Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NBA-Playoffs

Indiana verhindert das Saisonende – dank der Mithilfe von Miami-Superstar LeBron James

Miami Heat forward LeBron James (6) is helped up after being called for a foul against the Indiana Pacers during the second half of Game 5 of the NBA basketball Eastern Conference finals in Indianapolis, Wednesday, May 28, 2014. (AP Photo/Michael Conroy)

Es war kein Abend für LeBron James. Bild: Michael Conroy/AP/KEYSTONE

Die Indiana Pacers können ihre Saison verlängern. Mit einem 93:90-Sieg gegen die Miami Heat verkürzen sie ihren Rückstand in der Playoff-Halbfinal-Serie auf 2:3. Qualifikationssieger Indiana konnte sich bei Paul George bedanken, der 31 seiner 37 Punkte für die Pacers in der zweiten Halbzeit erzielte und sein Team praktisch im Alleingang zum Sieg führte.

Den Pacers kam auch zugute, dass Miamis Superstar LeBron James bereits früh im dritten Viertel sein fünftes persönliches Foul kassierte und deshalb aus dem Spiel genommen wurde. Indiana führte 77:66, als James wieder aufs Parkett geschickt wurde. Die Heat spielten plötzlich wieder stark und glichen 3:51 Minuten vor Schluss zum 81:81 aus. George machte danach die wichtigen Punkte, um Indiana den wichtigen Sieg zu sichern. Spiel 6 findet in der Nacht auf Samstag in Miami statt. (si) 



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beste Hockeyliga bankrott – 5 Beispiele, die dem Frauensport dennoch Hoffnung geben

Am Wochenende schockte eine Hiobsbotschaft aus dem Eishockey den weltweiten Frauensport. Eine der wichtigsten Ligen muss den Betrieb einstellen. Doch es gibt auch Hoffnung, wie fünf andere Beispiele zeigen.

Und dann sind 140 der besten Hockeyspielerinnen der Welt plötzlich ohne Mannschaft ...

Die Canadian Womens Hockey League, die oberste Frauenliga Kanadas, gab gestern bekannt, dass sie ihren Betrieb per 1. Mai einstellen muss. Das Geld reicht nicht mehr. Das bedeutet, dass sechs Teams – und damit eben rund 140 Spielerinnen und Stars wie Marie-Philip Poulin, Hillary Knight oder Mélodie Daoust – vorerst keine Zukunft mehr haben.

Hoffnung gibt es für die Spielerinnen, weil neben der CWHL in …

Artikel lesen
Link zum Artikel