Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cancellara bei seinem Lieblingsrennen erstmals nicht in den Top 10



07.03.2015; Siena; Radsport - Strade Bianche 2015 - San Gimignano - Siena;
Fabian Cancellara (SUI) (Tim De Waele/freshfocus)

Fabian Cancellara führt in der Toskana über weite Strecken, schafft es aber im Ziel nur auf Platz 19. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Fabian Cancellara hat ein weiteres Spitzenresultat am Eintagesrennen Strade Bianche in der Toskana verpasst. Der Berner fuhr lange an der Spitze mit, musste rund 20 km vor dem Ziel abreissen lassen und fuhr auf Platz 19. Der Sieg ging an Zdenek Stybar (Tsch).

45 der 200 km rund um das italienische Siena führen über Schotterwege. Die Strade Bianche entwickelte sich deshalb in den letzten Jahren zu einem spektakulären sowie beliebten und entsprechend stark besetzten Vorbereitungsrennen für die Frühjahrs-Klassiker. Cancellara, der 2008 und 2012 jeweils gewann, bezeichnet das spektakuläre immer wieder als eines seiner Lieblingsrennen.

Und der Schweizer Radstar sprach auch in diesem Jahr ein Wort um den Sieg mit. Im Finale des ersten wichtigen Saisonrennens musste Cancellara jedoch ein Quartett mit dem späteren Sieger Stybar, Alejandro Valverde (Sp) sowie den belgischen Klassiker-Spezialisten Greg van Avermaet und Sep Vanmarcke ziehen lassen. Die beiden Belgier hatten vor einem Jahr an der Flandern-Rundfahrt die Plätze 2 und 3 hinter Cancellara belegt.

Weil er in der Folge praktisch die ganze Nachführarbeit leisten musste, fehlte Cancellara auf den letzten Kilometern schliesslich die Kraft, um bei seinem siebten Start an der Strade Bianche zum siebten Mal in die Top ten zu fahren. Er überquerte die Ziellinie in Siena schliesslich mit einem Rückstand von fast eineinhalb Minuten. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Alter von 75 Jahren

Richard Dürr verstorben

Im Alter von 75 Jahren ist Richard Dürr gestorben. Gemäss «Blick»-Online erlag der Schweizer Alt-Internationale einem Krebsleiden.

Dürr gehörte zwischen 1962 und 1968 in 29 Länderspielen zu den Teamstützen der Schweizer Nationalmannschaft. Der in St. Gallen geborene und später in der Westschweiz sesshaft gewordene Regisseur bestritt die Weltmeisterschaften in Chile und England.

Bei Lausanne-Sports war «King Richard» während vielen Jahren Penalty-Spezialist und Captain, er wurde mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel