Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ZSC-Topskorer «nur» mit Prellung

Entwarnung bei Roman Wick



01.02.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - EV Zug; Roman Wick jubelt nach dem Tor zum 2:0 (Patrick Straub/freshfocus)

Bild: Patrick Straub/freshfocus

Der zweitbeste Skorer der abgelaufenen Qualifikation, Roman Wick, erlitt am Dienstag beim 5:2-Sieg gegen Bern eine starke Prellung am einen Knie, die Bänder sind aber nicht beschädigt. Damit ist die Verletzung weniger schlimm als befürchtet.

«Nach den ersten Bildern war mir unwohl», gab Sportchef Edgar Salis zu. Wick dürfte etwa eine Woche ausfallen. Die Chance, dass er am kommenden Dienstag zum Auftakt der Playoffs dabei ist, stuft Salis als «relativ gross» ein. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel