Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07712217 New FC Bayern Munich player Benjamin Pavard (L) and Bayern's director of sport Hasan Salihamidzic pose during Pavard's presentation at the Allianz Arena in Munich, Germany, 12 July 2019. Bayern signed Pavard from VfB Stuttgart.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Hasan Salihamidzic bei der Vorstellung von Benjamin Pavard. Bild: EPA

Analyse

Wie Salihamidzic Bayern Münchens Transfers vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Benedikt Niessen / watson.de



Mia san Mia – darunter geht beim FC Bayern München gar nichts. Der Leitspruch des Rekordmeisters ist auch das eigene Selbstverständnis: «Uns kann keiner was.» Dieser eingepflanzte Sieger-Anspruch des Klubs wird derzeit aber auf eine harte Probe gestellt. Der sonst so verwöhnte FC Bayern wirkt auf dem Transfermarkt nämlich weniger wie ein Fuchs, sondern mehr wie eine Ente. Mittendrin: Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Nach monatelanger Suche nach einem Offensiv-Star und einem intensiven Flirt mit dem nun verletzten Leroy Sané stellte der FC Bayern am Mittwoch dann plötzlich Flügelspieler Ivan Perisic vor, der für ein Jahr von Inter Mailand ausgeliehen wurde. Der Jubel nach der wichtigen Verstärkung für den Flügel war bei Fans und Mitspielern aber eher verhalten. Perisic gilt als Notlösung, Bayern will noch mehr. Sogar Trainer Niko Kovac forderte noch während der Pressekonferenz nach weiterer Verstärkung für die dünn besetzte Offensive: «Es ist Fakt, dass wir noch etwas brauchen.»

Juventus' Mario Mandzukic holds the Serie A soccer title trophy, at the Allianz Stadium in Turin, Italy, Sunday, May 19, 2019. (AP Photo/Antonio Calanni)

Mario Mandzukic soll die Bayern noch verstärken. Bild: AP/AP

Neuestes Gerücht: Angreifer Mario Mandzukic könnte vor einer Rückkehr zum FC Bayern stehen. Die Münchner wollen den 33-jährigen Stürmer von Juventus Turin laut «kicker» und «Gazzetta dello Sport» als Backup für Torschützenkönig Robert Lewandowski holen. Der Kroate gewann 2013 mit den Münchnern das historische Triple und soll rund zehn Millionen Euro kosten. Doch auch der in die Jahre gekommene Rückkehrer dürfte den Ansprüchen der Kritiker nicht genügen.

Bayerns Transferperiode im Sommer:

Zugänge: Lucas Hernandez (Atletico Madrid/80 Mio.), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35 Mio.), Ivan Perisic (Inter Mailand/Leihgebühr 5 Mio.), Jann-Fiete Arp (Hamburger SV/3 Mio.)

Abgänge: Mats Hummels (Borussia Dortmund/30.5 Mio. plus Bonuszahlungen), Marco Friedl (Werder Bremen/3.5 Mio.), Franck Ribery (unbekannt), Rafinha (Flamengo Rio de Janeiro/ablösefrei), Arjen Robben (Karriereende), James (Real Madrid/Leih-Ende)

Bayern-Fans fordern #BrazzoOut in den sozialen Netzwerken

Ein weiterer Kritikpunkt: Seit ziemlich genau zwei Jahren arbeitet Hasan Salihamidzic als Sportdirektor bei den Bayern und seit einem Jahr wusste er, dass die überlebenswichtige Flügelzange aus Franck Ribéry und Arjen Robben wegfällt und er sie adäquat ersetzen muss. Trotz des prall gefüllten Festgeldkontos schaffte er es bisher nicht. Nun bleiben ihm bis zur Schliessung des Transferfensters am 2. September gerade einmal zwei Wochen.

Ärger macht sich besonders bei den Fans breit – und der richtet sich gegen Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Brazzo, wie der Ex-Profi des FC Bayern genannt wird, ist für die Transfers verantwortlich und steht unter Druck. Unter dem Hashtag #BrazzoOut prangern seit Tagen zahlreiche Bayern-Fans die Transfer-Politik des Klubs an: «Nichts gegen die Spieler Mandzukic und Perisic, aber für eine Mannschaft, die den Anspruch hat, zu den Besten der Welt zu gehören, vielleicht nicht gut genug», schrieb ein User.

Wäre die Suche nicht schon schwer genug, muss sich Salihamidzic auch noch Kritik über seine Arbeitsweise anhören. Zuletzt machten Medienberichte die Runde, die ihn nicht so gut aussehen lassen.

Salihamidzics Fehler

Nachdem Salihamidzic und die Bayern im Werben um Leroy Sané durch öffentliche Statements und forsche Ansagen den Transfer noch erschwerten, sollen die Sané-Alternativen eher durch Untätigkeit der Bayern verprellt worden sein.

So soll Salihamidzic zwar Kontakt zu vielen Spielern gehabt, jedoch nicht wirklich um sie gekämpft haben. Beispiel Hakim Ziyech: Der in der vergangenen Saison so stark aufspielende Rechtsaussen von Ajax Amsterdam bestätigte das Interesse des FC Bayern in einem Interview mit dem «Algemeen Dagblad». Der FC Bayern hätte demnach aber zu lange gezögert und Ziyech wollte Klarheit. Der Spieler selbst hatte wohl Lust auf die Bayern. Auf die Frage, ob die Münchner nicht aktiv genug gewesen seien, erklärte der Marokkaner: «In der Tat.» Der 26-Jährige wartete vergebens und verlängerte seinen Vertrag bei Ajax.

Ajax's Hakim Ziyech reacts during the Champions League semifinal second leg soccer match between Ajax and Tottenham Hotspur at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands, Wednesday, May 8, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Hakim Ziyech bleibt bei Ajax. Bild: AP/AP

Der FC Bayern warb auch um Nationalspieler Timo Werner und PSV-Eindhoven-Senkrechtstarter Steven Bergwijn – doch laut «Bild» warteten die Spieler ebenfalls vergeblich auf einen letzten Anruf von Salihamidzic. Das Wissen, beim FC Bayern nur Plan B für Leroy Sané zu sein, nutzten viele Spieler wie Ziyech aber zu ihren Gunsten aus.

Die Bayern mutierten nämlich ungewollt zu einem wichtigen Player in dieser Transferphase. Zwar konnten die Bayern oft keine eigenen Vertragsabschlüsse vermelden, doch sie verhalfen vielen Spielern zu neuen Verträgen.

So etwa auch bei Bayerns Wunschspieler Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea London. Dort machte der FC Bayern vor Monaten aber nicht den Fehler zu halbherzig zu agieren, sondern eher zu forsch vorgegangen zu sein, berichtet die «Sport Bild». Nachdem die Münchner so intensiv um den 18-Jährigen geworben hatten, schob Chelsea dem Wechsel einen Riegel vor. Dem Klub wurde wohl auch erst durch die Avancen der Bayern klar, welches Juwel sie da ausgebildet hatten: Hudson-Odoi bekam nach mehrmonatigen Verhandlungen einen neuen Vertrag und stieg vom Nachwuchsspieler zu einem der Spitzenverdiener auf.

Der Stichtag von Salihamidzic ist der 2. September

Auch Steven Bergwijn soll derzeit mit der PSV um eine Vertragsverlängerung verhandeln. Dani Olmo soll ebenfalls das Bayern-Interesse nutzen, um mit Dinamo Zagreb über einen Vertrag zu besseren Konditionen zu pokern, vermeldete die «Bild». Bei Leroy Sané ist auch eine Vertragsverlängerung im Gespräch.

Wenn der Rekordmeister heute gegen Hertha BSC in die 57. Bundesliga-Saison startet, hat das Team des FC Bayern 34 Spieltage lang Zeit, um die Meisterschaft und somit das Minimalziel zu erreichen. Hasan Salihamidzic hat wiederum nur Zeit bis zum 2. September, um sich an seinen Leistungen messen zu lassen.

Wieso tut sich der FC Bayern derzeit so schwer auf dem Transfermarkt? Schreibt uns eure Meinung!

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

10
Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

6
Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

19
Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

34
Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

9
Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

3
Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

8
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

92
Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

76
Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

56
Link zum Artikel

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

10
Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

6
Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

19
Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

34
Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

9
Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

3
Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

8
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

92
Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

76
Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

56
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 16.08.2019 18:09
    Highlight Highlight Mal realistisch: Der Anspruch, eine der besten Mannschaften der Welt zu sein, trifft auf den FCB schon längere Zeit nicht mehr zu....deutscher Serien Meister sollte es heissen. Für hochkarätige Spieler sind der FC Barcelona, ManC, ManU und noch einige andere europäische Clubs einfach sexier, nicht nur wegen dem Finanziellen.......
  • make_love_not_war 16.08.2019 17:48
    Highlight Highlight ich zitiere da mal campino..
    ich würde nie zum fcbayernmünchen
    gehen..
    so dachten wohl auch die oben erwähnten spieler
  • sp10lmacher 16.08.2019 16:53
    Highlight Highlight Es nur eine Frage der Zeit bis die obersten Bayern Bosse der Marionette Brazzo die Fäden durchtrennen werden und er mit einem feuchten Händedruck verabschiedet wird. Bis dahin kann man ihn ja noch als Sündenbock gebrauchen. Seine Außendarstellung ist wirklich katastrophal
  • Politikinteressierter 16.08.2019 14:33
    Highlight Highlight Sie labbern zu viel. Wenn ich einen Spieler unbedingt haben möchte, dann arbeite ich an seinem Transfer bis die Tinte unter dem Vertrag trochen ist oder er mir abgesagt hat. Erst dann wende ich mich einem neuen Spieler zu.

    Ich gestehe den Bayern zu, dass es für sie immer schwieriger wird, weil alle PL-Teams dank des lukrativen TV-Vertrag mit Geld um sich schmeissen können, aber dann muss man bei guten Spielern aus niedrigeren Ligen immer der 1 sein. (siehe Ziech und Olmo)
    • Ikarus 16.08.2019 15:32
      Highlight Highlight Ich seh das geldproblem nicht so als dramatisch an, man muss es einfach nur ausnützen. Schau dir dortmund an, die haben soviel geld kassiert das sie jetzt ebenfalls solche transfers eingehen könnten, kaufen aber weiterhin intelligent nachwuchskräfte ein damit das geld eben weiter ansteigt. Klar bayern will den anspruch haben die absoluten topstars am start zu haben, nur wärs eben evtl gerade die letzten jahre von vorteil gewesen junge leute rauszubringen.
      Bayern hat zwar schön viel geld gespart, dortmund kann das aber alleine innerhalb paar jahren durch transfererlöse generieren.
    • Politikinteressierter 16.08.2019 17:40
      Highlight Highlight Hallo Ikarus doch der Fernsehvertrag schenkt sehr ein. Ralph Krüger war ja bei Southampton dabei und hat in einem Interview gesagt, dass der Club aus diesem Vertrag 107 Mio bekommt. Jetzt stell dir mal vor, was die Top 4 (City, Chelsea, Liverpool und Tottenham) erst daraus bekommen.

      Zudem sind die Ticketpreise in der PL ungesund teuer. War selber mal in Liverpool an einem Spiel. In Deutschland kann man sich auch als Normalverdiener mal noch 1-2 Matchbesuche leisten pro Saison.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 16.08.2019 14:21
    Highlight Highlight Ich mag es dem FCB von Herzen gönnen, wenn sie einmal etwas kleinere Brötchen backen müssen.
  • Zaungast 16.08.2019 13:39
    Highlight Highlight Wäre zu schön, wenn sie heute den Saisonstart gegen Hertha bereits verkacken würden...
  • Laeddis 16.08.2019 12:31
    Highlight Highlight Brazzo muss unbedingt an seinem Auftritt arbeiten. Ich weiss nicht wie respektiert er bei den Bayern und der Bundesliga ist. Aber in den Medien kommt er sehr unsicher rüber. Und seine Sätze machen oft keinen Sinn. Dann ist klar dass die Geschäftspartner und Medien lieber auf die Aussagen der Charakterköpfe Rummenigge und Hoeness warten.
  • erkolino 16.08.2019 12:25
    Highlight Highlight Die Bayern tun sich so schwer, weil ich als BVB-Sympathisant allen Topspielern den Hosen-Song gesendet habe.

    "Wir würden nie zum FC Bayern München gehen."
  • The Majestic Sloth 16.08.2019 12:10
    Highlight Highlight Nur noch mit altem Ruhm und Glanz lässt sich heutzutage kein Spieler mehr verpflichten.
    Die beiden alten Herren meinen halt immernoch, dass es für alle Spieler Ehre genug sei für die Bauern spielen zu dürfen und sollte reichen um Topstars zu verpflichten.
    Mit dem momentanen Personenkult um Superstars ist es aber halt genau anders herum: Die Clubs müssen sich "geehrt" fühlen wenn sich grosse Namen für sie (also eigemtlich für genügend Geld) entscheiden.
    Die Bauern mit ihrem löblichen "Mannschaft vor Individuum" funktioniert für einen Superstar nicht.
  • Chili5000 16.08.2019 11:59
    Highlight Highlight Es ist einfach, KHR will keine exorbitanten Summen für Topspieler zahlen. Er hat das sogar mehrfach klargestellt. Deshalb muss auch Brazzo kleine Brötchen backen...
    • derWolf 16.08.2019 14:01
      Highlight Highlight Du hast aber schon mitbekommen das Hernandez 80 Mio. kostete und man bei Sane vermutlich noch mehr bezahlt hätte. Das Problem ist, ähnlich wie bei PSG, das die Liga nicht gross reizt. Ich finde die BuLi toll, für Superstars reichen aber eine handvoll Spitzenspiele nicht.
  • Kaep 16.08.2019 11:50
    Highlight Highlight Leider werden sie die BuLi wohl trotzdem wieder gewinnen. Nicht durch eigene Qualität sondern durch das Unvermögen der anderen!
    • Now 16.08.2019 12:33
      Highlight Highlight Man könnte meinen, sie gehen mit der grössten Gurkentruppe ans Werk. Das Kader ist schmal, wenn es einige Ausfälle gibt bei Bayern, wird es eng in der Buli. Wenn die wichtigen Spieler in der entscheidenden Saisonphase aber fit sind, kann immer noch die CL gewonnen werden.
  • dirtyharry 16.08.2019 11:29
    Highlight Highlight Philipp Lahm wusste schon warum er abgesagt hat. Egal wer Sportdirektor bei den Bayern wird oder ist, an dem Altherren Duo kommt keiner vorbei. Sie sagen und bestimmen was zu tun ist. Aber als Marionette eignet sich Brazzo hervorragend. Die letztjährige, legendäre PK ist noch in bester Erinnerung. Das Schlimme aber ist, dass es vermutlich für die Meisterschaft immer noch (leider) reichen wird.
  • Bort? 16.08.2019 11:10
    Highlight Highlight Bin absolut kein Bayern-Fan, aber ob Perisic und allenfalls Mandzukic nicht mehr bringen als all die hochgelobten (und -bezahlten) "(zukuenftigen) Superstars" wird sich noch weisen...

  • rudolf_k 16.08.2019 10:49
    Highlight Highlight Das 'Ausnutzen' der Spieler hat überhaupt nichts mit der spezifischen Situation der Bayern zu tun. Jeder Mensch der Welt, der (potentiell) von einem anderen Arbeitgeber, den ihn interessiert, ein besseres Angebot hat, nützt dies aus um beim bestehenden Arbeitgeber einen besseren Vertrag auszuhandeln.
  • Heya BVB 16.08.2019 10:38
    Highlight Highlight so ist das halt, wenn die alte Garde (Steuer-Uli und Schmuggel-Kalle) nicht loslassen kann, gute Kandidaten (Lahm, Eberl...) abgeschreckt haben und sich dann mit Brazzo zufrieden geben mussten. Das war sehr schnell klar, dass er nicht geeignet ist. Ohne einen Machtwechsel und neuen Sportdirektor wird sich kaum etwas ändern. Mich als BVB-Fan freuts, sind wir doch mal wieder auf Augenhöhe. auch wenn mir bewusst ist, dass langfristig die Bauern das Sagen haben...
  • Jacques #23 16.08.2019 10:35
    Highlight Highlight Bei Bayern ist zu vieles ungewiss.

    Hoeness Ja / Nein... Verlieren sie dieses Gesicht? Was ist danach?

    Brazzo und Kovac strahlen beide nicht super hell.

    Und in der Champions League kommen die Bayern wohl nicht mehr auf 1A, und eben auch nicht mehr auf 1B... sondern wirklich in der zweiten Reihe versteckt.

    Ganz langsam viel Glanz verloren, während andere richtig reingehauen haben.

    Erst wenn wirklich die Seuchensaison - nur 1 Titel und frühes CL Aus stattfindet, Hoeness klar ist. Dann funzt es wieder. Müller, Lewy etc sind langweilig geworden.

  • Th. Dörnbach 16.08.2019 10:33
    Highlight Highlight Endlich mal ein Artikel zu den Bayern!
    • DocShi 16.08.2019 12:04
      Highlight Highlight Stimmt, wir mussten ja gestern auf andere Newsplattformen umsteigen um endlich die neuesten Infos zu bekommen.
      🤣

Kuffour knockt Kahn aus und Tarnat macht einen auf Sepp Maier

18. September 1999: Obschon sich Oliver Kahn und sein Ersatz Bernd Dreher verletzen und Feldspieler Michael Tarnat in die Kiste muss, kann Bayern München das Spiel gegen Eintracht Frankfurt noch drehen. Matchwinner wird ausgerechnet Sami Kuffour, der zuvor den eigenen Goalie bewusstlos getreten hat.

Am 5. Spieltag der Bundesliga treffen im Frankfurter Waldstadion vor 59'500 Zuschauer die Eintracht und Bayern München aufeinander. Sehr zur Freude des Heimpublikums gehen die Hessen in der 33. Minute durch Bachirou Salou mit 1:0 in Führung.

Nach der Pause hat Jan Aage Fjörtoft sogar die 2:0-Führung auf dem Fuss, doch der Norweger scheitert per Elfmeter an Oliver Kahn. Der Bayern-Keeper steht auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt; allerdings weit weniger erfreulich als bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel