Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER GAESTESEKTOR IM SPIEL AARAU-FCZ LEER BLEIBT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Eine von unzaehligen Fackeln, welche durch Zuercher Fans geworfen wurden, brennt auf dem Spielfeld, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich am Sonntag, 12. April 2015, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Der Fakelwurf von Basel hat ein Nachspiel. Bild: KEYSTONE

Aargauer Polizei: «Wir wollen ein Zeichen setzen. So geht es nicht. Diesmal gehen wir nicht einfach wieder zum Alltag über.»

Die Aargauer Kantonspolizei ist Bewilligungsbehörde, wenn es um Fussballspiele im Brügglifeld geht. Jetzt macht sie davon erstmals Gebrauch: Sie verfügt eine Teilsperrung des Stadions. Der FC Aarau ist enttäuscht. 

Mario Fuchs / aargauer zeitung



Ein Artikel der

Die Medienmitteilung trifft am Donnerstag um 15.31 Uhr ein: «Aufgrund akuter Sicherheitsbedenken hat die Kantonspolizei Aargau verfügt, dass bei der Begegnung FC AarauFC Zürich vom nächsten Samstag keine Gästefans zugelassen werden.» Die Nachricht verbreitet sich in der Fussballschweiz wie der Rauch von Pyros: flächendeckend, innert Sekunden. Wer jetzt die Verantwortlichen bei der Polizei, beim FCA oder beim FCZ anruft, erhält überall die gleiche Antwort: ein Besetzt-Zeichen.

Liga: «Nehmens zur Kenntnis»

Die Aufregung hat einen Grund: Was die Aargauer Polizei macht, ist eine Premiere. Noch nie verfügte eine Kantonspolizei direkt die Sperrung eines Fansektors auf Super-League-Niveau. Dies bestätigt Philipp Guggisberg, Sprecher der Swiss Football League.

Sektorsperrungen oder Geisterspiele ganz ohne Fans sind zwar nichts Neues – wurden bislang aber immer nur von der Liga selbst als disziplinarische Massnahme gegen einen Klub verfügt. Kommentieren will die Liga den Entscheid nicht. Guggisberg: «Wir haben ihn zur Kenntnis genommen.» Jedoch, gibt er zu bedenken, werde «die Kurzfristigkeit alle involvierten Parteien vor eine grosse Herausforderung stellen».

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER GAESTESEKTOR IM SPIEL AARAU-FCZ LEER BLEIBT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Spieler des FC Zuerich bedanken sich bei ihren Fans nach ihrem 0-3 Sieg im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich im Stadion Bruegglifeld in Aarau, am Mittwoch, 22. April 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Gästesektor im Brügglifeld bleibt dieses Mal leer.  Bild: KEYSTONE

«FCZ-Papi mit seinen Kindern» trotz allem willkommen?

Rechtliche Grundlagen für die Aargauer Polizei sind das Polizeigesetz, das Hooligan-Konkordat sowie die Vollziehungsverordnung dazu. Sie besagen, dass die Kantonspolizei Bewilligungsbehörde für sämtliche Spiele ist. Polizeisprecher Bernhard Graser begründet den Entscheid: «Wir hoffen, dass wir so wüste Szenen wie in den vergangenen Wochen verhindern können.» Was er damit meint: Zuletzt fielen die Anhänger des FC Zürich auf, indem sie in Basel Pyros und Böller warfen, randalierten und mit ihrem notgebremsten Extrazug die SBB-Linie nach Zürich blockierten (siehe Text rechts).

Graser sagt, man habe Insiderinformationen, die «wirklich aufhorchen liessen, was für eine Gewaltbereitschaft bei den FCZ-Fans vorhanden ist». Die Analyse der jüngsten Vorkommnisse hätten zusammen mit Erfahrungen aus anderen Spielen im Brügglifeld zum Entscheid geführt. Gefällt wurde er von Kommandant Michael Leupold in Absprache mit Polizeidirektor Urs Hofmann (SP). «Wir sind uns bewusst: Das ist eine drastische Massnahme», sagt Sprecher Graser.

Man wolle damit ein Zeichen setzen: «So geht es nicht. Diesmal gehen wir nicht einfach wieder zum Alltag über.» Die Risikofans wolle man nicht, aber der «FCZ-Papi mit seinen Kindern wird wohl ein Plätzli finden im Stadion».

FCA: «Wenig Verständnis»

Beim FC Aarau stösst die Sperrung des Gästesektors «auf wenig Verständnis», wie Präsident Alfred Schmid sagt. «Bestraft werden jetzt die Falschen: der FCA und die normalen Fans aus Aarau und Zürich.» Er sei enttäuscht, dass 1 Prozent der Fans es so weit bringen könne. 

Der Praesident des FC Aarau Alfred Schmid spricht waehrend einer Pressekonferenz des FC Aarau am Donnerstag 10. Juli 2014 in Aarau.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Aarau-Präsident Alfred Schmid ist mit dem Entscheid überhaupt nicht zufrieden.  Bild: KEYSTONE

Man habe damit gerechnet, dass das Polizeiaufgebot nach den jüngsten Ereignissen für Samstag angepasst werde und «alles unternommen, die Entscheidungsbehörden von diesem nun verfügten Vorgehen abzubringen». Brisant: Noch im Februar trat der FCA selbst gemeinsam mit Kanton und Polizei auf und kündigte schärfere Sicherheitsmassnahmen bei Heimspielen an. Schmid sagt, ob die Risikoeinschätzung der Polizei richtig sei, könne er nicht beurteilen. Er selbst hätte empfohlen, das Spiel «normal durchzuführen und bei Bedarf hart durchzugreifen».

Polizei: «Bereiten uns vor»

Organisatorisch hat der FCA gestern Abend bereits reagiert. Sämtliche Tickets für den Gästesektor verlieren ihre Gültigkeit und können an die Verkaufsstelle zurückgebracht werden. In den Stehplatz-Heimsektoren werden keine Zuschauer mit optisch erkennbaren FC-Zürich-Fanartikeln zugelassen. «Dies gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche. Wir bitten die friedfertigen Fans des FC Zürich, dies nicht zu umgehen», schreibt der Klub in einer Stellungnahme. Saisonkarten behalten ihre Gültigkeit.

Laut Polizeisprecher Graser besteht dennoch die Möglichkeit, dass FCZ-Fans anreisen. «Wir bereiten uns vor. Es wird einen normalen Grosseinsatz geben.» Man wisse, dass der Entscheid für den FCA «nicht einfach» sei. «Aber für uns sind Leib und Leben wichtiger als kommerzielle Interessen.»  

Fan-Ausschreitungen bei FCB - FCZ (12.04.2015)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caprice 24.04.2015 11:21
    Highlight Highlight Wenn es die Clubs und die Verantwortlichen nicht hinbekommen, endlich mal etwas gegen diese vermaledeiten Hooligans zu unternehmen, dann muss es LEIDER die Polizei tun! Die sind wenigstens mal konsequent! Ich finde es ungeheuerlich, wie andere vor gewaltbereiten Hools kuschen um sie "nicht zu provozieren".
  • stiberium 24.04.2015 10:29
    Highlight Highlight Fczforum.ch via Facebook...
    Benutzer Bild
  • Sagitarius 24.04.2015 09:41
    Highlight Highlight Hört endlich auf zu jammern!
    Wenn diese paar Idioten mal endlich kapieren würden, wie man sich an einem Match verhalten sollte, könnten wir uns diese ganze Diskussion sparen und wieder Spiele im Stadion live mitverfolgen ohne Angst haben zu müssen so einem A-Loch in die Quere zu kommen!
    Ich haben fertig!
  • SomeoneElse 24.04.2015 09:05
    Highlight Highlight es ist nicht sache der polizei "ein zeichen zu setzen"... aber der wutbürger sitzt im aargau anscheinend bereits im polizeipräsidium...
  • Mäf 24.04.2015 08:39
    Highlight Highlight Die richtigen Fans, die Clubs und auch die Politik reden ständig von einer randalierenden Minderheit die es auszuschliessen gillt. Leider sehe ich überhaupt keine effektive Bemühungen in diese Richtung. Somit muss halt die Polizei diesen Job übernehmen, jetzt grännen wieder alle. Macht doch mal was, statt heisse Luft zu produzieren...
    • Knut Atteslander 24.04.2015 10:36
      Highlight Highlight "randalierenden Minderheit" sind damit die Bullen gemeint?
  • Ibead 24.04.2015 08:31
    Highlight Highlight Das Problem wird so auf die Strasse verlagert. Ich denke es reisen trotzdem 800 Fans an. Ich wünsche der Polizei viel Spass am Samstag.
    • Asmodeus 24.04.2015 08:58
      Highlight Highlight Auf der Strasse hat die Polizei allerdings die Befugnis sofort einzugreifen, was im Stadion nicht der Fall ist.

      Und wer trotzdem zum randalieren nach Aarau fährt wird hoffentlich eingelocht oder erhält Gummischrot zwischen die Kniescheiben.
    • Ibead 25.04.2015 11:11
      Highlight Highlight Wir werden es spätestens Morgen in der Zeitung lesen können.
  • sste87 24.04.2015 07:46
    Highlight Highlight Einerseits finde ich es schade, dass nun „mein“ FC Aarau weniger Einnahmen generieren kann. Auf der anderen Seite benötigt es wohl leider solche Massnahmen, damit gewisse Leute endlich kapieren, dass man sich an gewisse Regeln zu halten hat. Eine Besserung kann nur eintreten, wenn die „guten“ Fans sich von den „Idioten“ distanzieren und das Verhalten dieser einzelnen Personen nicht mehr tolerieren. Und das muss auch im Interesse jedes einzelnen Clubs liegen. Klingt komisch, aber da hat wohl die Kollektivstrafe vielleicht einen Nutzen – auch wenn dies noch so hart sein mag für die Fans und die Club (Einnahmen-Verzicht).
    Sollte es nun morgen Ausschreitungen in Aarau seitens der gewaltbereiten FCZ-Fans (und dazugehörigen Krawalltouristen) geben, wird sich die Polizei in ihrer Entscheidung bestätigt fühlen. Die Folge ist klar, bei gewissen Gästeteams wird der Gästesektor in Zukunft immer geschlossen bleiben. Es soll mir dann ja keiner Jammern … es ist absehbar!
  • phreko 24.04.2015 05:24
    Highlight Highlight Sehr schön. Der FC Aarau wird in Geiselhaft genommen. Kein Gästesektor, keine Kassen geöffnet am Matchtag! das gibt dann so ungefähr 2500 verlorene Seelen im Brügglifeld. Wenn das die Zukunft ist, kann man den Klub ja gleich liquidieren.
    • argovie 24.04.2015 07:02
      Highlight Highlight Hier hat die Stadt Aarau die Reissleine gezogen, dass sich Städte wie Basel, Zürich Bern ein zweiwöchentliches Grossaufgebot leisten können ist "klar" Aarau hat hier weniger Möglichkeiten. Sehr schade für den Sport aber irgendwie verständlich.
    • Illuminati 24.04.2015 07:57
      Highlight Highlight @Martinidmart: Wenn du denkst, dass die Polizei nicht mit einem Grossaufgebot vor Ort ist, liegst du falsch... Es werden wohl kaum weniger Polizisten vor Ort sein..
    • Buyer's Remorse 24.04.2015 08:36
      Highlight Highlight Also erstmal, martinidmart, geht es um die Kantons- und nicht die Stadtpolizei. Darüber hinaus steht im Text, dass es ein ganz normales Grossaufgebot geben wird, finanzielle Intersessen seitens der Polizei sind also nicht die Ursache dieser Massnahme.

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel