Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst ein Jahr später

US-Team wohl ab 2016 in der Formel 1 

In der Formel 1 wird aller Voraussicht nach erst 2016 ein amerikanische Rennstall mit von der Partie sein. Eigentlich wollte ein Team des Amerikaners Gene Haas schon in der kommenden Saison an den Start gehen. Wegen des knapp bemessenen Zeitplans, unter anderem für das Design und die Rekrutierung des Personals, habe sich der Rennstall für den späteren Einstieg entschieden, berichtete das deutsche Fachmagazin «Auto, Motor und Sport». 

Ein wichtiger Grund ist offenbar die für die Formel 1 geplante Kostenreduzierung. Am 25. Juni will der Automobil-Weltverband FIA bei einer Weltratssitzung entscheiden, welche Sparmassnahmen spruchreif werden. Dies dürfte auch Auswirkungen auf das Konzept von Haas Racing haben. 

Haas hatte eine Startlizenz für 2015 von der FIA im April garantiert bekommen. «Auto, Motor und Sport» zufolge läuft vieles auf Ferrari als künftigen Motorpartner hinaus. Für die kommende Saison steht damit als Neueinsteiger vorläufig nur der Rennstall des früheren Hispania-Racing-Teamchefs Colin Kolles in den Startlöchern. (si) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schumis erstes Rennen ist nach 550 Metern zu Ende – damit beginnt ein steiler Aufstieg

25. August 1991: Weil Jordan-Stammfahrer Bertrand Gachot wegen eines Tränengas-Angriffs auf einen Polizeibeamten in London verhaftet wird, kommt der 22-jährige Michael Schumacher unverhofft zu seinem Formel-1-Debüt. Der Kerpener überzeugt sofort, obwohl er im Rennen nicht weit kommt.

Wenn Michael Schumachers Karriere mit einer Rennstrecke in Verbindung gebracht wird, dann fällt fast immer der Name Spa-Francorchamps. Mit sechs Siegen beim GP von Belgien ist der siebenfache Weltmeister Rekordsieger in den Ardennen. Dass seine Formel-1-Karriere aber ebenfalls in Spa beginnt, das wissen nur eingefleischte Schumi-Fans.

Dass das 22-jährige Talent, das sich beim Kart und in den diversen Formel-Serien einen Namen gemacht hat, bereits 1991 in der Formel 1 debütiert, ist einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel