Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 29:  Robert Lewandowski of Bayern Muenchen celebrates scoring his teams fifth goal during the UEFA Champions League Group F match between FC Bayern Munchen and GNK Dinamo Zagreb at the Allianz Arena on September 29, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Und noch drei obendrauf: Robert Lewandowski hat in den letzten 184 Minuten 10 Tore erzielt.
Bild: Bongarts

10 Tore in 3 Spielen haben selbst Ronaldo und Messi nicht geschafft – doch noch fehlt Lewandowski etwas, um mit ihnen auf einer Stufe zu stehen

Bayern Münchens Robert Lewandowski ist der Mann der Stunde. 10 Tore in nur 3 Spielen – da staunen selbst Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Der polnische Nationalstürmer macht sich immer mehr im Olymp der beiden Ausnahmefussballer breit.



Die letzten acht Fussball-Tage von Robert Lewandowski sind wahrlich beeindruckend: 225 Pflichtspielminuten absolvierte der Stürmer des FC Bayern München und er schoss dabei unfassbare 10 Tore. Fünf beim 5:1 gegen den VfL Wolfsburg, zwei beim 3:0 gegen Mainz und drei beim 5:0 gegen Dinamo Zagreb in der Champions League.

10 Tore in drei Spielen – das haben selbst Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, die Tormaschinen des 21. Jahrhunderts, noch nie geschafft. Fünf Tore haben die Weltfussballer der letzten sieben Jahre zwar auch schon geschossen – so vor- oder nachlegen wie Lewandowski konnten sie jedoch nicht.

Der polnische Nationalspieler ist aber gefordert: Ronaldos Bestmarke aus drei aufeinanderfolgenden Spielen liegt zwar «nur» bei 9 Toren. Doch im vierten Spiel in Serie gelang dem Portugiesen am Ende der Saison 2010/11 ein Doppelpack: 4 Spiele, 11 Tore ist seine Rekordmarke. Lewandowski muss im Bundesliga-Knüller am Sonntag gegen seinen Ex-Verein Borussia Dortmund also mindestens einmal treffen, um zu «CR7» aufzuschliessen.

In der aktuellen Verfassung sollte das für den 27-Jährigen kein Problem sein. Vor allem dank ihm haben die Bayern in der Bundesliga einen Startrekord hingelegt und sind auch im DFB-Pokal und in der Champions League wunschgemäss gestartet. Nur in drei von zehn Spielen blieb Lewandowski ohne Torerfolg: Im Supercup gegen Wolfsburg, in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen und in der Champions League gegen Olympiakos Piräus.

Wettbewerbsübergreifend hat Lewandowski in zehn Spielen 14 Treffer erzielt. Damit stellt er Messi und Ronaldo klar in den Schatten. Diese bringen es nur zusammen auf 14 Tore: Ronaldo hat in sieben Spielen bislang achtmal getroffen, der momentan verletzte Messi in zehn Spielen sechsmal.

Die Torquoten der Topstürmer

Bild

Ohne Länderspiele.
bild: watson

Noch fehlt die Konstanz

Klar, noch fehlt dem Mittelstürmer etwas gegenüber seinen beiden Widersachern. Lewandowskis Torschnitt liegt deutlich tiefer als derjenige von Messi und Ronaldo. Doch der Pole ist drauf und dran, die letzte Stufe nach ganz oben auch noch zu nehmen. Seine Qualitäten sind unbestritten: Er ist schnell, ballsicher, mit einem feinen Füsschen, gewaltiger Athletik und einem fantastischen Torriecher ausgestattet. Kompletter kann man kaum sein. Höchstens Luis Suarez kann in Sachen Kaltblütigkeit aktuell mit ihm mithalten.

29.09.2015, Muenchen, Fussball Champions League, FC Bayern Muenchen - GNK Dinamo Zagreb. 
5:0 Jubel, Torschuetze Robert Lewandowski (Bayern) - Photo: pixathlon / Thorsten Wagner (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Robert Lewandowski ist der komplette Mittelstürmer – und doch ist sein Trainer nicht ganz zufrieden.
Bild: Pixathlon

Mittelstürmer haben unter Guardiola seit jeher einen schweren Stand. Bei Barcelona sortierte der Katalane Zlatan Ibrahimovic und Samuel Eto'o gnadenlos aus, als ihnen ihre Tore wichtiger wurden als der Erfolg der Mannschaft. Diese warfen Guardiola danach mangelnden Respekt vor. 

Und «Lewys» Torhunger ist auch nach einer Woche mit 10 Toren in drei Spielen nicht gestillt. «Ich denke nicht daran, wie viele Tore ich geschossen habe. Man muss immer mehr Tore schiessen wollen, immer besser spielen und immer mehr erreichen wollen. Man darf nicht denken, dass man schon genug erreicht hat. Ich will immer mehr», sagt er nach dem 5:0-Sieg gegen Zagreb ohne Umschweife.

Lewandowski wie Ibra und Eto'o?

Einzig das taktische Korsett seines Trainers Pep Guardiola engt den Polen in seiner Entfaltung zuweilen etwas ein. Denn dem perfektionistischen Fussball-Lehrer sind Tore allein nicht genug: «Ich will, dass er nicht nur ans Toreschiessen denkt», fordert Guardiola von seinem Toptorjäger. «Sondern sich auch fokussiert auf unsere Bälle, nach langen Bällen kämpft, Pässe schlägt auf unsere Flanken und noch mehr Torchancen kreiert.»

NEUBURG AN DER DONAU, GERMANY - SEPTEMBER 23:  Robert Lewandowski of Bayern Munich signs autographs and poses for photos before the Audi Driving Experience and the Audi to FC Bayern Muenchen new car handover event on September 23, 2015 in Neuburg an der Donau, Germany.  (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Robert Lewandowski ist auf bestem Weg zum Megastar.
Bild: Bongarts

Doch Lewandowski ist nicht wie Ibrahimovic oder Eto'o. Der Pole wirkt zurückhaltender und bescheidener, er ist ein Musterprofi, der seiner Fitness alles unterordnet. Sein Privatleben hält er so gut wie möglich von der Öffentlichkeit fern. Nur seine Berater geniessen nicht den besten Ruf, verdrehen ihm mit vorzeitigen Wechselmöglichkeiten immer wieder den Kopf.

Dennoch ist er auf bestem Weg zum Megastar: Egal ob in TV-Spots für einen Mobilfunk-Anbieter oder als Titelgesicht einer Video-Fussballsimulation, Lewandowski ist ein gefragter Mann. 2014 kassierte er geschätzte 11.2 Millionen Euro an Werbeeinnahmen. Auch hier hinkt er noch weit hinter Ronaldo und Messi her.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UncleHuwi 30.09.2015 13:38
    Highlight Highlight @ Philipp Reich, Redaktion: hätte noch eine Frage zu der Statistik mit den Torquoten der verschiedenen Spieler, das keine Länderspiele eingerechnet sind ist gekennzeichnet aber ab wann wurde gezählt? ab dem ersten Spiel als Profi? Danke im voraus:) btw. guter Artikel👍
    • PRE 30.09.2015 13:59
      Highlight Highlight Gezählt wurden alle Vereinsspiele als Profi. Bei Lewandowski beispielsweise also auch alle 58 Partien in der polnischen Ekstraklasa.

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel