Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - DECEMBER 15:  Josep Guardiola, head coach of Muenchen reacts during the round of 16 DFB Cup match between FC Bayern Muenchen and Darmstadt 98 at Allianz Arena on December 15, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Wohin führt der Weg von Guardiola? 
Bild: Bongarts

Guardiola verlässt die Bayern angeblich – er soll den Verein bereits informiert haben

Spaniens grösste Sportzeitung «Marca» berichtet, dass Pep Guardiola den im Sommer auslaufenden Vertrag bei Bayern München nicht verlängern wird. Quellen werden jedoch nicht angegeben. Gemunkel macht im Netz die Runde. 



Wir würden sie auf jeden Fall vermissen, die goldigen (auf Deutsch gesprochenen) Zitate von Bayern-Trainer Pep Guardiola. «Lob schwächt. Das geht uns allen so» oder «Jene, die an allem zweifeln, sind die, die am Ende richtig liegen», Guardiola war immer für schwer nachvollziehbare Aussagen gut. 

Football Soccer -  Schalke 04 v Bayern Munich - German Bundesliga -  Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Germany - 21/11/15 Bayern Munich's coach Pep Guardiola watches his team REUTERS/Ina FassbenderDFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Guardiola soll sich nach der Saison von Bayern trennen. 
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Schenkt man nämlich der «Marca»-Berichterstattung Glauben, dann trennen sich Pep Guardiola und Bayern München nach der Saison. Eine Quelle nennt die spanische Zeitung jedoch nicht.

Guardiola habe seine Vorgesetzten bei Bayern München über seine Entscheidung bereits informiert, schreibt die «Marca». Der 44-Jährige verspüre Verschleisserscheinungen und wolle ab Sommer seinen Horizont erweitern. Der Klub habe zuletzt verlauten lassen, dass nach dem letzten Spiel der Vorrunde am Samstag in Hannover ein weiteres Gespräch mit Guardiola stattfinde.

Die nächste Station in Guardiolas Karriere soll laut der «Marca» die Premier League sein. Vor allem Manchester City, aber auch das kriselnde Manchester United haben angeblich grosses Interesse am Katalanen. Und auch Chelsea dürfte sich demnächst nach einem neuen Coach umsehen.

Ob man der spanischen Zeitung jedoch wirklich trauen soll, ist umstritten. Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als den kommenden Spieltag abzuwarten. (ndö)

Meinungen aus dem Netz



Woher die Bayern-Spieler stammen (seit 1963)

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Eine Katastrophe» und «RIP FFP» – so reagiert die Fussball-Welt auf den City-Freispruch

Am Montag hat der internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die zweijährige Europacup-Sperre gegen Manchester City aufgehoben. Damit werden die «Citizens» auch im kommenden Jahr in der Champions League antreten dürfen.

Während sich ManCity über das Aufheben der Sperre freute, waren viele Vertreter aus der Fussball-Welt nicht zufrieden mit dem Urteil. Von allen Seiten hagelte es Kritik für den CAS und die milde Strafe gegen den englischen Vizemeister.

Tebas, der Chef der spanischen Primera …

Artikel lesen
Link zum Artikel