DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06645818 Liverpool's Mohamed Salah (2R) celebrates after scoring the 1-0 lead during the UEFA Champions League quarter final first leg match between FC Liverpool and Manchester City at Anfield Road, Liverpool, Britain, 04 April 2018.  EPA/PETER POWELL

Wenn Mohamed Salah und Co. auch gegen Real Madrid jubeln wollen, müssen sie sehr viel richtig machen. Bild: EPA/EPA

Analyse

Wie Liverpool das grosse Real Madrid schlagen kann – das sind die 5 Knackpunkte

Der FC Liverpool trifft morgen um 20.45 Uhr im Champions-League-Final auf Real Madrid, das den Henkelpott zuletzt zwei Mal in Serie gewinnen konnte. Die «Reds» sind klarer Aussenseiter, haben allerdings durchaus ihre Chancen – wenn sie die wichtigen Dinge richtig machen. 



13 Jahre ist es exakt her, als dem FC Liverpool das wohl grösste Final-Comeback in der Geschichte der Champions League gelang. Damals holten die «Reds» gegen die AC Milan einen 0:3-Halbzeit-Rückstand auf und gewannen schliesslich im Penaltyschiessen. Es ist Liverpools bislang letzter Triumph in der Königsklasse.

Eine solche Sensation wie damals 2005 in Istanbul braucht Liverpool gegen Real Madrid nicht. Die Engländer sind zwar Aussenseiter, haben aber ihre eigenen Waffen, um das Finale nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Folgende fünf Punkte sind dabei elementar für den Erfolg:

Sich selbst treu bleiben

Liverpool stellt mit dem Offensiv-Dreizack um Sadio Mané, Roberto Firmino und Mohamed Salah den aktuell besten Angriff der Welt. Das Trio hat bewiesen, dass es jede Abwehr in Verlegenheit bringen kann. Zusammen haben sie in dieser Saison bereits 90 Tore erzielt. 

Die Saison 2017/18 des Offensiv-Trios

Liverpool's Sadio Mane celebrates with Mohamed Salah, left, and Roberto Firmino, right, after scoring his side's third goal during the Champions League semifinal, first leg, soccer match between Liverpool and AS Roma at Anfield Stadium, Liverpool, England, Tuesday, April 24, 2018. (AP Photo/Dave Thompson)

Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino haben oft Grund, zusammen zu jubeln. Sehr oft. Bild: AP/AP

Dass der Angriff auch gegen grosse Gegner funktioniert, bewies Liverpool in der Champions League mit unfassbaren 40 Toren in den bisherigen 12 Spielen (3,3 Tore pro Spiel). Unter anderem hat man im Viertelfinal das in dieser Saison so starke Manchester City mit einem Gesamtskore von 5:1 eliminiert. 

Mit dieser Offensive kann auch Real Madrid mehr als nur in Verlegenheit gebracht werden. Das «Weisse Ballett» kassierte in 12 Champions-League-Spielen bisher 15 Gegentreffer und geriet zuletzt gegen Juventus und vor allem die Bayern defensiv arg ins Schwimmen. Liverpool hat die Qualitäten, Real Madrid 2 bis 3 Tore einzuschenken – es ist ihre grösste Chance, sich selbst treu zu bleiben und konsequent die Offensive zu suchen. Findet der Liverpool-Angriff seine Spielfreude, ist er kaum zu stoppen.

Reals Stars mit Defensiv-Aufgaben beschäftigen

Traut sich Liverpool sein unter Jürgen Klopp klassisches Offensiv-Pressing durchzuziehen, ist nicht nur die Real-Abwehr zu knacken, die technisch hoch veranlagten Mittelfeld- und Offensivspieler werden dadurch ebenfalls gezwungen, mehr Defensiv-Aufgaben zu erfüllen.

Schaffen es Salah und Co. offensiv Räume zu kreieren indem sie ihre Gegenspieler binden und zur Mitte ziehen, gibt es Platz für die offensiven Aussenverteidiger Andy Robertson und Trent Alexander-Arnold, die wiederum Reals Flügel oder Mittelfeldspieler zwingen, die Sprints zurück zu machen. Je mehr Energie die Real-Stars in der Defensive aufwenden müssen, desto weniger bleibt ihnen für die eigenen, gefährlichen Angriffe.

Bild

So könnte Klopp gegen Real Madrid aufstellen: Mit Salah und Mané die auch mal zur Mitte ziehen und so Robertson und Alexander-Arnold Platz machen.

Gegen die Bayern hatte Real Madrid grosse Mühe mit den offensiv eingestellten Kimmich und Alaba auf den Aussenverteidiger-Positionen. Liverpool muss versuchen, mit dieser Massnahme ebenfalls hohen Druck auszuüben.

Konter vehement unterbinden

Das Problem bei Liverpools offensivem Spielstil ist Real Madrids Konterstärke. Die Spanier sind berüchtigt für ihr schnelles Umschaltspiel. Zudem haben sämtliche Spieler der «Königlichen» die Technik und Ruhe, um auch bei starkem Gegenpressing spielerische Lösungen zu finden.

Hier wird es gefährlich für den FC Liverpool. Wenn sich Real Madrid aus der Umklammerung löst, kann es schnell gehen. Hier heisst es volles Risiko für das Team von Jürgen Klopp, wenn es nicht anders geht, müssen taktische Fouls helfen – oder um die gute alte Fussballweisheit zu bemühen: Ball oder Mann.

abspielen

Eine Kostprobe von Real-Madrid-Kontern im Jahr 2017. Video: streamable

Dribblings statt Flanken

Dass Liverpool zu vielen Aktionen in Reals Platzhälfte kommt, davon ist schwer auszugehen. Denn Liverpools Angriff ist schwierig auszurechnen, weil der heimliche Star der Mannschaft nicht der stark im Fokus stehende Mo Salah, sondern Mittelstürmer Roberto Firmino ist. Der Brasilianer macht mit seinen sehr guten offensiven Laufwegen die Räume für die Flügel Salah und Mané auf. Aber was dann?

Raphael Varane und Sergio Ramos sind zwei der weltbesten Innenverteidiger. Sie leben beide auch von ihrer Physis, vor allem sind sie unglaublich Kopfballstark. Bayern München versuchte es im Halbfinal unzählige Male mit Flanken – erfolglos. Das Duo köpfte praktisch sämtliche Flugbälle aus der Gefahrenzone.  

epa06705306 Real Madrid's defender Sergio Ramos (R) and Raphael Varane (L) in action with Bayern Munich's defender Mats Hummels (C) during the UEFA Champions League semi finals second leg match between Real Madrid and Bayern Munich at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 May 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Augen zu und durch: Raphael Varane und Sergio Ramos sind in der Luft kaum zu bezwingen. Bild: EPA/EFE

Um die Innenverteidiger vor ernsthafte Probleme zu stellen, sollte die Liverpool-Offensive so oft wie möglich das Dribbling suchen. Denn in 1-gegen-1-Situationen wirken Varane und Ramos manchmal etwas hüftsteif und stecken mit ihrer rustikalen Art auch im Strafraum nicht zurück.

Führung clever verwalten

Gut möglich, dass Liverpool Real Madrid von Beginn weg überrumpelt. Presst, als gäbe es kein Morgen und dadurch sogar in Führung geht. Das wäre typisch für Liverpool. Typisch für Liverpool ist es aber auch, Vorsprünge wieder zu verspielen und gegen Ende des Spiels einzubrechen.

Roma's Edin Dzeko, right, scores his side's second goal during the Champions League semifinal second leg soccer match between Roma and Liverpool at the Olympic Stadium in Rome, Wednesday, May 2, 2018. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Dzeko trifft, die Liverpool-Defensive ist geschlagen. Gegen Real Madrid können sich die Engländer solche Aussetzer nicht erlauben. Bild: AP/AP

Oft kassierte Liverpool in der Schlussphase noch unnötige Gegentore. In den zwei Halbfinal-Spielen gegen die AS Roma klingelte es nach der 80. Minute noch vier Mal im Liverpool-Kasten. Das hohe, aggressive Pressing ist sehr laufintensiv, im Final müssen die Engländer aber bis zum Schluss durchhalten. Das gelingt am einfachsten, wenn sie in Führung liegend statt wie gewohnt blind nach vorne zu stürmen den Ball mal für einige Augenblicke sicher in den eigenen Reihen halten – dann können sie auch mal durchatmen. Doch genau damit hatten die «Reds» gegen Roma grosse Mühe.

Fazit

Wie immer in Finalspielen wird viel von der Tagesform abhängen. Bei Liverpool ist der Faktor allerdings verstärkt. Spielen sich die «Reds» in einen Rausch, sind sie nicht zu bremsen. Wenn es allerdings nicht läuft, könnte es gegen das routinierte Real Madrid unglaublich schwierig werden.

epa06755466 Real Madrid's French head coach Zinedine Zidane (front) gives instructions to his players Marcelo (2-L), Lucas Vazquez (2-R), and Cristiano Ronaldo (R) during their team's training session held on the 'Open Media Day' ahead of the UEFA Champions League final in Madrid, Spain, 22 May 2018. Real Madrid will face Liverpool FC in the 2018 UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium in Kiev, Ukraine, on 26 May 2018.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Welche Taktik trichtert Zinédine Zidane seinen Mannen um Superstar Cristiano Ronaldo ein?  Bild: EPA/EFE

Und selbst wenn Liverpool einen guten Tag erwischt, hat Real Madrid immer noch einen Cristiano Ronaldo. Und ein Cristiano Ronaldo ist immer ein Grund für den Sieg.

Zwar hat Liverpool mit James Milner und Jordan Henderson ein zweikampfstarkes Zentrum und durch die Verpflichtung von Virgil van Dijk im Januar hat auch die Verteidigung an Stabilität gewonnen,  aber trotzdem könnte das zu wenig sein gegen Real Madrid. Drum muss das Fussball-Sprichwort «Hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott», für Liverpool etwas abgeändert werden. «Vorne treffsicher und hinten hilft der liebe Gott.» Nur so können sie die Titanen aus Madrid am Champion-League-Hattrick hindern.

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

1 / 15
Die spektakulärsten Champions-League-Finals
quelle: epa/epa / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel