Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Federer und Wawrinka können am US Open erst im Final aufeinander treffen



NEW YORK, NY - AUGUST 21: Roger Federer of Switzerland looks on during practice prior to the start of the 2014 U.S. Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 21, 2014 in New York City.  (Photo by Chris Trotman/Getty Images for USTA)

Roger Federer ist heiss auf seinen Auftritt am US Open. Bild: Getty Images North America

Der als Nummer 2 gesetzte Roger Federer trifft in der 1. Runde des am Montag beginnenden US Open auf den Australier Marinko Matosevic (ATP 77). Die Nummer 3 des Turniers, Stan Wawrinka, bekommt es mit dem Tschechen Jiri Vesely (ATP 76) zu tun. Die beiden Schweizer könnten erst im Final aufeinandertreffen. Der topgesetzte Novak Djokovic ist ein möglicher Halbfinal-Gegner Wawrinkas.

Lösbare Aufgaben erhielten auch die Schweizer Frauen: Belinda Bencic (WTA 59) spielt gegen Yanina Wickmayer (Be/WTA 64), Stefanie Vögele (WTA 67) gegen eine Qualifikantin, Timea Bacsinszky (WTA 78) gegen Kiki Bertens (Ho/WTA 84) und Romina Oprandi (WTA 157) gegen Daniela Hantuchova (Slk/WTA 36). (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel