Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05776759 Lara Gut of Switzerland reacts during the award ceremony after winning the bronze medal in the women's Super G race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 07 February 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nach der Medaillenvergabe machte sich Lara Gut aus dem Staub: Pflege ist wichtiger als Party. Bild: EPA/KEYSTONE

Pflege statt Party: Lara Gut lässt sich an der Schweizer Medaillenfeier nicht blicken

Die ersehnte Feier nach der ersten Schweizer Medaille fällt aus – für Lara Gut ist das, was noch kommen wird, wichtiger.

Sebastian Wendel / nordwestschweiz



Die Ausdauer und die Geduld sind bewundernswert. Einen Klassiker nach dem andern, ob Volksmusik oder Pop, bläst Trompeten-Sigi im Foyer des Hotels Schweizerhof in dieser und in der nächsten Woche im «House of Switzerland». Sigis Chörli, bestehend aus leicht angeschlagenen Skifans, lässt auch nicht locker. Aber der ganze Einsatz bringt nichts: Sie kommt nicht. Lara Gut kommt nicht.

Auch nicht 20 Meter weiter drüben ins «House of Fans», wo sie am frühen Abend einmal angekündigt worden war. «Ich glaub, es ist wegen ihres Knies, es hat geheissen, sie muss in die Behandlung, wir haben jedenfalls die reservierten Stühle wieder freigegeben», sagt der muskelbepackte Türsteher. Entsprechend ist drinnen nur wenig los. Einen Augenschein, länger bleiben die Leute nicht.

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Ja, der Sturz vor gut einer Woche in Cortina hallt nach. Auch am Abend, nachdem Gut die Bronzemedaille im ersten WM-Rennen gewann. Quasi vom Krankenbett direkt auf die Piste «Britannia» verlief ihr Weg, denn auf den Ski stand Gut seit dem Sturz nicht mehr. Entsprechend stark die Wehwehchen nach dem Super-G, stärker als gedacht, heisst es am Abend im «House of Switzerland», die Schmerzen erlauben jedenfalls keinen Besuch im St.Moritzer Nachtleben. Stattdessen ist Pflege angesagt, schon heute steht Gut im Abfahrtstraining wieder auf den Ski.

epa05759367 Lara Gut (L) of Switzerland reacts in the finish area during the women's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Cortina d'Ampezzo, Italy, 29 January 2017.  EPA/ANDREA SOLERO

Der Sturtz in Cortina vor gut einer Woche: Wie schwer wirken die Schmerzen noch nach? Bild: EPA/ANSA

Die Verantwortlichen von Swiss-Ski, Gastgeber im «House of Switzerland», haben gegenüber ihren Gästen – darunter Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl und Skilegende Erika Hess – bewusst defensiv kommuniziert. Ahnend, dass Gut nach der Medaillenfeier definitiv absagen wird. Und so wird der Abend des ersten WM-Tages nicht zur rauschenden Medaillenparty, sondern zum gemütlichen Beisammensein. Oder zum Warmlaufen für das, was da noch kommen soll: weitere Medaillen, auch von Gut, und dann erst rauschende Partys.

Ehrlicher Jubel über Bronze

Zwei Stunden zuvor, es ist 18.30 Uhr, wird es still im Kulm-Park. Fanfaren ertönen, Scheinwerferlichter in allen Farben wirbeln über den Platz, die Medaillengewinnerinnen betreten die Bühne am Fusse der imposanten Holzskulptur, eine Nachahmung der St.Moritzer Skilegende Edy Reinalter. Gut 2000 Menschen sind gekommen, um Gut und die erste Schweizer WM-Medaille zu feiern. Als ihr Bronze um den Hals gehängt wird, brandet zum x-ten Mal lauter Jubel auf.

epa05776712 Nicole Schmidhofer (C) of Austria poses with her gold medal during the award ceremony after winning the women's Super G race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 07 February 2017. Schmidhofer won ahead of second placed Tina Weirather (L) of Liechtenstein and third placed Lara Gut (R) of Switzerland.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Lächeln für die Kamera: Tina Weirather, Nicole Schmidhofer und Lara Gut.  Bild: EPA/KEYSTONE

Die Menschen freuen sich für sie, genauso wie für die anderen Medaillengewinnerinnen Tina Weirather (Silber) und Nicole Schmidhofer (Gold). Hier ist scheinbar niemand traurig, dass Gold nicht in der Schweiz blieb. Keine Viertelstunde später ist fertig. Es war eine kurze, aber herzliche Feier. Nicht künstlich aufgeblasen, und das ist gut so.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister seit 1970

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomtom64 08.02.2017 15:03
    Highlight Highlight Will hier ja nicht Klugscheissen, aber Heini Hemmi wurde 1976 in Innsbruck Olympiasieger - nicht Weltmeister. Unvergessen ist wie der legendäre Karl Erb den zweiten Lauf Hemmis kommentierte - ich, damals 12jährig, dachte: "Jetzt hat er einen Herzinfarkt".

    An der Ski-WM 1978 reichte es Hemmi leider nicht auf das Podest.

    Ich verleihe Watson Spezialgold, falls ihr Hemmis 2. Lauf mit Originalkommentar online stellen könnt. Versprochen.
    • Janick Wetterwald 08.02.2017 15:24
      Highlight Highlight Vielen Dank für's Klugscheissen ;) Die Olympischen Spiele 1976 waren in den Disziplinen Abfahrt, Riesenslalom und Slalom gleichzeitig auch die Weltmeisterschaft. Somit stimmt also der Eintrag und Heini Hemmi hat in diesem Jahr zwei Medaillen gewonnen – yeah!
    • Tomtom64 08.02.2017 15:59
      Highlight Highlight Man lernt nie aus ;-)

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

9. Juni 1938: Karl Rappan formiert im Jahre 1938 mit seinem Riegel, einem Defensivsystem, eine der stärksten Nationalmannschaften aller Zeiten – und demütigt damit Hitlers Grossdeutschland.

Am 21. Mai 1938 gelingt den Schweizern der erste Sieg über England. In Zürich werden die Engländer mit allen Stars (Hapgood, Young, Matthews, Boulden und Bastin) mit 2:1 besiegt. Dieser grandiose Erfolg macht Mut für die WM in Paris. Dort heisst der erste Gegner Deutschland. Besser: Grossdeutschland.

Die Stimmung ist aufgeheizt. Rund zwei Monate vorher ist Deutschland in Österreich einmarschiert. Die sportliche Folge der politischen Aktion: Wiens Ballartisten werden ins deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel