DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Lande im Triple-20», scheint Gary Anderson seinem Pfeil zu deuten.
«Lande im Triple-20», scheint Gary Anderson seinem Pfeil zu deuten.Bild: Getty Images Europe
Darts-WM in London

«The Flying Scotsman» haut den Weltmeister raus und steht im Final

In einer hochklassigen Partie ist der Titelverteidiger Michael van Gerwen an der Darts-WM in London im Halbfinal ausgeschieden. Er scheiterte an der Weltnummer 4 Gary Anderson. Im zweiten Halbfinal kommt es zum Legenden-Duell zwischen Phil Taylor und Raymond van Barneveld.
03.01.2015, 22:0804.01.2015, 16:51
No Components found for watson.rectangle.

Gary Anderson steht im WM-Final. Der 44-jährige «Flying Scotsman» eliminierte mit Michael van Gerwen etwas überraschend den Titelverteidiger, der bislang im Alexandra Palace dominant aufgetreten war. Anderson schlug den Weltranglisten-Ersten mit 6:3.

«Ich wollte ihn von Anfang an unter Druck setzen, damit er vielleicht Schwächen zeigt», erklärte Anderson seine Taktik, die aufging. «Dass ich die Doppel-20 immer und immer wieder treffen konnte, war der Schlüssel zum Erfolg.»

Zum zweiten Mal nach 2011 im WM-Final: Gary Anderson.
Zum zweiten Mal nach 2011 im WM-Final: Gary Anderson.Bild: Getty Images Europe
No Components found for watson.rectangle.

Extrem hohes Niveau

Beide Spieler waren von allem Anfang an äusserst zielsicher. Die kleinste Schwäche beim Gegner wurde ausgenutzt. Anderson holte sich den ersten Satz dank eines Breaks, im darauf folgenden Satz schlug Van Gerwen umgehend zurück. Als Anderson dank eines weiteren Breaks den dritten Satz holte und den vierten für sich entschied, führte der Schotte erstmals mit zwei Sätzen Vorsprung.

Doch van Gerwen kämpfte sich ins Match zurück. Der holländische Titelverteidiger glich wieder aus, nach sechs Sätzen stand es 3:3 unentschieden. Wie hoch das Niveau war, zeigten die Weltklasse-Statistikwerte zu diesem Zeitpunkt: Die Drei-Dart-Durchschnitte betrugen 106,12 (Van Gerwen) und 101,85 (Anderson), die Check-Out-Quote 50 Prozent (Van Gerwen) und 54 Prozent (Anderson).

Der letzte Einmarsch des Weltmeisters im Alexandra Palace in diesem Jahr: Michael van Gerwen.
Der letzte Einmarsch des Weltmeisters im Alexandra Palace in diesem Jahr: Michael van Gerwen.Bild: Getty Images Europe
Die Scores am Ende der Partie.
Die Scores am Ende der Partie.Bild: PDC

Van Gerwen trifft die Doppelfelder nicht mehr

Der siebte Satz war die Vorentscheidung. Im vierten Leg konnte Anderson mit Glück auf 2:2 ausgleichen, weil «Mighty Mike» drei Gelegenheiten, um auszuchecken, vergab. Im letzten Leg konnte van Gerwen vorlegen, aber Anderson machte Druck. So musste der Holländer 122 auschecken, weil Anderson nur noch 55 Rest hatte. Van Gerwen schaffte es nicht, der Schotte profitierte und buchte den Satz zur 4:3-Führung.

Dieses Break bestätigte Anderson im folgenden Satz – auch weil van Gerwen die Doppelfelder nun immer öfter verpasste. Anderson ging mit 5:3 in Führung und setzte seinen Gegner damit massiv unter Druck. Zwar bäumte sich van Gerwen, der massige Glatzkopf aus Boxtel, nochmals auf und schaffte mit einem 149er-Finish ein Break. Doch er vermasselte es letztendlich im entscheidenden Leg, das er bloss mit einer 44 eröffnete. Andereson nutzte die sich ihm bietende Chance, holte sich das Break, den Satz und damit den Sieg.

Wer ist der Finalgegner?

Im Anschluss kommt es zum Halbfinal der beiden Darts-Legenden Phil Taylor und Raymond van Barneveld. Der WM-Final findet morgen Abend ab 21.15 Uhr statt.

Mehr Darts

Kann er wieder jubeln? Phil «The Power» Taylor.
Kann er wieder jubeln? Phil «The Power» Taylor.Bild: Getty Images Europe
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Plötzlich der grosse US-Open-Favorit – wie sich Nick Kyrgios neu erfunden hat
In den Händen hatte er es schon immer, nun scheint es endlich auch im Kopf zu stimmen: Nick Kyrgios ist derzeit der Mann, den es auf der ATP-Tour zu schlagen gilt. Der australische Tennis-Rüpel eilt von Sieg zu Sieg – weil er professioneller geworden, aber dennoch sich selbst geblieben ist.

Nick Kyrgios hat einen Lauf. Von seinen letzten 21 Matches hat der 27-jährige Australier 19 gewonnen. Nur gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final und gegen Rasenspezialist Hubert Hurkacz im Halle-Halbfinal musste sich der exzentrische «Bad Boy» geschlagen geben. Und auch seine Saisonbilanz von 30:7 kann sich durchaus sehen lassen – die Siegquote von 81,1 Prozent toppen derzeit nur Rafael Nadal (92,1), Carlos Alcaraz (84,0) und Djokovic (82,1).

Zur Story