Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgien verzichtet im Davis-Cup-Duell mit der Schweiz auf seinen Topspieler

Die Auslosung der ersten Partien für den Davis-Cup-Achtelfinal in Lüttich zwischen der Schweiz und Belgien brachte gleich zwei Überraschungen. Bei Belgien spielt Teamleader David Goffin (ATP 21) zunächst nicht. Er fühlt sich nicht wohl. Auf der ATP-Tour gab er zuletzt in Marseille eine Partie auf, anschliessend scheiterte er in Dubai in der Startrunde.

Das Schweizer Team überraschte mit der Nominierung von Michael Lammer (ATP 576) anstelle von Yann Marti (ATP 292). Marti verfügt von den in Lüttich anwesenden Schweizern über das beste Ranking. Coach Severin Lüthi begründete den Entscheid mit Lammers Routine.

Als erster Einzelspieler wurde Henri Laaksonen (ATP 344) nominiert. Er bestreitet morgen um 14 Uhr das erste Einzel gegen Ruben Bemelmans (ATP 132), anschliessend spielt Michael Lammer gegen Steve Darcis (ATP 102). Für das Doppel nominierten die Schweizer Adrien Bossel und Lammer. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lara Gut überzeugt im ersten Abfahrtstraining mit Platz 3 – zwei Amerikanerinnen sind schneller

Lara Gut hält beim ersten Training zur letzten Abfahrt der Saison gut mit. Auf der neuen Strecke beim Weltcup-Finale in Méribel (Fr) sind nur zwei Amerikanerinnen schneller.

Die Tessinerin büsste auf rund eineinhalb Minuten Fahrzeit 0,72 Sekunden auf Lindsey Vonn ein, die bei der Premiere auf der Piste «Roc de Fer» schneller war als ihre Teamkollegin Alice McKennis.

Neben Gut sind beim Weltcup-Finale, wo nur die 25 besten Fahrerinnen pro Disziplin startberechtigt sind, von den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel