Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgien verzichtet im Davis-Cup-Duell mit der Schweiz auf seinen Topspieler

Die Auslosung der ersten Partien für den Davis-Cup-Achtelfinal in Lüttich zwischen der Schweiz und Belgien brachte gleich zwei Überraschungen. Bei Belgien spielt Teamleader David Goffin (ATP 21) zunächst nicht. Er fühlt sich nicht wohl. Auf der ATP-Tour gab er zuletzt in Marseille eine Partie auf, anschliessend scheiterte er in Dubai in der Startrunde.

Das Schweizer Team überraschte mit der Nominierung von Michael Lammer (ATP 576) anstelle von Yann Marti (ATP 292). Marti verfügt von den in Lüttich anwesenden Schweizern über das beste Ranking. Coach Severin Lüthi begründete den Entscheid mit Lammers Routine.

Als erster Einzelspieler wurde Henri Laaksonen (ATP 344) nominiert. Er bestreitet morgen um 14 Uhr das erste Einzel gegen Ruben Bemelmans (ATP 132), anschliessend spielt Michael Lammer gegen Steve Darcis (ATP 102). Für das Doppel nominierten die Schweizer Adrien Bossel und Lammer. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das System Piqué – wie ein Fussballer zum Totengräber des Tennis werden konnte

Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué ist längst nicht mehr nur Fussballer. Seit Jahren bastelt er an seinem Imperium. Nun mischt er sich auch in den Tennis-Sport ein und ist mitverantwortlich für die radikalste Davis-Cup-Reform aller Zeiten. Wie es dazu kam.

Eloquent, privilegiert, intelligent, ausgebildet an der katholischen Elite-Schule La Salle Bonanovo, das Gesichtshaar zu einem modischen Dreitagebart getrimmt, Sohn eines Anwalts und einer renommierten Hirnchirurgin, Enkel eines ehemaligen Vize-Präsidenten des FC Barcelona.

Nein, Gerard Piqués (31) Biografie hat wenig mit jenen Heldengeschichten zu tun, in denen ein Kind aus einer mittellosen Familie als Fussballer Weltruhm erlangt. Doch genau das hat der Katalane getan: Er wurde achtmal …

Artikel lesen
Link to Article