Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04559817 Exterior view of the Ali Bin Hamad Al Attiya Arena at Al Saad Club in Doha, Qatar on 14 January 2015. The Qatar 2015 men's Handball World Championship 2015 takes place in Qatar from 15 January to 01 February.  Qatar 2015 via epa/ALI HAIDER Editorial Use only/No Commercial sales

Vom 15. Januar bis zum 1. Februar findet in Katar die Handball-WM statt.  Bild: Qatar 2015 via epa/Qatar 2015 via epa

Untragbare Missstände

Heute beginnt die Handball-WM in ... Katar!

In Katar beginnt die Handball-Weltmeisterschaft - sie ist Vorbote der umstrittenen Fussball-WM im Emirat. Auch Ausreden lassen sich schon mal proben: Sportfunktionäre drücken sich um Kritik an Menschenrechtsverstössen.

Christian teevs / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Von den Funktionären des Deutschen Handballbunds ist in den kommenden Tagen nicht viel zu erwarten. Man werde sich mit öffentlichen Äusserungen zum WM-Ausrichter Katar zurückhalten, sagt DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Seine Begründung: «Das heißt nicht, dass wir politisch uninteressiert sind, aber unser Kerngeschäft ist Sport. Um Politik zu machen, haben wir eine Regierung gewählt.»

So hört sie sich an, die immer wieder geäusserte Standardargumentation der Sportfunktionäre. Sie ist ebenso frustrierend wie falsch. Denn selbstverständlich wird mit Sport knallhart Politik gemacht, bei der Handball-WM war das gerade zu beobachten, mit umstrittenen Absagen und Nachnominierungen. Und selbstverständlich hätte jeder einzelne Funktionär die Möglichkeit, falsche Entscheidungen zu kritisieren. Wenn er es denn wollte.

Eine dieser zu kritisierenden Entscheidungen ist die Vergabe von Grossveranstaltungen an ein Land, das halb so gross ist wie Hessen, weniger Einwohner hat als Hamburg und seine Gastarbeiter wie Sklaven behandelt. Mit den Milliarden aus dem Öl- und Gasgeschäft finanziert der Mini-Staat Katar eine ganze Serie von Sport-Events, sie nehmen eine zentrale Rolle ein in Katars «Vision 2030». Den Höhepunkt bildet die Fussball-WM im Jahr 2022.

epa04559891 Team Croatia warm up during a training session inside the Duhail Handball Sports Hall, Doha, Qatar, 14 January 2015. The arena is one of the three competition venues for the upcoming men's Handball World Championship 2015 taking place in Qatar from 15 January to 01 February.  Qatar 2015 via epa/NIC BOTHMA Editorial Use only/No Commercial sales

Die Kroaten trainieren in der neuen Spielstätte. Bild: Qatar 2015 via epa/Qatar 2015 via epa

Gravierende Menschenrechtsverletzungen 

Nachdem sich die Fifa im Dezember 2010 für das Emirat entschieden hat, gab es zwei Möglichkeiten der Reaktion: Kritik oder Affirmation. Menschenrechtler, Politiker und Gewerkschaftler haben die Kritik gewählt, haben immer wieder die Ausbeutung von Gastarbeitern angeprangert, den Antisemitismus und die Verfolgung von Homosexuellen:

- Jeden zweiten Tag stirbt auf Katars Baustellen ein nepalesischer Arbeiter, berichtete der «Guardian» kurz vor Weihnachten.

- Bei der Live-Übertragung eines Schwimm-Weltcups 2013 wurde die israelische Flagge ausgeblendet und als einziges Banner nicht vor der Schwimmhalle gehisst.

- Homosexualität ist in dem Emirat verboten, es drohen Gefängnisstrafen von bis zu 15 Jahren.

Vor der Fussball-WM bereits fünf Grossanlässe

Für Affirmation haben sich die Sportfunktionäre entschieden: Fünf internationale Verbände vergaben ihre Grossveranstaltungen an Katar. Erst die Handballer im Januar 2011, dann der Radsport-Verband UCI im September 2012 (WM 2016). Nach den Boxern (Amateur-WM 2015) folgten im vergangenen Jahr der Internationale Turnverband (WM 2018), und der Leichtathletikverband (WM 2019).

Der Modus

An der Handball-Weltmeisterschaft in Katar (15. Januar bis 1. Februar) nehmen insgesamt 24 Mannschaften teil. Die Vorrunde wird in vier Sechsergruppen gespielt. Die jeweils besten vier Teams der Gruppen, in denen jeder gegen jeden spielt, qualifizieren sich für das Achtelfinale und ermitteln im K.o.-System den neuen Weltmeister. Die Fünften und Sechsten der Gruppen spielen im Presidents-Cup um die Plätze 17 bis 24. Zudem spielen die Verlierer der Viertelfinals noch die Plätze fünf bis acht aus, um Teilnhemer an den drei Olympia-Qualifikationsturnieren zu ermitteln.

Für Katar ist diese Serie von Sportveranstaltungen optimal. Das Emirat hat nun reichlich Gelegenheit, PR in Sachen Fussball-WM zu betreiben. Die Kritik an den Zuständen in der Scheindemokratie darf aber gerade deshalb nicht nachlassen. Nur wenn die Missstände in Katar immer wieder thematisiert werden, wächst der Druck auf Funktionäre, sich nicht länger hinter der schwachen Ausrede zu verstecken, Sport sei keine Politik.

>>> Hier geht es zur offiziellen Homepage der WM



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die verletzte Lara Dickenmann an ihre Nati-Kolleginnen: «Spielt mit Leidenschaft und Herz»

Lara Dickenmann verpasst die WM-Barrage gegen Holland wegen ihres verletzten Knies. Deshalb unterstützt sie ihre Kolleginnen aus der Ferne.

Liebe Nationalspielerinnen,

Heute ist es so weit, das erste Spiel der WM-Barrage steht an. Gegen Holland, den Europameister. Wie erklimmen wir diesen Berg? Schritt für Schritt, indem wir uns ein kleines Ziel nach dem anderen setzen. Die erste Halbzeit ohne Gegentor überstehen. Das Spiel von Holland zerstören, gleichzeitig jeden kleinen Erfolg feiern. Dann sieht der Gegner, wie wir Energie gewinnen, und wird je länger, je mehr demoralisiert.

Natürlich ist Holland der grosse Favorit, aber trotzdem …

Artikel lesen
Link to Article