Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sforza und Wohlen gebremst – Servette gewinnt den Spitzenkampf und bringt sich in die Pole-Position 

Servette's Benjamin Besnard celebrates his goal, after scored the 2:1, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Wolhen, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Monday, April 13, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Besnard feiert das Game-Winning-Goal für Servette. Bild: KEYSTONE

Servette mag arge finanzielle Probleme haben, sportliche aber nicht. In einem attraktiven Spitzenspiel gegen Wohlen eroberten die Genfer mit dem 3:1-Sieg wieder die Tabellenspitze in der Challenge League.

Im turbulenten Spiel mit vier Toren, drei Treffern ans Aluminium, zwei nicht verwerteten Elfmetern und einem Platzverweis für den Aargauer Davide Giampa in der Nachspielzeit fand Servette nach drei Remis in Serie wieder zum Siegen zurück. Die Genfer gefielen durch beschwingten Angriffsfussball und brachten dem auswärts starken Wohlen nach sechs Away-Siegen in Serie die zweite Niederlage auf fremden Platz bei.

Auch in der Hinrunde (1:0) vermochten die Genfer als einziges Team der Challenge League die Aargauer zu bezwingen. Wohlen fiel keineswegs ab und stand in der 77. Minute knapp vor dem 2:2-Ausgleich. Doch Samir Brahimi setzte einen Penalty an den Pfosten und im Gegenzug markierte Johan Vonlanthen das 3:1 und sorgte damit für die Entscheidung, was die Fans mit einer stehenden Ovation feierten.

Der Ex-Internationale Johan Vonlanthen stand auch am Ursprung der gefälligen Partie. In der 6. Minute wurde er im Strafraum gefoult, schlenzte aber den Elfmeter an die Latte. Besser machte es Bruno Martignoni in der 10. Minute. Die Leihgabe von Aarau zirkelte einen Weitschuss aus 20 Metern zum 1:0 ins Lattenkreuz.

Doch Wohlen reagierte. Die Mannschaft von Ciriaco Sforza kam immer besser ins Spiel, obwohl Innenverteidiger Mario Bühler frühzeitig mit einer Kopfverletzung ausscheiden musste. Nach einem Lattenschuss von Simon Grether glich Mergim Brahimi zum 1:1 aus. Die Partie schien zu kippen, ehe Servette nach der Pause nochmals die Gangart erhöhte, unbeschwert und zielstrebig nach vorne marschierte, die Entscheidung suchte und letztlich auch fand. (si/cma)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de France

Das war knapp: Martin Elmiger verpasst ersten Schweizer Etappensieg seit 2012 nach über 200 Kilometern Flucht 

Schweizer Meister Martin Elmiger gehörte bereits zum dritten Mal an der diesjährigen Tour zu den grossen Animatoren einer Etappe. Wie aber am Mittwoch nach Oyonnax und am vorletzten Freitag nach Nancy war das Fluchtunternehmen des 35-jährigen Zugers erneut nicht von Erfolg gekrönt. Elmiger, der unmittelbar nach dem Start zusammen mit dem Neuseeländer Jack Bauer ausgerissen war, wurde nach über 200 km Vorausfahrt wenige Meter vor dem Ziel in Nîmes wieder vom Feld eingeholt.

So jubelte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel