Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rugby-WM in England

England – Fidschi 35:11 (18:8)

epa04937484 Actors perform during the opening ceremony of the Rugby World Cup ahead Rugby World Cup 2015 match between England and Fiji in Twickenham, Britain, 18 September 2015.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/ NO COMMERCIAL SALES / NOT USED IN ASSOCATION WITH ANY COMMERCIAL ENTITY

Das grösste Osterei der Welt? Szene aus der Eröffnungsfeier.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Gastgeber England startet mit einem wenig überzeugenden Sieg gegen Fidschi in die Rugby-WM

Im Londoner Twickenham Stadium haben die Rugby-Weltmeisterschaften mit einem Heimsieg begonnen. England schlug Fidschi mit 35:11, wobei das Resultat lange nicht so deutlich war.



In der «Todesgruppe» A mit England, Australien und Wales dürfen sich die Favoriten keine Ausrutscher gegen Fidschi und Uruguay leisten – denn nur zwei der drei Titelkandidaten kommen weiter. England ist der Auftakt geglückt. Vor 82'000 Zuschauern ging der WM-Gastgeber gegen Fidschi schon in der 3. Minute mit einem Penalty in Führung, und die baute England bis zur 22. Minute auf ein 15:0 aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

England gelingt der erste Try der WM, nachdem es zuvor schon mit einem Penalty erfolgreich war.
gif: gfycat

Die Ozeanier fassten danach besser Tritt. Bis zur Pause verkürzten sie auf 8:18. Bis zwölf Minuten vor dem Ende konnte Fidschi auf eine Überraschung hoffen. Doch dann zog England noch von 21:11 auf 35:11 davon. Die letzten Punkte mit einem Try und einer erfolgreichen Conversion gelangen dem Favoriten erst in der Nachspielzeit. (ram)

Der Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Drama in drei Akten: Diego Costa nach Ausraster gegen Barça für 8 (!) Spiele gesperrt

Diego Costa dreht in der Partie gegen Barcelona durch und beleidigt den Schiedsrichter aufs Übelste. «Ich sch**** auf deine H****-Mutter», soll er gesagt haben. Der Stürmer sieht dafür die rote Karte.

Costa realisiert, dass seine Worte vielleicht nicht ganz ideal gewählt waren. Er versucht dem Schiedsrichter zu erklären, dass er seine EIGENE Mutter als Hure bezeichnet habe.

Die spanische Liga sperrt Diego Costa für satte acht Spiele. Vier für die Beleidigung, vier weitere, weil er den …

Artikel lesen
Link zum Artikel