DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überfall bei Johannesburg

Kapitän von Südafrikas Fussball-Nati erschossen



Der Kapitän und Torhüter der südafrikanischen Fussballnationalmannschaft, Senzo Meyiwa, ist bei einem Überfall nahe Johannesburg erschossen worden. Der 27-Jährige hielt sich nach Polizeiangaben bei Freunden auf, als Unbekannte in das Haus eindrangen.

Wie die Polizei in der Nacht zum Sonntag mitteilte, erlag Meyiwa den Verletzungen nach einer Schiesserei in einem Haus in Vosloorus rund 20 Kilometer südlich von Johannesburg. Medienberichten zufolge forderten die Eindringlinge die Herausgabe von Handys und eröffneten dann das Feuer.

Nach Angaben der Polizei hielten sich insgesamt sieben Menschen in dem Haus auf, als zwei Verdächtige einbrachen, während ein Dritter draussen wartete. Es habe eine «Auseinandersetzung» gegeben, bei der Meyiwa angeschossen worden sei, erklärte die Polizei. Die drei Angreifer flohen demnach anschliessend zu Fuss. Meyiwa wurde bei der Ankunft im Spital für tot erklärt.

Meyiwas Verein bestätigte den Tod des Spielers. Bei Twitter hiess es, die Orlando Pirates hätten mit grosser Betroffenheit von dem Tod des Fussballers erfahren. Dies sei nicht nur ein «trauriger Verlust» für seine Familie, sondern auch für den Verein «und die Nation». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel