Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Misshandelte Turnerinnen – Bundesrätin Amherd lässt extern ermitteln

Sportministerin Viola Amherd will die Vorwürfe bezüglich der Trainingsmethoden im Nationalen Sportzentrum Magglingen extern aufarbeiten lassen. Zudem will sie die Errichtung einer Meldestelle für Athletinnen und Athleten sowie für ihr Umfeld unterstützen.



An einer solchen Meldestelle führe kein Weg vorbei, lässt sich Amherd in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vom Dienstag zitieren. Das Bundesamt für Sport habe Swiss Olympic bereits 2019 damit beauftragt, eine solche zu evaluieren und bis Ende 2020 die Ergebnisse vorzulegen.

Bundesraetin Viola Amherd blaettert in ihren Unterlagen, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 4. Juni 2020 im Nationalrat in einer Ausstellungshalle von Bernexpo in Bern. Damit das Parlament die vom Bundesrat verordneten Verhaltens- und Hygieneregeln zur Bekaempfung der Covid-19 Coronavirus Pandemie einhalten kann, findet auch die Sommersession in Bernexpo und nicht im Bundeshaus statt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bundesrätin Amherd will Licht ins Dunkel bringen. Bild: keystone

Die Meldestelle soll allen Sportarten und allen Interessengruppen wie Athletinnen und Athleten, Betreuungspersonal und Eltern zur Verfügung stehen. Am Montag beziehungsweise am Dienstag haben auch die Wirtschaftskommission des Ständerats und die SP Frauen eine solche verlangt.

Wille zur Veränderung signalisiert

Gemäss der Mitteilung hat sich Amherd in einem virtuellen Treffen mit dem Schweizerischen Turnverband (STV) und Swiss Olympic zu den Vorfällen ausgetauscht. Sie habe den Vertretern der Organisationen mitgeteilt, dass sie solche Geschehnisse nicht akzeptiere. Die Vertreter beider Organisation bedauerten gemäss der Mitteilung das Geschehen und äusserten ihren Willen zu einer Veränderung.

Alle Parteien seien sich einig gewesen, dass es im Turnen und der Rhythmischen Gymnastik auf allen Ebenen des Verbandes einen Kulturwandel brauche. Dieser kann gemäss der Mitteilung etwa mit einem finanziellen Anreiz gefördert werden: Sportarten, die in diesem Bereich besondere Anstrengungen unternehmen, könnten stärker unterstützt werden.

Im Schweizerischen Turnverband STV kommt es derweil zu einer weiteren Rochade im Führungsgremium. Geschäftsführer Ruedi Hediger tritt auf Ende Jahr zurück. Er leitet die Geschicke des STV seit zwölf Jahren und will den Weg zu einem Neuanfang frei machen. «Als Geschäftsführer trage ich dafür übergreifend die Verantwortung», wird der 63-jährige Hediger im Communiqué des Verbandes zitiert. Auf Ende Oktober hatte der Verband bereits das Arbeitsverhältnis mit dem Chef Spitzensport, Felix Stingelin, aufgelöst. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Flugshow der Kunstturner an den Europa-Spielen in Baku

Turner feiern ihre Abstürze – der #GymnasticsFailChallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Demente Prima Ballerina hört «Schwanensee» – und erinnert sich an die Choreografie

Meistens vergessen Alzheimer-Patienten so gut wie alles. Doch manchmal kommt die Erinnerung zurück. Dabei helfen kann Musik - so wie bei Marta Gonzáles.

Die ehemalige Balletttänzerin hat in den 60er-Jahren in New York getanzt, später erkrankte die Spanierin an Alzheimer. In einem emotionalen Video, das hunderttausendfach in den sozialen Medien geklickt wurde, sieht man die mittlerweile verstorbene Gonzáles, wie sie zur Musik von Tschaikowskis «Schwanensee» zu tanzen beginnt. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel