DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leichtathletik

IAAF kündigt Verfahren gegen Russlands Geher an

16.02.2015, 20:18

Russischen Gehern droht infolge von Anschuldigungen in der ARD-Dokumentation «Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht» in den kommenden drei Monaten ein vom Leichtathletik-Weltverband (IAAF) initiiertes Disziplinarverfahren. «Wir hoffen, dass wir damit in den nächsten zwei, drei Monaten starten können», erklärte IAAF-Anti-Doping-Manager Thomas Capdevielle am Montag.

Mehr zum Russland-Fall

In der Anfang Dezember gesendeten Dokumentation wird Russland staatlich unterstütztes Doping vorgeworfen, das angeblich gezielt vertuscht wird. In weiterer Folge verloren fünf russische Elite-Geher sowie eine Hindernis-Olympiasiegerin von 2012 und eine Siebenkampf-Dritte von London Titel und Edelmetall.

Ausserdem laufe laut Capdevielle bereits ein Disziplinarverfahren gegen Geher-Coach Viktor Tschegin, er war im russischen Geher-Zentrum in Saransk am Werk. IAAF-Präsident Lamine Diack zeigte sich zuversichtlich. «Es ist eine schwierige Krise. Und wenn es sich herausstellt, dass es organisiert ist, müssen wir handeln», sagte der Senegalese in einem BBC-Interview. «Aber wir werden das hinter uns lassen, indem wir es bereinigen.» (si/apa/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story