DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skispringen ohne Schnee

Schweizer Duo schafft beim Sommer-GP in Einsiedeln keinen Exploit

09.08.2014, 20:2909.08.2014, 21:22
Am Ziel vorbei gesegelt: Gregor Deschwanden.
Am Ziel vorbei gesegelt: Gregor Deschwanden.Bild: Claude Diderich/freshfocus

Gregor Deschwanden hat am Sommer-Grand-Prix in Einsiedeln den angestrebten Top-Ten-Platz erreicht. Der 23-jährige Luzerner verbesserte sich im Vergleich zur Qualifikation mit Sprüngen auf 113 und 110 Meter vom 21. auf den 10. Platz. Er profitierte dabei von der nachträglichen Disqualifikation des Tschechen Roman Koudelka wegen zu langer Ski.

Eine Enttäuschung erlebte Simon Ammann mit dem 17. Rang. Im zweiten Durchgang verpasste der vierfache Olympiasieger nach einem schönen Sprung auf 113 m die Telemark-Landung, was deutliche Abzüge gab. «Es ärgert mich, dass ich den Superfans hier nicht bessere Sprünge zeigen konnte», sagte der Toggenburger. Gewonnen wurde die Konkurrenz von Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer vor dem Polen Piotr Zyla und seinem österreichischen Landsmann Michael Hayböck. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story