DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LFP warnt  vor Folgen einer Unabhängigkeit Kataloniens

«Wäre auch für die Liga ein grosser Verlust»



Die spanische Profiliga (LFP) hat vor den Folgen einer möglichen Unabhängigkeit Kataloniens gewarnt. Im Fall einer Trennung von Spanien müssten der FC Barcelona, Ortsrivale Espanyol und alle katalanischen Klubs vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden, erklärte LFP-Präsident Javier Tebas.

MADRID, SPAIN - OCTOBER 04:  Neymar (#11) of FC Barcelona celebrates with team mates after scoring his team's 2nd goal during the La Liga match between Rayo Vallecano de Madrid and FC Barcelona at Estadio Teresa Rivero on October 4, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Die Primera Division bald ohne Barça? Bild: Getty Images Europe

«Das wäre auch für die Liga ein grosser Verlust», räumte Tebas am Rande einer Veranstaltung in Barcelona ein. Ohne Barcelona werde «das Geschäft mit dem Fussball baden» gehen. Die Clasicos zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona beispielsweise wären dann nicht mehr möglich.

Die Regionalregierung hat für den 9. November in Katalonien ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. Für das «Recht auf Abstimmung» in der wirtschaftsstärksten Region Spaniens sprachen sich in den vergangenen Wochen unter anderem die Barça-Profis Gerard Piqué und Xavi, die NBA-Stars Pau und Marc Gasol sowie Bayern-Trainer Pep Guardiola. (si/dpa/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis

Swiss-Tennis-Chef René Stammbach will Präsident des Weltverbands werden

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis, will der höchste Tennis-Funktionär der Welt werden. Am Rand des Davis-Cup-Halbfinals gegen Italien in Genf bestätigte der 59-jährige Aargauer, dass er sich um die Nachfolge des Italieners Francesco Ricci Bitti als Präsident des Internationalen Verbandes ITF bewirbt. Ricci Bitti gibt sein Amt 2015 nach 16 Jahren ab.

Stammbach steht seit acht Jahren an der Spitze des Schweizer Verbandes; seit 2011 gehört er auch der Vorstand der ITF an. Stammbach ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel