Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lüthi in Jerez Vierter – zweiter Saisonsieg von Folger

epa04730137 German Moto2 rider Jonas Folger jubilates his thrid place after the qualifying session for the motorcycling Grand Prix of Spain at Jerez track, Jerez de la Frontera, southern Spain, 02 May 2015. The Spanish Motorcycling Gran Prix wil be held on 03 May 2015.  EPA/ROMAN RIOS

Jonas Folger siegt auch in Jerez. Bild: EPA/EFE

Tom Lüthi wird im Moto2-Rennen in Jerez de la Frontera Vierter. Den angestrebten Top-3-Platz im GP von Spanien verpasst der Berner um 4,6 Sekunden.

Der Sieg ging wie zum Saisonauftakt in Katar an den Deutschen Jonas Folger. Zweiter wurde der Franzose Johann Zarco. Mit Platz 3 erreichte der spanische Titelverteidiger Tito Rabat, der zu Beginn lange führte und in der zehnten Runde von Folger überholt wurde, im vierten Saisonrennen die erste Podestplatzierung.

Neben Lüthi vermochte sich von den Schweizern auf dem Circuit in Andalusien einzig noch Randy Krummenacher in den Top 15 zu klassieren. Der Zürcher, der 14. wurde, war zuvor in dieser Saison noch ohne Punkte geblieben. Eine weitere Enttäuschung setzte es hingegen für Dominique Aegerter ab (16.). Der Berner, der nach dem Start für kurze Zeit an Position 12 auftauchte, büsste über 34 Sekunden auf Sieger Folger ein. Der Freiburger Robin Mulhauser wurde 23., der Zürcher Jesko Raffin 25.

Tatsächlich konnte Tom Lüthi immerhin noch den vierten Platz erben.

In der WM-Wertung führt Zarco mit 16 Punkten Vorsprung vor Folger (73:57). Dritter ist der Spanier Alex Rins, der in der letzten Runde in der Schlusskurve im Kampf um den zweiten Platz selbstverschuldet stürzte. Lüthi verbesserte sich mit nun 43 Punkten um drei Positionen auf Rang 4

In der MotoGP-Kategorie holte sich Jorge Lorenzo im GP von Spanien den ersten Saisonsieg. Der Spanier, der von der Pole-Position gestartet war, gewann vor Landsmann Marc Marquez und dem Italiener Valentino Rossi. Dieser baute mit dem vierten Podestplatz im vierten Saisonrennen seine Führung im Gesamtklassement deutlich aus. Rossi liegt nun um 15 Punkte vor seinem Landsmann Andrea Dovizioso (82:67). 

Der Sieg in der Moto3-Klasse ging an Danny Kent. Der 21-jährige Brite gewann zum dritten Mal hintereinander und führt die WM-Wertung überlegen an. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horrorsturz 

Ammann aus dem Spital entlassen –  «Ich bin froh, nach Hause gehen zu können»

Skispringer Simon Ammann konnte in Rücksprache mit dem Schweizer Teamarzt Walter O. Frey und den behandelnden Ärzten das Spital in Schwarzach (Ö) verlassen. 

«Es geht mir besser und ich bin froh, nach Hause gehen zu können», sagte Ammann. Gemeinsam mit Trainer Martin Künzle begab sich der Toggenburger auf die Heimreise. 

Zu welchem Zeitpunkt der Ausnahmeathlet das Training wieder aufnehmen kann und ob er an den Weltmeisterschaften in Falun (ab 18. Februar) teilnehmen kann, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel