DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 21. Runde

Liverpool rückt vor – Kane rettet Tottenham mit Penalty-Nachschuss in der 96. Minute



GIF Kane PenaltyGIF Kane Penalty

Harry Kane trifft nach 95:57 Minuten zum 2:2. Gif: Youtube/andrea Costanzo

Herzschlagfinale im London-Derby zwischen Tottenham und West Ham. Die Gäste gehen bis in die 62. Minute durch Cheikhou Kouyate und Diafra Sakho mit 2:0 in Führung. Die Spurs kommen durch Danny Rose in der 81. Minute nach einem Fehler von Keeper Adrian zum 1:2 und in der Nachspielzeit gar noch zum Ausgleich.

Alex Song brachte Jungstar Harry Kane zu Fall, der gefoulte nahm selber Anlauf, scheiterte aber in der 96. Minute erst am Goalie, drückte dann den Nachschuss über die Linie. Das Spiel wird danach nicht mehr angepfiffen und endet 2:2.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 für Liverpool durch Coutinho. gif: okgoals

Im Spitzenspiel der Liga zwischen Southampton und Liverpool starten die Reds fulminant. Schon in der 3. Minute knallt Coutinho den Ball mit einem schönen Weitschuss zum 1:0 in die Maschen. Nach einer Fehlerorgie bei Southampton entscheidet Raheem Sterling mit dem 2:0 in der 73. Minute die Partie. Liverpool überholt damit Tottenham und liegt nur noch einen Zähler hinter Southampton auf dem Europa-League-Rang 6. Die Plätze der Königsklasse sind noch zwei Punkte entfernt. (fox)

Premier League, 21. Runde

Tottenham – West Ham 2:2

Everton – Leicester 2:2

Southampton – Liverpool 0:2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Von Demut keine Spur – die Topklubs klotzen, als hätte es Corona nie gegeben

Die Sommer-Transferausgaben der 98 Klubs aus Europas Top-5-Ligen sind im Vergleich zum Peak vor zwei Jahren um 45 Prozent eingebrochen. Gespart wird vor allem an der Basis, die meisten Topklubs halten sich dagegen kein bisschen zurück.

Lionel Messi zu PSG, Cristiano Ronaldo zu Manchester United, Antoine Griezmann zurück zu Atlético Madrid, dazu die beiden 100-Millionen-Transfers von Romelu Lukaku und Jack Grealish – so viele namhafte Wechsel in einer Transferperiode hat es schon lang nicht mehr gegeben. Das zweite Sommertransferfenster seit Beginn der Corona-Pandemie hatte es definitiv in sich.

Insgesamt haben die 98 Klubs der Top-5-Ligen in diesem Sommer fast drei Milliarden Euro für neue Spieler ausgegeben. Das ist zwar so …

Artikel lesen
Link zum Artikel