Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abschlusstraining Lake Louise

Fenninger voraus, Fabienne Suter Siebte



Anna Fenninger of Austria races down the hill during the second training run for the World Cup women's downhill ski race in Lake Louise, Alberta on Wednesday, Dec. 3, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Frank Gunn)

Anna Fenninger fährt im Training überraschend Bestzeit. Bild: AP/CP

Im Abschluss-Training für die Weltcup-Abfahrten der Frauen in Lake Louise (Ka) hat sich Gesamtweltcup-Siegerin Anna Fenninger an die Spitze gesetzt. Fabienne Suter büsste als Siebte und beste Schweizerin knapp eine Sekunde auf die Österreicherin ein.

Anna Fenninger hat schon viel erreicht in ihrer Karriere, aber noch nie einen Sieg in einer Weltcup-Abfahrt. Kann sie diese Lücke im Palmares nun schon in Lake Louise schliessen? Die Vorstellung im dritten Training war jedenfalls überzeugend. Fenninger nahm ihrer zweitklassierten Teamkollegin Mirjam Puchner vier Zehntel ab. Die Amerikanerin Stacey Cook büsste als Dritte bereits 0,74 Sekunden ein. 

Fabienne Suter war erleichtert nach dem Abschluss-Training. Sie konnte sich gegenüber dem Vortag (Rang 32) deutlich steigern. Dennoch meinte die Schwyzerin: «Gewonnen ist noch nichts. Wichtig ist, dass ich das in den Rennen abrufen kann.» In Lake Louise ist sie auch schon auf dem Podest gestanden, 2008 als Zweite im Super-G. Zuletzt aber kam sie an diesem Ort nicht mehr auf Touren; ihre letzte einstellige Schlussklassierung liegt vier Jahre zurück. 

Direkt hinter Suter reihte sich Lara Gut ein. Die Tessinerin konnte sich in den Trainings kontinuierlich steigern. Ihre Aufgabe wird es in den Abfahrten sein, nicht einen zu aggressiven Fahrstil anzuwenden. Wenn ihr das gelingt, besteht die Chance, dass sie Rang 8, ihr bisheriges Bestresultat in einer Abfahrt in Lake Louise, übertreffen kann. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel