DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rassismus-Skandal der NBA

Sterling will nun doch vor Gericht ziehen

10.06.2014, 13:4810.06.2014, 14:04

In der NBA droht der Verkauf der Los Angeles Clippers an Microsoft-CEO Steve Ballmer zu scheitern. Der Milliardär Donald Sterling hat dem Zwei-Milliarden-Dollar-Deal, den seine Frau und gleichberechtigte Mitbesitzerin Shelly Sterling eingefädelt hat, seine Zustimmung entzogen.

Diese Kehrtwende gründet offenbar darauf, dass der 80-Jährige vernommen hat, dass die NBA nicht bereit ist, die neben dem Zwangsverkauf verhängte lebenslängliche Sperre und die Maximalbusse (2,5 Millionen Dollar) fallen zu lassen. Die Strafen wurden von der Liga ausgesprochen, weil sich Sterling diskriminierend über Afro-Amerikaner geäussert hatte. Sterling plant nun, gerichtlich gegen das Urteil vorzugehen. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?

Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. …

Artikel lesen
Link zum Artikel