Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Deutscher Triumph in Reims – Greipel gewinnt die 6. Etappe im Sprint



Germany's Andre Greipel, left, crosses the finish line ahead of second place Norway's Alexander Kristoff, center, third place Samuel Dumoulin of France, right, Australia's Mark Renshaw, second left and fourth place, and Peter Sagan of Slovakia, second right and fifth place, to win the sixth stage of the Tour de France cycling race over 194 kilometers (120.5 miles) with start in Arras and finish in Reims, France, Thursday, July 10, 2014. (AP Photo/Peter Dejong)

André Greipel feiert den sechsten Etappensieg seiner Karriere bei der Tour de France. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

André Greipel sichert sich im Sprint den Sieg der 6. Tour-de-France-Etappe über 194 Kilometer von Arres nach Reims. Es ist insgesamt Greipels sechster Tagessieg an der Frankreich-Rundfahrt.

André Greipels kräftigem Antritt 250 Meter vor dem Ziel war kein Konkurrent gewachsen. Der bald 32-Jährige vom Team Lotto-Belisol attackierte aus dem Windschatten des Australiers Mark Renshaw und setzte sich souverän vor dem Norweger Alexander Kristoff durch. Dritter wurde der Franzose Samuel Dumoulin.

Greipels Landsmann Marcel Kittel, mit drei Siegen bisher der Dominator in den Massensprints, hatte wegen eines platten Reifens auf dem zweitletzten Kilometer den Kontakt zur Spitze verloren.

Vincenzo Nibali bekundete am Donnerstag keine Mühe, das Gelbe Trikot zu verteidigen. Der Italiener führt nach wie vor mit zwei Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Jakob Fuglsang aus Dänemark. Fabian Cancellara, der sich in Reims als bester Schweizer im 14. Rang klassierte, bleibt in der Gesamtwertung mit 1:17 Minuten Rückstand Fünfter.

Tour de France 6. Etappe

1. André Greipel (De) 

2. Alexander Kristoff (No)

3. Samuel Dumoulin (Fr)

14. Fabian Cancellara (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel