DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Pektovic hat beim SFV sämtliche Fäden in der Hand.
Vladimir Pektovic hat beim SFV sämtliche Fäden in der Hand.Bild: KEYSTONE
Analyse

Alle weg ausser er – wie der SFV-Umbau die Position von Petkovic weiter gestärkt hat

Ein Jahr nach dem von Misstönen begleiteten WM-Sommer in Russland ist die Position von Vladimir Petkovic gestärkt. Im Gegensatz zu einer Vielzahl leitender SFV-Funktionäre ist der Nationalcoach noch immer im Amt.
03.09.2019, 16:5103.09.2019, 16:53

Guimarães im Juni 2019: Am Tag vor dem Spiel in der Nations League gegen England stellt Nationalcoach Vladimir Petkovic dem Team den neuen Präsidenten Dominique Blanc vor. Dieser war drei Wochen zuvor zum Nachfolger von Peter Gilliéron, dem erfolgreichsten Präsidenten in der Geschichte des SFV, gewählt worden. Kurz darauf sitzt Blanc bei der Pressekonferenz vorne neben Petkovic auf dem Podium. Zu Wort kommt er nicht. Es spricht nur der Nationaltrainer.

SFV-Präsident Blanc und Nati-Direktor Tami drängen sich nicht in den Vordergrund.
SFV-Präsident Blanc und Nati-Direktor Tami drängen sich nicht in den Vordergrund.Bild: KEYSTONE

Zürich im August 2019: Die Schweizer Nationalmannschaft hat sich in Zürich besammelt. In drei Tagen steht das wegweisende Spiel in der EM-Qualifikation in Irland auf dem Programm. Im Gespräch mit den Medien stellt sich der neue Direktor des Nationalteams, Pierluigi Tami, nochmals vor. Er spricht weder lange noch sagt er wichtige Dinge. Dann übergibt er das Wort an Petkovic. Dieser spricht fast eine Stunde lang zu den Medien.

Guimarães und Zürich. Sie liefern Bilder vom SFV, die Symbolkraft ausstrahlen und einen bestimmten Eindruck hinterlassen. Ob dieser Eindruck womöglich auch täuscht, wissen nur die Leute im innersten Zirkel der SFV-Führung. Nach aussen aber suggeriert er: Vladimir Petkovic ist im SFV mehr als bloss der Trainer der A-Nationalmannschaft. Der Eindruck lässt vermuten, dass Petkovic im Zentrum der SFV-Macht sitzt, weil sich die Führung des Verbandes in dem Jahr seit dem WM-Sommer in Russland runderneuert hat. Präsident: weg. Generalsekretär: weg. Delegierter der Nationalmannschaft: weg. Leiter der Kommunikation: weg. Nur der Nationaltrainer: nicht weg.

Petkovic und das «Wir-Gefühl»

Petkovic geht auf solche Beobachtungen nicht ein. Er kommentiert seine wohl gestärkte Position im Verband nicht. Vielmehr spricht er auffallend oft von einem «Wir-Gefühl», redet von neuen Ideen, von der gemeinsamen Arbeit und dem Willen, zum Wohl und für die Zukunft des Schweizer Fussballs zu wirken. Er nennt es «neue Strömungen».

Dabei ist so vieles gar nicht neu. Der neue Präsident Dominique Blanc war als Chef der Amateur-Liga zuvor schon Mitglied des Zentralvorstandes und SFV-Vizepräsident. Der Generalsekretär Robert Breiter war Chef-Jurist im Verband und Stellvertreter seines Vorgängers Alex Miescher. Der neue Kommunikationsleiter Stefan Baumgartner war beim SFV Leiter des Internet Commercial and Editorial Teams und Stellvertreter des vor einem Monat abgesetzten Marco von Ah.

Petkovic gibt beim SFV die Richtung vor.
Petkovic gibt beim SFV die Richtung vor.Bild: AP/AP

Von aussen kam einzig Pierluigi Tami, wobei auch dieser ein SFV-Insider ist, nachdem er über zehn Jahre lang Nachwuchsauswahlen trainiert und vor sechs Jahren zum Kandidatenkreis für das Amt des Nationaltrainers gezählt hatte – das er dann nicht bekam, weil sich der SFV für Petkovic entschied.

Petkovic bleibt der starke Mann

Auf einen Nenner gebracht bedeutet dies, dass Stellvertreter und Assistenten in leitende Funktionen befördert wurden. Man kann sich deshalb nur schwer vorstellen, dass sich Petkovic innerhalb dieses Gremiums mehr Vorschriften machen lässt als früher.

Eine Aussage des Nationaltrainers aus dem letzten Winter hallt auch deshalb nach. Angesprochen auf den Posten des neuen Direktors des Nationalteams, dem sogenannten Team-Manager, der im Organigramm sein direkter Vorgesetzter werden würde, sagte Petkovic: «Was macht dieser genau? Ist er für die Aufstellung verantwortlich?»

Trotzdem keine Ruhe: Der «Blick» schiesst in regelmässigen Abständen gegen Petkovic – Schlagzeile vom Montag, 2. September.
Trotzdem keine Ruhe: Der «Blick» schiesst in regelmässigen Abständen gegen Petkovic – Schlagzeile vom Montag, 2. September.bild: smd

Montpellier im Juni 2016: Die Schweiz ist an der EM ausgeschieden. Nachdem der Mannschafts-Charter auf dem Rückflug in die Schweiz die Reiseflughöhe erreicht hatte, erhob sich Petkovic aus seinem Sitz in der ersten Reihe der Businessclass und schritt durch den Gang. Er gab jedem Spieler, jedem Funktionär und jedem Staff-Mitglied die Hand und bedankte sich für den Einsatz während der EM.

Es war eine Geste des Anstands und des Respekts, die aber auch offenbarte, wer die starke Persönlichkeit und der Leiter der Delegation war. Drei Jahre und eine Runderneuerung der Führungspersönlichkeiten später, von der nur er ausgenommen wurde, ist Petkovics Position im Verband gewiss nicht schwächer geworden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangnick über Ronaldo: «Der Trainer muss sich den Spielern anpassen, nicht umgekehrt»
Ralf Rangnick hat seine erste Medienkonferenz als Trainer von Manchester United abgehalten. Am Freitagmorgen sprach der Deutsche über seine Ziele, den Kader der «Red Devils», Superstar Cristiano Ronaldo und seine Liebe für den englischen Fussball.

Um 9 Uhr morgens schon stand der erste Medientermin von Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United an. «In meiner ganzen Karriere ist das vermutlich die früheste Medienkonferenz überhaupt», sagte Rangnick zur Begrüssung mit einem Lächeln. Angesichts des dicht gedrängten Spielplans sei keine andere Uhrzeit möglich gewesen, entschuldigte er sich bei den Reportern dafür, dass diese früh aus den Federn mussten. Gestern siegte Manchester United in einem spektakulären Klassiker 3:2 gegen Arsenal, am Sonntag steht bereits die nächste Partie an, erneut zuhause, gegen Crystal Palace.

Zur Story