DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-Training von Malaysia

Rosbergs Maschine weiterhin voll in Fahrt – Besserung bei Vettel, Sauber immer noch abgeschlagen



Mercedes driver Nico Rosberg of Germany leaves his garage during the second practice session for Sunday's Malaysian Formula One Grand Prix at Sepang International Circuit in Sepang, Malaysia, Friday, March 28, 2014. (AP Photo/Lai Seng Sin)

  Bild: AP/AP

Am ersten Trainingstag zum GP von Malaysia erzielt Nico Rosberg im Mercedes die schnellste Zeit vor Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen und Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull.

Die Dominanz von Mercedes war in Sepang nicht mehr so gravierend wie noch in Australien: Hinter dem Deutschen Rosberg, dem Sieger des Startrennens vor zwei Wochen in Melbourne, musste sich Teamkollege Lewis Hamilton mit Rang 4 begüngen. Der Brite war in den 90 Minuten am Vormittag noch Schnellster gewesen.

Die Konkurrenz hat aufgeholt. Elf Piloten liegen innerhalb von einer Sekunde. Ferrari glänzte mit den Rängen 2 für Kimi Räikkönen und 5 für Fernando Alonso, Red Bull kam mit Sebastian Vettel auf Rang 3 und Rang 7 für Daniel Ricciardo, dem disqualifizierten Zweiten von Melbourne.

Nichts neues bei Sauber: Der Deutsche Adrian Sutil (zweimal 13.) und der Mexikaner Esteban Gutierrez (zweimal 15.) tummeln sich im Mittelfeld. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel