DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gary Anderson ist Dart-Weltmeister 2015

1 / 14
Gary Anderson ist Dart-Weltmeister 2015
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Legende Taylor besiegt

Gary Anderson krönt sich zum ersten Weltmeister des Jahres: «Das macht die WM ganz besonders für mich» 

Er hat die Legende bezwungen: Gary Anderson hat erstmals die Dart-WM gewonnen. Beim Finalsieg über Phil Taylor wurde eine spektakuläre Szene zum Schlüsselmoment. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Gary Anderson ist neuer Dart-Weltmeister. Der 44-jährige Schotte hat sich im Finale gegen Phil Taylor durchgesetzt. «The Flying Scotsman» besiegte den Altmeister in einem packenden Duell mit mehreren Führungswechseln 7:6. Für Anderson war es bei seiner zweiten Finalteilnahme der erste Titel, nachdem er 2011 im Finale an Adrian Lewis gescheitert war. Taylor verpasste seinen 17. WM-Erfolg.

«Das macht diese WM ganz besonders für mich», sagte Anderson nach dem Sieg. Taylor sagte: «Die Doppel-Felder waren heute mein Problem. Er hat es gut gemacht und es verdient.» 

LONDON, ENGLAND - JANUARY 04:   Phil Taylor of England and  Gary Anderson of Scotland share a joke following the final of the 2015 William Hill PDC World Darts Championships at Alexandra Palace on January 4, 2015 in London, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Finalgegner Phil Taylor und Gary Anderson. Bild: Getty Images Europe

Das Match vom Sonntagabend lief bereits seit einer halben Stunde, als Taylor erstmals Emotionen zeigte: Beide Hände zu Fäusten geballt, schrie er seine Freude über den ersten gewonnenen Satz hinaus; das Publikum tobte, und «The Power» war, so schien es, endgültig im Finale angekommen. War er nicht. 

Taylor nur phasenweise überragend

Zwar zeigte sich Taylor phasenweise in überragender Form. Immer wieder verpatzte er jedoch etliche einfache Würfe. So verpasste es der Altmeister im vierten Satz bei gleich acht Anläufen, die Doppelacht zu treffen und auszuchecken. Die Folge war ein 1:3-Rückstand aus Sicht des Favoriten. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Stimmung im Alexandra Palace.

Weil Anderson jedoch zunächst nicht an die starke Check-Out-Quote von 50 Prozent aus dem Halbfinale gegen Michael van Gerwen anknüpfen konnte, kämpfte sich Taylor zurück ins Match. Mit sechs gewonnenen Legs hintereinander schaffte «The Power» den 3:3-Ausgleich, kurz darauf ging er erstmals im Finale in Führung. 

Wendepunkt im neunten Satz

Der neunte Satz markierte dann den Wendepunkt des Finales. Beim Stand von 4:4 – Anderson hatte den Ausgleich geschafft – begann der Schotte; er traf mit seinen ersten beiden Pfeilen das Triple-20-Feld, doch weil sein dritter Pfeil die beiden ersten erwischte, fielen alle aus dem Board. Anderson blieb ohne Punkt und verlor das Leg. Offenbar angestachelt von seinem Pech und vereinzelten Zwischenrufen aus dem Publikum drehte «The Flying Scotsman» auf und gewann Leg um Leg. 

Beim Stand von 6:4 für Anderson schien das Duell gelaufen. Doch Taylor kämpfte sich abermals zurück und erzwang einen finalen 13. Satz. In diesem fand Anderson jedoch zu seinem Spiel zurück und entschied das Match für sich. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Muskelschwund und geschwächte Lunge – so kämpfte sich Desplanches zu Olympia-Bronze

Jérémy Desplanches gewinnt in Tokio über 200 Meter Lagen Bronze. Der Genfer ist damit erst der zweite Schweizer Schwimmer, der bei Olympischen Spielen eine Medaille gewinnt. Vor einem Jahr hatte er mit Muskelschwund und einer geschwächten Lunge zu kämpfen

Nächste Medaille für die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio: Der Genfer Jérémy Desplanches schwimmt über 200 Meter Lagen in 1:56,17 Minuten einen neuen Schweizer Rekord und gewinnt Bronze, nur fünf Hundertstelsekunden vor dem Japaner Daiya Seto, den er auf der letzten Bahnlänge noch abfangen konnte.

Desplanches ist damit erst der zweite Schweizer Schwimmer nach Etienne Dagon 1984 in Los Angeles, der eine Olympia-Medaille gewinnt. Der Bieler Dagon gewann über 200 Meter Brust wie nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel