Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal, Rückspiele:

Atlético – Milan 4:1 (Hinspiel 1:0)

Bayern – Arsenal 1:1 (Hinspiel 2:0)

Bayern Munich's president Uli Hoeness (top 2R) and chief executive Karl-Heinz Rummenigge (top 3R) celebrate a disallowed goal during the Champions League round of 16 second leg soccer match between against Arsenal in Munich, March 11, 2014. The president of German soccer team Bayern Munich, who has admitted evading millions of euros of taxes, hid even more income than he said, a tax inspector told his trial on Tuesday.     REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Reuters

Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League

Schweinsteiger macht Hoeness happy – Bayern und Atlético im Viertelfinal

Bayern München ist nach einem 1:1 im Rückspiel gegen Arsenal im Viertelfinal der Champions League. Atlético Madrid schlägt Milan auch im zweiten Vergleich und das gleich mit 4:1.



Bayern – Arsenal: Grund zur Freude für Uli Hoeness

Bayern Munich's president Uli Hoeness (R) and chief executive Karl-Heinz Rummenigge (L) are pictured before the Champions League round of 16 second leg soccer match between Bayern Munich and Arsenal in Munich, March 11, 2014. The president of German soccer team Bayern Munich, who has admitted evading millions of euros of taxes, hid even more income than he said, a tax inspector told his trial on Tuesday.  REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER)  BEST QUALITY AVAILABLE

Wie immer: Uli Hoeness im rot-weissen Schal im Stadion – trotz des laufenden Prozesses gegen ihn. Bild: Reuters

Die Arsenal-Spieler versprachen vor der Partie, ans Unmögliche zu glauben und es möglich machen zu wollen. Doch die Bayern liessen ihren Gegner nicht gewähren, Arsenal kam in der ersten Halbzeit zu keiner Torchance. Xherdan Shaqiri war nicht in Pep Guardiolas Aufgebot, nachdem er am Samstag in der Bundesliga noch in der Startelf stand.

Zehn Minuten nach der Pause schien die Partie entschieden. Franck Ribéry setzte sich am linken Flügel durch, passte in die Mitte, dort stand Bastian Schweinsteiger und der traf zur Bayern-Führung:

Animiertes GIF GIF abspielen

Wunderbar setzt sich Franck Ribéry durch, in der Mitte steht Bastian Schweinsteiger frei und der deutsche Nationalspieler trifft zum 1:0. GIF: SRF

Doch nur kurz nach der vermeintlichen Entscheidung, dem virtuellen 3:0 der Bayern, konnte Lukas Podolski gegen seinen Ex-Klub ausgleichen. Seine Störarbeit vor dem Torschuss war indes grenzwertig:

Animiertes GIF GIF abspielen

«Prinz Poldi» setzt sich mit Vehemenz durch und bezwingt Manuel Neuer. GIF: SRF

Dank einer lächerlichen Schwalbe von Arjen Robben wäre Bayern München in der Nachspielzeit beinahe noch mittels Penalty zum Sieg gekommen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Robben sucht Kontakt mit Mutter Erde. GIF: SRF

Thomas Müller schnappte sich den Ball, um zum 2:1 zu treffen. Doch Arsenal-Goalie Lukasz Fabianski wehrte den Ball mit dem Fuss ab. Der Ball kullerte daraufhin der Linie entlang, bis er vom Keeper aus der Gefahrenzone befreit wurde:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Atlético Madrid – Milan: Nur kurzzeitig Hoffnung für die Rossoneri

Kaum hatte die Partie begonnen, traf Vollblutstürmer Diego Costa in der dritten Minute mit einer technisch anspruchsvollen Flugeinlage zum 1:0 für den Gastgeber:

Animiertes GIF GIF abspielen

Diego Costa segelt durch die Luft und erzielt das 1:0. GIF: Youtube/Goals2014

Kurz durfte Milan danach Hoffnung schöpfen, das 0:1 aus dem Hinspiel noch wettmachen zu können. Als der Brasilianer Kaka in der 27. Minute zum Ausgleich traf, mussten die Italiener wieder nur ein Tor schiessen, um weiter zu kommen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Kaka köpfelt den Ball zum 1:1 ins Tor. GIF: Youtube/Ayoub lb

Doch noch vor der Pause fiel das zweite Tor für Atlético und nun benötigte Milan für den Einzug in den Viertelfinal wieder zwei weitere Treffer. Arda Turan erzielte in der 40. Minute das sehenswerte 2:1. Nach einem hohen Ball und dessen Weiterleitung mittels Brust durch Raul Garcia konnte der Türke den Ball mit dem Oberschenkel annehmen und volley abziehen. Weil Verteidiger Rami ihn noch abfälschte, wurde er für Goalie Christian Abbiati unhaltbar:

Animiertes GIF GIF abspielen

Spektakulär: Der Türke Arda Turan versenkt den Ball zum 2:1 im Milan-Tor. GIF: Youtube/HQFootball240

Für die endgültige Entscheidung in dieser Achtelfinal-Begegnung sorgte Raul Garcia. In der 71. Minute traf er zum 3:1. Diego Costa mit seinem zweiten Tor des Spiels (und dem bereits siebten in der Champions League) erhöhte in der 85. Minute gar auf 4:1.

Atlético steht erstmals seit 17 Jahren in den Viertelfinals der Königsklasse. Dagegen ist es nach dem Scheitern Milans das erste Mal seit 2009, dass kein italienisches Team in der Runde der letzten acht vertreten ist.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel