Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orientierungslauf

Schweiz gewinnt Gold bei der WM-Premiere der Sprintstaffel



HANDOUT -  Die Schweizerin Judith Wyder nach ihrem Sieg im Sprint an der OL-WM in Venedig am Samstag, 5. Juli 2014.  (SWISS ORIENTEERING/Remy Steinegger) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Schon zum zweiten Mal WM-Gold für Judith Wyder. Bild: SWISS ORIENTEERING

Das Schweizer Orientierungslauf-Quartett sichert sich im italienischen Trento bei der WM-Premiere der Sprintstaffel die Goldmedaille. Schlussläuferin Judith Wyder holt bereits ihr zweites WM-Gold. 

Die fünfte WM-Disziplin behagt dem Schweizer Team. In der gemischten Sprintstaffel, mit je zwei Frauen und Männern, setzte sich das helvetische Quartett dank seiner Ausgeglichenheit durch, obwohl Daniel Hubmann, der Weltcup-Leader und WM-Zweite vom Samstag im Sprint, nicht an den Start ging, um Kräfte zu sparen. Rahel Friederich sowie Martin Hubmann und Matthias Kyburz hatten für Judith Wyder auf den ersten drei Abschnitten ein Polster von 18 Sekunden herausgelaufen. Die Bernerin hielt dem Druck stand. Sie zeigte einen kontrollierten Lauf und überquerte drei Sekunden vor der Dänin Maja Möller-Alm die Ziellinie. Bronze ging an Russland

Das Schweizer Team stellte zum wiederholten Mal unter Beweis, dass es nach dem Rücktritt der 23-fachen Weltmeisterin Simone Niggli den Nummer-1-Status nicht eingebüsst hat. Insbesondere die 26-jährige Wyder läuft zu Hochform auf. Im Frühling bei den Europameisterschaften in Portugal hatte sie drei Goldmedaillen gewonnen und somit die abgetretene Königin würdig ersetzt. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im ersten Pflichtspiel von Sforza als FCB-Trainer geht es in der EL-Quali bereits um viel

Der FC Basel und Servette müssen am Donnerstag je ihre zweite von drei Hürden auf dem Weg in die Europa League nehmen. Basel spielt in Osijek in Kroatien, Servette daheim gegen Stade Reims.

Wie in der Champions League fallen die Entscheidungen auch in der 3. Qualifikationsrunde der Europa League in nur einem Spiel. Rückspiele gibt es nicht.

NK Osijek aus der Stadt im äussersten Osten des Landes nahe dem Dreiländereck mit Ungarn und Serbien gehört innerhalb Kroatiens zu den aufstrebenden Klubs. Noch vor dem traditionsreichen Hajduk Split beendete Osijek die letzte Meisterschaft im 4. Rang, nur drei Punkte hinter dem Zweiten, allerdings mit gehörigem Rückstand auf Meister Dinamo …

Artikel lesen
Link zum Artikel