Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der beste Biathlet der Welt

Fourcade legt die Waffe weg und will auch als Langläufer siegen



16.03.2014; Kontiolahti; Biathlon - Kontiolathi 2014 - Verfolgung Maenner; Martin Fourcade (FRA) (Aapo Lahio/NordicFocus/freshfocus)

Bild: NordicFocus

Der zweimalige Biathlon-Olympiasieger Martin Fourcade setzt sich für die kommende Saison neue Ziele. Der Franzose, der in dieser Saison zum dritten Mal nacheinander den Gesamtweltcup gewonnen hat, will 2015 Langlauf-Weltmeister werden. 

«Ich konzentriere mich voll auf die Langlauf-Weltmeisterschaften im nächsten Jahr. Das wird mein Hauptziel sein, zusätzlich zur Biathlon-WM in Kontiolahti», sagte Fourcade dem norwegischen Fernsehsender TV2. Deshalb schreibt der Biathlet den erneuten Gewinn der grossen Kristallkugel im kommenden Winter bereits ab. «Um eine Chance zu haben, muss ich mich immer nur auf eine Sache konzentrieren und darf nicht alle Rennen laufen», meinte der 26-jährige Ausnahmeathlet. (ram/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der ewige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel