Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skispringen

Deschwanden fliegt in Willigen auf Rang 14



Der Schweizer Gregor Deschwanden erreicht beim Weltcup-Springen in Willingen (De) mit dem 14. Platz sein zweitbestes Resultat dieses Winters. Der 23-jährige Luzerner springt in beiden Durchgängen bei sehr guten Windbedingungen 136 Meter weit.

Sieger wird im Sauerland der polnische Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch vor dem Slowenen Peter Prevc und dem Deutschen Severin Freund. Simon Ammann nahm am Wettkampf nicht teil. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Wind ist Severins Freund – Ammann wird Zwölfter

Severin Freund (De) gewinnt das Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf. Der Weltmeister setzt sich auch dank Windvorteil vor Michael Hayböck (Ö) und Peter Prevc (Sln) durch. Simon Ammann wurde mit einer verbesserten Landung Zwölfter.

«In Oberstdorf werden die Karten neu gemischt.» Nach dem ersten Springen der 64. Vierschanzentournee bewahrheitete sich Severin Freunds vor dem ersten Saisonhighlight getätigte Aussage voll und ganz. Nicht Peter Prevc, der slowenische Überflieger der vergangenen Wochen, stand im Allgäu zu oberst auf dem Podest, sondern mit Freund einer jener Springer, deren Lauf zuletzt etwas ins Stocken geraten war. Erstmals seit 2002 (Sven Hannawald) wurde die Tournee wieder mit einem Heimsieg lanciert.

Freund …

Artikel lesen
Link zum Artikel