere Gesellschaft ohne den Beschäftigungsfaktor Arbeit funktionieren soll sehe ich bis jetzt eigentlich nur im bedingungslosen Grundeinkommen.
    • Sarkasmusdetektor 02.06.2019 17:43
      Highlight Highlight Arbeit geht nicht so schnell aus, ob du es glaubst oder nicht. Menschen machen immer Arbeit, und Roboter ebenso.
    • Flexon 02.06.2019 21:18
      Highlight Highlight Ja was sollen jetzt die ganzen bezahlten zweibeinigen Einkäufer bloss machen? Hunde spazieren führen? Das übernehmen sicher auch bald Maschinen. Briefmarken im Akkord auf Couverts stempeln. Neeeeein, das machen auch schon Maschinen. Als Galeerensklave anheuern.... Mein Vorschlag: als Schmied die teuren Zahnärzte disrupten ☄
  • Leon1 02.06.2019 13:44
    Highlight Highlight Mir ist in London (Elephant & Castle) mal so ein Ding auf dem Trottoir entgegen gekommen. Müsste 2017 gewesen sein. Konnte es damals leider nicht zuordnen, sah etwa so aus wie diese hier, bloss in gelb. War auf jeden Fall danach ziemlich baff
  • _stefan 02.06.2019 12:28
    Highlight Highlight Diese Lieferroboter fuhren während fast drei Jahren testweise auch in Schweizer Städten rum. Die Post hat das Projekt jedoch im März abgebrochen, weil das Gesetzt verlangt, dass stets eine Begleitperson dabei sein muss...
  • Im Diskurs Versunken 02.06.2019 11:08
    Highlight Highlight Da liegt ja auch Bletchley Park, eine der Geburtsstätten des Computers.
    • obi 02.06.2019 15:38
      Highlight Highlight 👌
  • Matrixx 02.06.2019 10:52
    Highlight Highlight Ersetzen die dann zukünftig auch den Postboten bei Online-Shopping?

    Und die viel wichtigere Frage:
    Kommen die auch zu den unmöglichsten Zeiten, wenn man das Paket ganz sicher nicht empfangen kann?
    • What’s Up, Doc? 02.06.2019 17:08
      Highlight Highlight Das dürfte wohl genau ein positiver Aspekt für die Dinger sein; du sagst wann du Zuhause bist und dir wird auch um 23:00 Uhr dein Paket geliefert. Der Postbote liefert dir Morgens "nur" die Sachen für welche du nicht anwesend sein musst.
    • Pbel 02.06.2019 18:50
      Highlight Highlight Also wenn sie den DPD Boten ersetzen, der uns regelmässig Kleber an den Briefkasten klebt wir seien nicht da, während wir im Büro sitzen, weil er die 30 Meter den Gang nicht runter laufen will oder kann, dann zahle ich gerne für so einen Roboter extra.
    • River 02.06.2019 19:56
      Highlight Highlight Der DPD Bote ist unterbezahlt, und bekommt pro Lieferung nur eine Minute oder so Zeit zur Verfügung. Wenn er langsam ist, oder er eben noch euren Gang runter und zurück geht, muss er abends auf eigene Kosten länger arbeiten. Klar klebt er da nur den Zettel hin.
      Die DPD wirds freuen zu hören, dass Sie sich diesen armen Mann gefeuert wünschen, und ihn sich somit endlich ohne potentielle Rufschädigung entledigen können, und durch den noch viel billigeren Roboter ersetzen dürfen.

  • Asparaguss 02.06.2019 10:50
    Highlight Highlight Werden die Dinger gegen Diebstahl gesichert mit Öffnungscode? Sonst würd ich den Obdachlosen Milton empfehlen. Ich fänds praktisch das hier zu haben.
  • Nelson Muntz 02.06.2019 09:55
    Highlight Highlight Der bringt dir rechtzeitig den Rahm für deine Carbonara 🤣
  • Menel 02.06.2019 09:18
    Highlight Highlight Absolut grossartig 😃🤩
  • salamandre 02.06.2019 08:30
    Highlight Highlight Genau, die Maschiene hat mir gerade die die Kündigung ausgestellt, soll Sie doch auch gleich noch die Einkäufe besorgen...

    enthält Spuren von Zynismus!
    • Toerpe Zwerg 02.06.2019 10:22
      Highlight Highlight Eher von Technologiefeindlichkeit und Kulturpessimismus ...
    • salamandre 02.06.2019 12:07
      Highlight Highlight Toerpe ich mach hier gerne mit, wie Du wer weiss. Jede Meinung ist Richtig aus dem jeweiligen Blickwinkel. Ich kann mich getrost als Technologiefeindlich oder Fremd bezeichnen. Sollten die Maschienen eines Tages über uns Herrschen "und ganz auszuschliessen ist das nicht, da der Mensch alles unternimmt was im Möglich ist" bin ich längst nicht mehr. Ihr feilt an Eurer Zukunft.
    • Toerpe Zwerg 02.06.2019 12:12
      Highlight Highlight Und wo ziehen Sie die Trennlinie zwischen guter und schlechter Technologie?
    Weitere Antworten anzeigen
  • crona (1) 02.06.2019 07:52
    Highlight Highlight Unheimlich (!) herzig. Finde die kleinen Kerle total sympathisch
    • Mia_san_mia 02.06.2019 10:12
      Highlight Highlight Was sympathisch? Das ist einfach ein kleiner Blechkasten.
    • Basswow 02.06.2019 15:06
      Highlight Highlight Diese Kisten kann man bald auch heiraten...
      🙃
  • PeterPunch 02.06.2019 07:42
    Highlight Highlight Jep ich finds auch geil :D

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Gerade waren die 28-jährige Melania Geymonat und ihre Freundin Chris auf einem Date. Mit einem Doppeldecker-Bus fuhren die beiden Frauen in den frühen Morgenstunden durch den Londoner Stadteil Camden nach Hause, da stieg eine Gruppe Männer zu.

Die beiden Frauen wissen nicht genau, wie diese Männer ihre Homosexualität bemerkten. Vielleicht wegen einer Umarmung, oder einem Kuss. Aber nach kurzer Zeit fangen die Fremden mit Beleidigungen an, rücken den beiden auf die Pelle.

«In einem Versuch, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel