DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst ein Jahr später

US-Team wohl ab 2016 in der Formel 1 



In der Formel 1 wird aller Voraussicht nach erst 2016 ein amerikanische Rennstall mit von der Partie sein. Eigentlich wollte ein Team des Amerikaners Gene Haas schon in der kommenden Saison an den Start gehen. Wegen des knapp bemessenen Zeitplans, unter anderem für das Design und die Rekrutierung des Personals, habe sich der Rennstall für den späteren Einstieg entschieden, berichtete das deutsche Fachmagazin «Auto, Motor und Sport». 

Ein wichtiger Grund ist offenbar die für die Formel 1 geplante Kostenreduzierung. Am 25. Juni will der Automobil-Weltverband FIA bei einer Weltratssitzung entscheiden, welche Sparmassnahmen spruchreif werden. Dies dürfte auch Auswirkungen auf das Konzept von Haas Racing haben. 

Haas hatte eine Startlizenz für 2015 von der FIA im April garantiert bekommen. «Auto, Motor und Sport» zufolge läuft vieles auf Ferrari als künftigen Motorpartner hinaus. Für die kommende Saison steht damit als Neueinsteiger vorläufig nur der Rennstall des früheren Hispania-Racing-Teamchefs Colin Kolles in den Startlöchern. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel