Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chefscout Ruedi Zbinden foehnt sich die Haare, nachdem ihn die Mannschaft in den Whirlpool geworfen hatte, in der Kabine des FC Basel nach dem gewonnen Meistertitel, im St. Jakob Park in Basel, am Samstag, 10. Mai 2008. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Das waren noch andere Zeiten: Ruedi Zbinden, damals noch Chefscout beim FCB, nach dem Meistertitel 2008. Bild: KEYSTONE

Analyse

Auch der Sportchef schmeisst hin – wie der FC Basel weiter im Chaos versinkt

Das hat dem einst so grossen FC Basel gerade noch gefehlt. Sportdirektor Ruedi Zbinden wirft nach der Saison den Bettel hin. Nach nur einer Saison hat er genug und vergrössert mit seinem Rücktritt die Sorgen des FCB weiter. Eine Analyse, warum es soweit kommen musste.

Jakob Weber / ch media



Im Juni vor einem Jahr sitzt der damals 60-jährige Ruedi Zbinden mit FCB-Präsident Bernhard Burgener zusammen. Letzterer sucht nach dem Rücktritt von Marco Streller einen neuen Sportdirektor. Chefscout Zbinden soll diese Rolle übernehmen, der Einfachheit halber. Doch der ist unsicher. Er erinnert sich an die Belastung von früher, als er unter Christian Gross bereits Sportdirektor war. Zbinden ist skeptisch, will eigentlich absagen. Doch sein Umfeld überredet ihn. Er müsse das für den Verein machen, so der Tenor. Und Burgener? Der wartet gar nicht erst auf eine Antwort und bespricht lieber sofort das Kader für die kommende Saison. So ist Zbinden plötzlich Sportchef.

«Ich werde in der neuen Saison nicht mehr als Sportchef, sondern nur noch als Chefscout zur Verfügung stehen.»

Ruedi Zbinden

Ein Jahr und zwei Monate später tritt Zbinden zurück. Nach der Saison – also spätestens nach dem Cupfinal am 30. August – wird er seinen Posten zur Verfügung stellen. Burgener wurde von Zbinden bereits informiert. Und diesmal lässt er sich nicht umstimmen.

Gegenüber der «BaZ» bestätigt Zbinden: «Ja, es stimmt, ich werde in der neuen Saison nicht mehr als Sportchef tätig sein, sondern nur noch als Chefscout zur Verfügung stehen.» Ein weiterer Knall beim gebeutelten FCB, der seit drei Jahren von einem Tiefpunkt zum nächsten schlittert.

Wie schon Streller, der vor einem Jahr wutentbrannt ging, weil CEO Roland Heri kurzerhand den schon freigestellten Marcel Koller wieder installierte, geht auch Zbinden, weil die Aufgabe als FCB-Sportchef unter den aktuellen Bedingungen nahezu unlösbar ist.

Praesident Bernhard Burgener spricht an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bernhard Burgener und Ruedi Zbinden waren nicht immer gleicher Meinung. Bild: KEYSTONE

Das Problem: Der Klub muss sparen, aber die sportlichen Ziele bleiben unverändert. Dem FCB geht das Geld aus, aber er soll immer noch jedes Spiel gewinnen und Titel holen. Für den Sportchef bedeutet das, dass er seine besten Spieler verkaufen muss und für deutlich weniger Geld Ersatz beschaffen soll. Im Idealfall ohne Qualitätsverlust. Ein Ding der Unmöglichkeit.

2019 schrieb der FCB bereits knapp 20 Millionen Franken Verlust. Durch Corona hat sich die Situation verschärft. Will der FCB nicht pleite gehen, ist er in diesem Sommer mehr denn je gezwungen, sein Tafelsilber zu verkaufen. Goalie Jonas Omlin ist bereits weg. Omar Alderete, Arthur Cabral, Eray Cömert und Silvan Widmer könnten folgen.

Der FC Basel braucht jetzt einen richtigen Neustart

Leistungsträger verlassen den FCB. Der Sportchef, der dem FCB zwar als Chefscout erhalten bleibt, geht ebenfalls. Und wer in 14 Tagen – wenn Kollers Vertrag ausläuft – Trainer wird, ist auch ungeklärt. Es ist eigentlich unglaublich. Doch genau so präsentiert sich das Aushängeschild des Schweizer Fussballs.

Jubel bei Basels Valentin Stocker im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 22. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Kommt es beim FC Basel zum grossen Ausverkauf? Bild: keystone

Der einst so grosse FCB löst sich gerade selbst auf. Burgener steht vor einem Trümmerhaufen, den er zu grossen Teilen selber angerichtet hat. Alle flüchten, nur der Schuldige will nicht gehen.

Etwas Gutes hat der Rücktritt von Zbinden dann doch. Er macht den Weg für einen Neustart frei, den der FCB mit drei Jahren Verspätung angeht. Schon damals wollte er auf Spieler aus der eigenen Jugend setzen. Doch auch wegen der sportlichen Ansprüche wich Rotblau immer wieder vom Konzept ab. Jetzt bleibt dem FCB gar nichts anderes übrig. Zusammen mit einem jungen, motivierten Sportdirektor und dem passenden Trainer könnte das funktionieren. Doch dieses Duo muss Burgener erst einmal finden. Und zwar schnell.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel